Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Goldgrube statt Millionengrab

29.11.2010
Materialkosten verschlingen in produzierenden Unternehmen jeder Größe und Branche im Durchschnitt 45 Prozent der Kosten. Dabei ist das Einsparpotential immens und wird so zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor. Die Preisträger des Deutschen Materialeffizienz-Preises 2010 demonstrieren, wie durch intelligente, innovative Lösungen die Materialeffizienz deutlich verbessert und welcher Wettbewerbsvorteil sich daraus ergeben kann.

500 Milliarden Euro - diese unvorstellbar große Summe geben deutsche Unternehmen insgesamt jährlich für Rohstoffe und Materialien aus. Es könnten 100 Milliarden weniger sein, wenn eine höhere Effizienz beim Umgang mit Materialien und Rohstoffen erreicht würde.

Bei Unternehmen, die etwa ihre Abfälle im Produktionsprozess reduzieren, lägen die durchschnittlichen Einsparmöglichkeiten im Jahr, auf das einzelne Unternehmen umgerechnet, bei 200.000 Euro. Ein Betrag, bei dem viele Unternehmer ins Staunen geraten dürften, der ihnen aber gleichzeitig den Schweiß auf die Stirn treibt - wie bloß ist es möglich, so viel Geld einzusparen, ohne dabei die Qualität der Produkte, Technologien, Services und Verfahren zu mindern und den Aufwand exorbitant zu erhöhen? Die Frage wird umso wichtiger, weil sich der wirtschaftliche Aufschwung derzeit auf die Rohstoffpreise und Materialkosten auswirkt: In den vergangenen Wochen sind diese spürbar angezogen.

Damit haben insbesondere kleine und mittlere Unternehmen zu kämpfen - stellen doch laut Statistischem Bundesamt die Materialkosten im Produzierenden Gewerbe mit rund 45 Prozent den mit Abstand größten Kostenblock dar. Für Unternehmen gilt es daher, sich nach neuen, materialsparenden Lösungen umzuschauen, um so wettbewerbs- und konkurrenzfähig zu bleiben. Dass dies gelingt, beweisen vier kleine und mittlere Unternehmen sowie eine Forschungseinrichtung, die im November mit dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie vergebenen Deutschen Materialeffizienz-Preis 2010 ausgezeichnet wurden.

Ob Medizintechnik, Baugewerbe, Metallindustrie oder Trenntechnik:
Die Sieger entstammen Branchen, die wenig miteinander verbindet. Dementsprechend haben sie die unterschiedlichsten Lösungen entwickelt, was zeigt: Materialeffizienz ist ein Thema, das vermutlich jede Branche betrifft und das sich für beinahe jedes Unternehmen - unabhängig von seiner Größe - bezahlt macht. Das wissen bislang aber die Wenigsten. Nicht verwunderlich also, dass sich der Blick zunächst auf das Personal richtet, wenn es darum geht, an der Kostenschraube zu drehen.

Wie erfolgreich Materialeffizienz funktionieren kann, zeigt die OPED GmbH, einer der Sieger des diesjährigen Materialeffizienz-Preises. Die Firma aus dem bayerischen Valley stellt Orthesen her. Dabei handelt es sich um orthopädische Schienen, die zum Beispiel nach Sportverletzungen nur eingeschränkt funktionsfähige Körperteile unterstützen - und zwar bis zur Heilung.

Danach sind sie meistens nicht mehr zu gebrauchen - gut für den Patienten, aber gleichzeitig wenig materialeffizient. OPED gestaltet daher seine Produkte so, dass sie nach einer Aufarbeitung hygienisch einwandfrei wiederverwendet werden können. Das Unternehmen spart dadurch 10 Tonnen Material im Jahr und beschäftigt zwei zusätzliche Mitarbeiter - hat also sogar an Personal aufgestockt.

Neben der Praxis werden auch entscheidende Impulse aus der Wissenschaft für eine Verbesserung der Materialeffizienz gegeben. In diesem Jahr wurde das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) mit einem Materialeffizienz-Preis vom Bundeswirtschaftsministerium ausgezeichnet, weil es einen materialeffizienten und klimafreundlichen Zementersatz entwickelt hat. Bei der Zementherstellung handelt es sich gewöhnlich um einen energie- und rohstoffintensiven Prozess. Jährlich werden in Zementwerken enorme Mengen an Kalkstein und Gips für die Zementherstellung eingesetzt.

Die Lösung der Wissenschaftler: Sie haben ein zementäres Bindemittel entwickelt, das kein Gramm Gips und nur etwa ein Drittel des für herkömmlichen Zement verbrauchten Kalksteins enthält. In seinen Eigenschaften ist es mit dem traditionellen Zement vergleichbar. Ein weiterer positiver Effekt des Zementersatzes besteht im reduzierten Energieverbrauch bei der Herstellung. Statt 1.450 Grad Celsius werden nur noch 300 Grad Celsius notwendig. "Wären - in die Zukunft gedacht - alle Zementwerke weltweit auf unserer Verfahren umgestellt, würde jährlich eine halbe Milliarde Tonne weniger Kohlendioxid in die Atmosphäre entweichen - mit enormen Effekten für den Klimaschutz", so die Vision von Dr. Peter Stemmermann vom Institut für Technische Chemie des KIT.

Mit einem ähnlich schwerwiegenden Problem aus der Baubranche hat sich ein weiterer Materialeffizienz-Preisträger beschäftigt. Die Cobiax Technologies GmbH aus Darmstadt entwickelt Bauteile, die Stahlbetondecken um bis zu 35 Prozent leichter machen. Maßgeblich dafür verantwortlich sind spezielle kugelförmige Hohlkörper aus Kunststoff, die neben der Gewichtsreduktion weniger Erdaushub nötig machen und dabei gleichzeitig für Raumgewinn sorgen. Und nicht nur

das: Allein im Jahr 2010 werden durch den Einsatz der Hohlkörper voraussichtlich mehr als 17.000 Tonnen Beton und 370 Tonnen Bewehrungsstahl eingespart.

Und auch die beiden weiteren Preisträger des Materialeffizienz-Preises sind ein Beispiel dafür, welche vielfältigen Potentiale in materialeffizienten Technologien und Prozessen schlummern: So hat die PTZ Weidner aus Meßkirch eine Trenntechnik entwickelt, die bei Fertigungsverfahren, beispielsweise für Dichtungen und Lager, 60 Prozent Material einspart und zudem die Bearbeitungszeit um gut vier Stunden verkürzt. Und der Firma Drahtzug Stein combicore aus Altleiningen ist es gelungen, Kanäle ohne nachträgliches Bohren in eine bestimmte Form und Länge zu bringen.

Dabei wird in ein Metallrohr ein bestimmtes Füllmaterial, etwa Kochsalz, gegeben. Während das Rohr im Gussteil verbleibt, wird der Formstoff nach dem Gießprozess mühelos und ohne Rückstände wieder entfernt. Das spart enorme Mengen an Material.

Die Beispiele zeigen, dass sich ein effizienterer Umgang mit Material und Rohstoffen in vielen Punkten auszahlt - Unternehmen sparen Kosten, gewinnen Zeit und schonen die Umwelt. Wenig Material, große Wirkung, lautet also die Devise.

Yvonne Langer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.demea.de
http://www.demea.de/materialeffizienzpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten