Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grätzel gewinnt ersten UofL-Preis für erneuerbare Energie

21.11.2013
Der Schweizer Chemiker Michael Grätzel - bekannt für die Erfindung einer neuen Solarzelle, die im Vergleich zu Solarzellen auf Siliziumbasis einfacher und kostengünstiger herzustellen ist - hat den erstmals vergebenen und mit einem Preisgeld von 50.000 USD dotierten Leigh Ann Conn Prize for Renewable Energy [http://www.conncenter.org/leigh-ann-conn-prize/] der University of Louisville erhalten.

Der als Professor und Direktor des Labors für Photonik und Grenzflächen (Laboratory of Photonics and Interfaces) an der École Polytechnique Fédérale in Lausanne tätige Grätzel erhält diese Auszeichnung, weil es ihm bei der Entwicklung der als Grätzel-Zelle [http://www.youtube.com/watch?v=LYVwJyQBXcM] bekannten Farbstoffsolarzelle gelungen ist, Elemente der Nanowissenschaft und Photokonversion erfolgreich miteinander zu vereinen.

Mithilfe von Ressourcen, die weltweit im Überfluss vorhanden sind, verwandeln die von ihm entwickelten Zellen Sonnenlicht in elektrischen Strom. Die dabei erzielten Effizienzwerte kommen Dünnfilm-Solarzellen auf Siliziumbasis sehr nahe, wobei die Produktionskosten deutlich geringer ausfallen. Die Massenproduktion der Zellen wurde im Jahr 2009 aufgenommen.

Grätzel, einer der am häufigsten zitierten Chemiker der Welt, besitzt mehr als 50 Patente und hat neben zwei Büchern bereits über 1.200 Fachpublikationen verfasst. Seine Konzepte waren Gegenstand Hunderter Forschungsgruppen und zahlreicher Konferenzen.

Im kommenden Frühling wird er in Louisville einen öffentlichen Vortrag über seine preisgekrönte Arbeit halten und die zum Conn Prize gehörende Medaille und Auszeichnung entgegennehmen. Der Preis wird für herausragende Ideen und Errungenschaften im Bereich der erneuerbaren Energien vergeben, die sich auf globaler Ebene bewährt haben.

"Im Hinblick auf eine effizientere, zweckmäßigere und kostengünstigere Gestaltung der Solarenergie ist Dr. Grätzel im internationalen Raum führend. Wir schätzen seine Forschung sehr und sind überaus stolz, dass er der erste Gewinner des Leigh Ann Conn Prize ist", erklärte UofL-Präsident James Ramsey, der die Auszeichnung auch überreichen wird.

Der seitens des Conn Center for Renewable Energy Research der UofL vergebene Preis ist nach der verstorbenen Tochter von Hank und Rebecca Conn benannt, die das Forschungszentrum gemeinsam unterstützen und den Preis gestiftet haben.

"Die Auszeichnung derart herausragender Innovationen im Bereich der erneuerbaren Energie ist ein wundervoller Anlass, um Leigh Ann zu gedenken", so Hank Conn. "Wir sind begeistert, weil sich das wissenschaftliche Verfahren bewährt hat und in aller Welt eingesetzt wird. Dass die Wahl auf Michael Grätzel gefallen ist, spricht für seine Arbeit am Conn Center und verleiht all dem, was wir in den vergangenen fünf Jahren zu erreichen versucht haben, noch mehr Tragkraft. Sie wäre stolz."

Nominierungen für den im Jahr 2014 vergebenen Preis werden vom 1.
Januar bis 1. Juni entgegengenommen. Ein Foto von Grätzel steht hier [http://www.conncenter.net/news/GRAETZEL.jpg] zum Download bereit.

KONTAKT:

Andrew Marsh unter +1-502-852-8597 oder andrew.marsh@louisville.edu

Andrew Marsh | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.louisville.edu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten