Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Google spendiert zehn Mio. Dollar für Kreativwettbewerb

25.09.2008
Project 10 to the 100th soll "Ideen fördern, die die Welt verändern"

Im Zuge des zehnjährigen Firmenjubiläums hat der Internetkonzern Google einen mit zehn Mio. Dollar dotierten Innovationswettbewerb ins Leben gerufen.

Im Rahmen des sogenannten "Project 10 to the 100th" ruft der Suchmaschinenbetreiber ab heute, Donnerstag, Nutzer dazu auf, "inspirierende und aufregende Ideen einzureichen, die das Leben der Menschen verbessern können". Ziel des ausgerufenen Wettbewerbs sei es laut eigenen Angaben, Ideen zu verwirklichen, "die die Welt verändern und so vielen Menschen wie möglich helfen". Art und Thematik der eingereichten Beiträge seien dabei nebensächlich.

Diese könnten "klein oder groß sein, technologiebasiert oder brillant einfach" - wichtig sei nur, dass sie etwas bewegen. Bis zu fünf der besten Ideen sollen auf diese Weise mit Hilfe von Fördergeldern in die Realität umgesetzt werden.

"Der Zehn-hoch-100-Wettbewerb soll vor allem demonstrieren, dass bewegende Ideen überall auf der Welt entstehen können", heißt es in einer Google-Aussendung. Es gebe zahllose brillante Gedankenansätze, die zur Verwirklichung finanzielle Unterstützung benötigen. "Solche Ideen, die die Welt verändern können, sollen auch die Möglichkeit haben, umgesetzt zu werden", betont Kay Oberbeck, Unternehmenssprecher von Google Deutschland, im Gespräch mit pressetext. Auf diese Weise wolle der Internetkonzern auch einen Beitrag zur Förderung von Kreativität und Innovationsgeist leisten. "Wir haben für das Projekt deshalb bewusst keinerlei Grenzen vorgegeben. Die Kreativität soll nicht in vordefinierte Bahnen gezwängt werden, sondern sich völlig frei entfalten können", erläutert Oberbeck.

Als Beispiel dafür, wie eine solche kreative Idee aussehen könnte, nennt das Internetunternehmen den sogenannten "Hippo Water Roller". Dahinter verbirgt sich ein relativ günstiger Behälter mit einem Fassungsvermögen von 90 Litern, der sich leicht über den Boden rollen lässt. Die Idee dazu stamme zwar nur von einem zweiköpfigen Team, könne aber laut Google Mio. von Menschen zugute kommen. So etwa all jenen, die in trockenen Gebieten wie beispielsweise in Afrika unter großer Anstrengung typische 19-Liter-Wasserbehälter über weite Strecken auf ihren Köpfen transportieren müssen, um ihre Familie mit Frischwasser zu versorgen.

Beschränkungen bezüglich der Teilnahmeberechtigung am Wettbewerb gibt es dabei keine. "Menschen aus der ganzen Welt können ihre Ideen in 25 verschiedenen Sprachen einschicken", erklärt Oberbeck. Einsendeschluss des "Project 10 to the 100th" ist der 20. Oktober 2008. Aus den eingelangten Beiträgen wählt Google in einem ersten Schritt die hundert besten Ideen aus. Daraufhin können die Internetnutzer darüber entscheiden, welche der ausgewählten Einsendungen das größte Hilfspotenzial besitzen und 20 Favoriten bestimmen. In einer letzten Runde entscheidet dann eine Jury darüber, welche fünf Ideen Fördergelder zur Verfügung gestellt bekommen.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.project10tothe100.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften