Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Göttinger Max-Planck-Forscher erhält hoch dotierten "ERC Advanced Grant"

22.01.2009
Einer der prestigeträchtigen "ERC Advanced Investigator Grants" der Europäischen Kommission geht nach Göttingen. Der Chemiker Christian Griesinger vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie erhält 2,2 Millionen € für die Entwicklung innovativer NMR-Techniken.
Der Europäische Forschungsrat (ERC - European Research Council) wurde im
7. Forschungsrahmenprogramm der EU als neues Förderinstrument etabliert. Er soll der Grundlagenforschung besonderes Gewicht verleihen und die kreativsten und vielversprechendsten Forschungstalente in Europa identifizieren und fördern.

Sein Ziel: die Förderung von visionären Forschungskonzepten (Frontier Research), bei denen die Grenzen zwischen Grundlagen- und angewandter Forschung, zwischen klassischen Disziplinen und zwischen Forschung und Technologie aufgehoben werden.

Der ERC unterscheidet zwei Förderlinien, die "Starting Independent Researcher Grants" für Nachwuchswissenschaftler, die ihre erste unabhängige Arbeitsgruppe etablieren oder ausbauen wollen, sowie die "Advanced Investigator Grants" - sozusagen die Königsdisziplin für etablierte Forscher, die bereits herausragende Leistungen im Hinblick auf Originalität und Bedeutung ihrer Forschungsergebnisse vorweisen können. Beide Programme haben eines gemeinsam: wissenschaftliche Exzellenz der Antragsteller und der Projektvorschläge sind alleinige Auswahlkriterien bei der Begutachtung. Den erfolgreichen Antragstellern winken Fördermittel von bis zu 2,5 Millionen €, in der Summe vergleichbar etwa dem renommierten Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Die erste Ausschreibungsrunde der Advanced Grants - Ende 2007 eingeläutet - führte zu insgesamt 2167 Anträgen. Von diesen werden jetzt 294 exzellente Anträge mit einem Gesamtbudget von 542 Millionen € gefördert. Einer der erfolgreichen Antragsteller aus der Max-Planck-Gesellschaft ist Christian Griesinger, dessen Projekt "hiddentimeNMR" von der EU mit 2,2 Millionen € für fünf Jahre finanziell unterstützt wird.

Prof. Christian Griesinger studierte Chemie und Physik an der Universität Frankfurt und promovierte dort 1986 in Organischer Chemie bei Prof. Horst Kessler. Von 1986 bis 1989 arbeitete er an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich als Postdoktorand in der Gruppe des späteren Nobelpreisträgers Richard R. Ernst, wurde 1990 Professor am Institut für Organische Chemie der Universität Frankfurt und leitet seit 1999 die Abteilung "NMR-basierte Strukturbiologie" am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie. Er wurde bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet, darunter 1998 mit dem Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis.

Auf seinem Arbeitsgebiet, der kernmagnetischen Resonanzspektroskopie (NMR-Spektroskopie), erforscht Griesinger unter anderem die Beweglichkeit von Proteinen in ihrer physiologischen Umgebung. "Messen konnten Wissenschaftler bisher Proteinbewegungen mit Zeitdauern von länger als 100 Mikrosekunden (millionstel Sekunden) bis hin zu 10 Millisekunden (tausendstel Sekunden). Ob auch Proteinbewegungen und biochemische Prozesse in dem bisher nicht mit atomarer Auflösung beobachtbaren Bereich zwischen Nanosekunden (milliardstel Sekunden) und Mikrosekunden ablaufen, war aber eben wissenschaftliches Neuland", erklärt Griesinger. Dem Wissenschaftler gelang es, ein Verfahren zu entwickeln, mit dem das bisher verborgen gebliebene ("hidden") Zeitfenster zwischen 5 Nanosekunden und 50 Mikrosekunden mittels NMR erstmals beobachtet werden kann.

Die neue Methode hat das Potenzial, Wechselwirkungen von Proteinen mit bislang ungekannter Detailschärfe aufzuspüren. Gleichzeitig eröffnen sich neue Perspektiven für die Steigerung der Selektivität von Arzneimitteln, sollte es gelingen, die Interaktionen zwischen Proteinen und pharmakologischen Bindungspartnern besser zu verstehen.

"Die EU-Fördergelder erlauben es Griesinger, sein Team personell zu verstärken und das für die Experimente benötigte NMR-Spektrometer anzuschaffen", sagt Dr. Joachim Bormann, Leiter des EU-Regionalbüros Niedersachsen der Max-Planck-Gesellschaft.

Kontakt:
Prof. Dr. Christian Griesinger, Abt. NMR-basierte Strukturbiologie
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen
Tel.: +49 551 201-2200
E-Mail: cigr@nmr.mpibpc.mpg.de
Dr. Joachim Bormann, EU-Referat
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen
Tel.: +49 551 201-1076
E-Mail: j.bormann@gwdg.de

Dr. Carmen Rotte | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpibpc.mpg.de/groups/pr/PR/2009/09_02/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen