Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grätzel gewinnt ersten UofL-Preis für erneuerbare Energie

21.11.2013
Der Schweizer Chemiker Michael Grätzel - bekannt für die Erfindung einer neuen Solarzelle, die im Vergleich zu Solarzellen auf Siliziumbasis einfacher und kostengünstiger herzustellen ist - hat den erstmals vergebenen und mit einem Preisgeld von 50.000 USD dotierten Leigh Ann Conn Prize for Renewable Energy [http://www.conncenter.org/leigh-ann-conn-prize/] der University of Louisville erhalten.

Der als Professor und Direktor des Labors für Photonik und Grenzflächen (Laboratory of Photonics and Interfaces) an der École Polytechnique Fédérale in Lausanne tätige Grätzel erhält diese Auszeichnung, weil es ihm bei der Entwicklung der als Grätzel-Zelle [http://www.youtube.com/watch?v=LYVwJyQBXcM] bekannten Farbstoffsolarzelle gelungen ist, Elemente der Nanowissenschaft und Photokonversion erfolgreich miteinander zu vereinen.

Mithilfe von Ressourcen, die weltweit im Überfluss vorhanden sind, verwandeln die von ihm entwickelten Zellen Sonnenlicht in elektrischen Strom. Die dabei erzielten Effizienzwerte kommen Dünnfilm-Solarzellen auf Siliziumbasis sehr nahe, wobei die Produktionskosten deutlich geringer ausfallen. Die Massenproduktion der Zellen wurde im Jahr 2009 aufgenommen.

Grätzel, einer der am häufigsten zitierten Chemiker der Welt, besitzt mehr als 50 Patente und hat neben zwei Büchern bereits über 1.200 Fachpublikationen verfasst. Seine Konzepte waren Gegenstand Hunderter Forschungsgruppen und zahlreicher Konferenzen.

Im kommenden Frühling wird er in Louisville einen öffentlichen Vortrag über seine preisgekrönte Arbeit halten und die zum Conn Prize gehörende Medaille und Auszeichnung entgegennehmen. Der Preis wird für herausragende Ideen und Errungenschaften im Bereich der erneuerbaren Energien vergeben, die sich auf globaler Ebene bewährt haben.

"Im Hinblick auf eine effizientere, zweckmäßigere und kostengünstigere Gestaltung der Solarenergie ist Dr. Grätzel im internationalen Raum führend. Wir schätzen seine Forschung sehr und sind überaus stolz, dass er der erste Gewinner des Leigh Ann Conn Prize ist", erklärte UofL-Präsident James Ramsey, der die Auszeichnung auch überreichen wird.

Der seitens des Conn Center for Renewable Energy Research der UofL vergebene Preis ist nach der verstorbenen Tochter von Hank und Rebecca Conn benannt, die das Forschungszentrum gemeinsam unterstützen und den Preis gestiftet haben.

"Die Auszeichnung derart herausragender Innovationen im Bereich der erneuerbaren Energie ist ein wundervoller Anlass, um Leigh Ann zu gedenken", so Hank Conn. "Wir sind begeistert, weil sich das wissenschaftliche Verfahren bewährt hat und in aller Welt eingesetzt wird. Dass die Wahl auf Michael Grätzel gefallen ist, spricht für seine Arbeit am Conn Center und verleiht all dem, was wir in den vergangenen fünf Jahren zu erreichen versucht haben, noch mehr Tragkraft. Sie wäre stolz."

Nominierungen für den im Jahr 2014 vergebenen Preis werden vom 1.
Januar bis 1. Juni entgegengenommen. Ein Foto von Grätzel steht hier [http://www.conncenter.net/news/GRAETZEL.jpg] zum Download bereit.

KONTAKT:

Andrew Marsh unter +1-502-852-8597 oder andrew.marsh@louisville.edu

Andrew Marsh | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.louisville.edu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

22.01.2018 | Physik Astronomie