Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Goldgrube statt Millionengrab

29.11.2010
Materialkosten verschlingen in produzierenden Unternehmen jeder Größe und Branche im Durchschnitt 45 Prozent der Kosten. Dabei ist das Einsparpotential immens und wird so zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor. Die Preisträger des Deutschen Materialeffizienz-Preises 2010 demonstrieren, wie durch intelligente, innovative Lösungen die Materialeffizienz deutlich verbessert und welcher Wettbewerbsvorteil sich daraus ergeben kann.

500 Milliarden Euro - diese unvorstellbar große Summe geben deutsche Unternehmen insgesamt jährlich für Rohstoffe und Materialien aus. Es könnten 100 Milliarden weniger sein, wenn eine höhere Effizienz beim Umgang mit Materialien und Rohstoffen erreicht würde.

Bei Unternehmen, die etwa ihre Abfälle im Produktionsprozess reduzieren, lägen die durchschnittlichen Einsparmöglichkeiten im Jahr, auf das einzelne Unternehmen umgerechnet, bei 200.000 Euro. Ein Betrag, bei dem viele Unternehmer ins Staunen geraten dürften, der ihnen aber gleichzeitig den Schweiß auf die Stirn treibt - wie bloß ist es möglich, so viel Geld einzusparen, ohne dabei die Qualität der Produkte, Technologien, Services und Verfahren zu mindern und den Aufwand exorbitant zu erhöhen? Die Frage wird umso wichtiger, weil sich der wirtschaftliche Aufschwung derzeit auf die Rohstoffpreise und Materialkosten auswirkt: In den vergangenen Wochen sind diese spürbar angezogen.

Damit haben insbesondere kleine und mittlere Unternehmen zu kämpfen - stellen doch laut Statistischem Bundesamt die Materialkosten im Produzierenden Gewerbe mit rund 45 Prozent den mit Abstand größten Kostenblock dar. Für Unternehmen gilt es daher, sich nach neuen, materialsparenden Lösungen umzuschauen, um so wettbewerbs- und konkurrenzfähig zu bleiben. Dass dies gelingt, beweisen vier kleine und mittlere Unternehmen sowie eine Forschungseinrichtung, die im November mit dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie vergebenen Deutschen Materialeffizienz-Preis 2010 ausgezeichnet wurden.

Ob Medizintechnik, Baugewerbe, Metallindustrie oder Trenntechnik:
Die Sieger entstammen Branchen, die wenig miteinander verbindet. Dementsprechend haben sie die unterschiedlichsten Lösungen entwickelt, was zeigt: Materialeffizienz ist ein Thema, das vermutlich jede Branche betrifft und das sich für beinahe jedes Unternehmen - unabhängig von seiner Größe - bezahlt macht. Das wissen bislang aber die Wenigsten. Nicht verwunderlich also, dass sich der Blick zunächst auf das Personal richtet, wenn es darum geht, an der Kostenschraube zu drehen.

Wie erfolgreich Materialeffizienz funktionieren kann, zeigt die OPED GmbH, einer der Sieger des diesjährigen Materialeffizienz-Preises. Die Firma aus dem bayerischen Valley stellt Orthesen her. Dabei handelt es sich um orthopädische Schienen, die zum Beispiel nach Sportverletzungen nur eingeschränkt funktionsfähige Körperteile unterstützen - und zwar bis zur Heilung.

Danach sind sie meistens nicht mehr zu gebrauchen - gut für den Patienten, aber gleichzeitig wenig materialeffizient. OPED gestaltet daher seine Produkte so, dass sie nach einer Aufarbeitung hygienisch einwandfrei wiederverwendet werden können. Das Unternehmen spart dadurch 10 Tonnen Material im Jahr und beschäftigt zwei zusätzliche Mitarbeiter - hat also sogar an Personal aufgestockt.

Neben der Praxis werden auch entscheidende Impulse aus der Wissenschaft für eine Verbesserung der Materialeffizienz gegeben. In diesem Jahr wurde das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) mit einem Materialeffizienz-Preis vom Bundeswirtschaftsministerium ausgezeichnet, weil es einen materialeffizienten und klimafreundlichen Zementersatz entwickelt hat. Bei der Zementherstellung handelt es sich gewöhnlich um einen energie- und rohstoffintensiven Prozess. Jährlich werden in Zementwerken enorme Mengen an Kalkstein und Gips für die Zementherstellung eingesetzt.

Die Lösung der Wissenschaftler: Sie haben ein zementäres Bindemittel entwickelt, das kein Gramm Gips und nur etwa ein Drittel des für herkömmlichen Zement verbrauchten Kalksteins enthält. In seinen Eigenschaften ist es mit dem traditionellen Zement vergleichbar. Ein weiterer positiver Effekt des Zementersatzes besteht im reduzierten Energieverbrauch bei der Herstellung. Statt 1.450 Grad Celsius werden nur noch 300 Grad Celsius notwendig. "Wären - in die Zukunft gedacht - alle Zementwerke weltweit auf unserer Verfahren umgestellt, würde jährlich eine halbe Milliarde Tonne weniger Kohlendioxid in die Atmosphäre entweichen - mit enormen Effekten für den Klimaschutz", so die Vision von Dr. Peter Stemmermann vom Institut für Technische Chemie des KIT.

Mit einem ähnlich schwerwiegenden Problem aus der Baubranche hat sich ein weiterer Materialeffizienz-Preisträger beschäftigt. Die Cobiax Technologies GmbH aus Darmstadt entwickelt Bauteile, die Stahlbetondecken um bis zu 35 Prozent leichter machen. Maßgeblich dafür verantwortlich sind spezielle kugelförmige Hohlkörper aus Kunststoff, die neben der Gewichtsreduktion weniger Erdaushub nötig machen und dabei gleichzeitig für Raumgewinn sorgen. Und nicht nur

das: Allein im Jahr 2010 werden durch den Einsatz der Hohlkörper voraussichtlich mehr als 17.000 Tonnen Beton und 370 Tonnen Bewehrungsstahl eingespart.

Und auch die beiden weiteren Preisträger des Materialeffizienz-Preises sind ein Beispiel dafür, welche vielfältigen Potentiale in materialeffizienten Technologien und Prozessen schlummern: So hat die PTZ Weidner aus Meßkirch eine Trenntechnik entwickelt, die bei Fertigungsverfahren, beispielsweise für Dichtungen und Lager, 60 Prozent Material einspart und zudem die Bearbeitungszeit um gut vier Stunden verkürzt. Und der Firma Drahtzug Stein combicore aus Altleiningen ist es gelungen, Kanäle ohne nachträgliches Bohren in eine bestimmte Form und Länge zu bringen.

Dabei wird in ein Metallrohr ein bestimmtes Füllmaterial, etwa Kochsalz, gegeben. Während das Rohr im Gussteil verbleibt, wird der Formstoff nach dem Gießprozess mühelos und ohne Rückstände wieder entfernt. Das spart enorme Mengen an Material.

Die Beispiele zeigen, dass sich ein effizienterer Umgang mit Material und Rohstoffen in vielen Punkten auszahlt - Unternehmen sparen Kosten, gewinnen Zeit und schonen die Umwelt. Wenig Material, große Wirkung, lautet also die Devise.

Yvonne Langer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.demea.de
http://www.demea.de/materialeffizienzpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics