Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Goldene Neuron 2012: Erster Valentin Braitenberg Preis geht an den Moshe Abeles

03.09.2012
Am 12. September 2012 um 14 Uhr wird im Rahmen der Bernstein Konferenz für Computational Neuroscience in München feierlich der erste Valentin Braitenberg Preis an den israelischen Hirnforscher Moshe Abeles von der Bar Ilan University übergeben.

Forschungsthema von Moshe Abeles von der Bar Ilan University, Israel sind die funktionalen Schaltkreise in der Hirnrinde. Seine Bücher zu diesem Thema haben viele Hirnforscher nachhaltig geprägt. Mit seiner „Synfire Chain Theory“ hat er zum ersten Mal einen möglichen Mechanismus für die zeitlich präzise Weiterleitung von Aktivität in der Hirnrinde aufgezeigt.

Seine physiologischen Befunde und seine Modelle zur funktionellen Bedeutung der zeitlichen Beziehungen in der Hirnaktivität haben die Fachwelt zu intensiven Diskussionen angeregt und Impulse für eine Fülle weiterer experimenteller und theoretischer Untersuchungen geliefert. Neben seiner Forschungstätigkeit hat Abeles das Jerusalemer Interdisciplinary Center for Neural Computation mit aufgebaut und war Gründungsdirektor des Gonda Multidisciplinary Brain Research Center an der Bar Ilan University.

Der Braitenberg Preis wird im Rahmen der Bernstein Konferenz für Computational Neuroscience am 12. September 2012 in München vergeben. Im Rahmen der Veranstaltung hält der Preisträger einen Vortrag mit dem Titel: “Binding activities among cortical areas“ (in englischer Sprache). Veranstaltungsort ist das Klinikum rechts der Isar, die Preisverleihung findet um 14 Uhr im Anschluss an die Vergabe des diesjährigen Bernstein Preises statt.
Der Preis wird unterstützt von den Bernstein Zentren Freiburg und München, dem Förderverein für neurowissenschaftliche Forschung am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik sowie von wissenschaftlichen Freunden.

Interessierte Journalisten sind herzlich zu der Preisverleihung eingeladen. Anmeldung wird bis zum 6.9. bei Dr. Simone Cardoso de Oliveira erbeten (Bernstein Koordinationsstelle, cardoso@bcos.uni-freiburg.de, Tel: 0761 – 203-9583).

Das Goldene Neuron: Valentin Braitenberg Preis

Namensgeber des Preises ist Professor Valentin Braitenberg, herausragender Hirnforscher und einer der Gründungsdirektoren des Tübinger Max-Planck-Instituts für biologische Kybernetik. Das Forschungsgebiet Braitenbergs war die Feinstruktur des Gehirns und seine Funktionsprinzipien. Insbesondere trugen seine Arbeiten wesentlich zum Verständnis von Struktur und Funktion der Groß- und Kleinhirnrinde bei. Damit war er ein Wegbereiter für die moderne Forschungsdisziplin der Computational Neuroscience. Seine „Vehikel“ - sich selbst steuernde Fahrzeuge, die aufgrund von verblüffend simplen Verschaltungen von Sensoren und Motoren sehr komplex wirkende Verhaltensweisen produzieren können - wurden weltberühmt. Mit seinem Forschungsansatz hat Valentin Braitenberg maßgeblich zur Entwicklung der biologischen Kybernetik beigetragen, die auch Robotik und Künstliche Intelligenz inspiriert hat.

Der Preis würdigt herausragende Forscher, die maßgeblich zum Verständnis der Hirnfunktion beigetragen haben und von denen bedeutende Einflüsse auf die Hirnforschung ausgingen bzw. noch erwartet werden. Besonders werden dabei Untersuchungen der mikroskopischen Eigenschaften der Hirnarchitektur und ihrer funktionellen Implikationen berücksichtigt. Eine Gruppe wissenschaftlicher Freunde und Familienmitglieder hat den Preis nach dem Tode Braitenbergs im September 2011 ins Leben gerufen.

Das Preiskomitee wird von Prof. Ad Aertsen (ehemaliger Mitarbeiter und langjähriger wissenschaftlicher Freund Braitenbergs) geleitet. Weitere Mitglieder sind Prof. Nikos Logothetis (Nachfolger Braitenbergs als Direktor am MPI für biologische Kybernetik), Prof. Michael Frotscher (Neuroanatom und Direktor des Instituts für Strukturelle Neurobiologie Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf) und Prof. Almut Schüz (langjährige Mitarbeiterin Braitenbergs am MPI für biologische Kybernetik), sowie Prof. Carla Braitenberg und Dr. Massimiliano Gulin (Tochter und Schwiegersohn Braitenbergs).

Bernstein Konferenz und Bernstein Netzwerk

Die Bernstein Konferenz ist die Jahrestagung des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Bernstein Netzwerks Computational Neuroscience und wird dieses Jahr vom Bernstein Zentrum München ausgerichtet. Mit dieser Förderinitiative unterstützt das BMBF die neue Disziplin der Computational Neuroscience seit 2004 mit einem Gesamtvolumen von über 150 Millionen Euro. Das Bernstein Netzwerk ist nach dem deutschen Forscher Julius Bernstein benannt, der die erste biophysikalische Erklärung für die Ausbreitung von Nervensignalen geliefert hat.

Kontakt:
Dr. Simone Cardoso de Oliveira (Leiterin der Bernstein Coordination Site)
Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience
Tel.: 0761 203-9583
E-Mail: cardoso@bcos.uni-freiburg.de

Dr. Simone Cardoso de Oliveira | idw
Weitere Informationen:
http://www.bccn2012.de/
http://www.nncn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie