Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Göttinger Physikerin erhält „For Women in Science“-Preis

18.06.2012
Katharina Bierwagen wird von Förderprogramm für Naturwissenschaftlerinnen mit Kindern unterstützt
Die Göttinger Physikerin Katharina Bierwagen erhält für ihre Forschungsarbeit im Bereich der Teilchenphysik den Preis „For Women in Science“. Die Auszeichnung wird von der deutschen UNESCO-Kommission, L’Oréal Deutschland und der Christiane Nüsslein-Volhard-Stiftung an exzellente Wissenschaftlerinnen mit Kindern verliehen und ist mit je 20.000 Euro dotiert. Katharina Bierwagen arbeitet seit 2010 am II. Physikalischen Institut der Universität Göttingen unter der Leitung von Prof. Dr. Arnulf Quadt an ihrer Promotion. Sie hat eine fünf Wochen alte Tochter.

In ihrer Doktorarbeit untersucht Katharina Bierwagen die kleinsten Bausteine der Materie mit dem Ziel, zu einem besseren Verständnis über den Aufbau der Natur und die Entwicklung des Universums beizutragen. Dazu testet sie das Standardmodell der Elementarteilchenphysik, das die Materie auf wenige elementare Teilchen reduziert und deren Wechselwirkung beschreibt. Nach dieser Theorie hätte jedoch kein einziges Elementarteilchen eine Masse. Die Lösung dafür ist der Higgs-Mechanismus, durch den die Teilchen mithilfe des sogenannten Higgs-Boson eine Masse bekommen.
Um das Higgs-Boson nachzuweisen, werden große Teilchenbeschleuniger, wie zum Beispiel der Large Hadron Collider (LHC) am Europäischen Kernforschungszentrum CERN in Genf, verwendet. In solchen Anlagen kollidieren Teilchen miteinander und werden durch Detektoren wie den ATLAS-Detektor nachgewiesen. „Ich analysiere die vom ATLAS-Detektor aufgezeichneten Daten. Dabei schaue ich mir einen Prozess an, der dem Zerfall des Higgs-Boson sehr ähnelt. Je besser diese Prozesse verstanden werden, desto eher werden wir das Higgs-Boson selbst entdecken“, erklärt Katharina Bierwagen. Die Suche nach dem Higgs-Boson ist eine der zentralen Fragestellungen in der Teilchenphysik.

Das Förderprogramm „For Women in Science“ unterstützt herausragende Naturwissenschaftlerinnen mit Kindern, um das Potenzial qualifizierter weiblicher Fachkräfte zu erhalten und ihnen bessere Chancen in der Wissenschaft zu ermöglichen. Jährlich werden drei Doktorandinnen ausgezeichnet, die für ein Jahr finanziell unterstützt werden. Dieses Geld wird einerseits für zusätzliche Kinderbetreuung und Haushaltshilfe eingesetzt, sowie andererseits zur Finanzierung von Weiterbildungsmaßnahmen. Ein Teil des Geldes fließt zudem in Projekte, die dauerhaft die Vereinbarkeit von Beruf und Familie an den Instituten verbessern sollen, an denen die Preisträgerinnen arbeiten.

Der Preis „For Women in Science“ wird heute (Montag, 18. Juni 2012) im Rahmen einer Fachtagung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zum Thema „Exzellenz und Chancengleichheit“ in Berlin verliehen.

Kontaktadresse:
Katharina Bierwagen
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Physik
II. Physikalisches Institut – Kern- und Teilchenphysik
Friedrich-Hund-Platz 1, 37077 Göttingen
E-Mail: katharina.bierwagen@phys.uni-goettingen.de

Thomas Richter | idw
Weitere Informationen:
http://www.fwis-programm.de/
http://www.physik.uni-goettingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung