Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Göteborger Lise-Meitner-Preis 2010/2011 für Stefan Hell

21.09.2011
Stefan W. Hell, Leiter der Abteilung NanoBiophotonik am Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, hat am Freitag, 16. September 2011 „für seine bahnbrechende Entwicklung der Lichtmikroskopie und ihre Anwendungen im biologischen Umfeld“ den Göteborger Lise-Meitner-Preis erhalten. Die Auszeichnung wird jährlich vergeben von Fysicum, einem Zusammenschluss der Physikfakultäten der Technischen Universität Chalmers und der Universität Göteborg in Schweden.

"Professor Hell erhält den Preis für seine bahnbrechende Entwicklung der Lichtmikroskopie und ihre Anwendungen in der biologischen Forschung. Abgesehen von seiner wissenschaftlichen Exzellenz hat Professor Hell die Herausforderung angenommen, Brücken über die Grenzen zwischen den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen hinweg zu schlagen, um wichtige Fragestellungen anzugehen – was nicht immer einfach ist”, begründete das Komitee seine Wahl. Er habe als Erster eine Methode vorgeschlagen und experimentell gefunden, um die beugungsbedingte Auflösungsgrenze in der Lichtmikroskopie zu überwinden.

Vorher konnten Lichtmikroskope Objekte, die weniger als 200 Nanometer (millionstel Millimeter) voneinander entfernt sind, im Bild nicht mehr trennen. Für Biologen, die bei der Beobachtung von Vorgängen in lebenden Zellen auf die Lichtmikroskopie angewiesen sind, bedeutete dies eine massive Einschränkung – denn für sie sind weitaus kleinere Strukturen in lebenden Zellen interessant.

Mit seiner STED-Mikroskopie unterläuft Hell die Grenze mit einem einfachen Trick: Eng benachbarte Details werden kurzfristig dunkel gemacht, und zwar so, dass sie nicht gleichzeitig, sondern nur nacheinander sichtbar sind. Auf diese Weise lassen sich Strukturen in lebenden Zellen mit einer heute bis zu zehnmal besseren Detailschärfe beobachten. „Rein theoretisch gibt es nach unten bis zum Molekül keine Grenze“, erklärt der Physiker. In Zukunft möchte er mit seinen Mikroskopen noch tiefer in die Welt der Zelle blicken.

Der Lise-Meitner-Preis wurde Stefan Hell am Freitag, 16. September 2011 in Göteborg überreicht.

[vk]

Über den Lise-Meitner-Preis
Die österreichisch-schwedische Kernphysikerin Lise Meitner (1878-1968) forschte am Kaiser-Wilhelm-Institut für Chemie in Berlin, bevor sie im Jahr 1938 aufgrund ihrer jüdischen Herkunft fliehen musste. In Kungälv bei Göteborg schrieb sie mit ihrem Neffen Otto Frisch Geschichte: Sie deutete die Versuche ihres in Berlin verbliebenen Kollegen Otto Hahn und fand heraus, dass ein Atomkern durch den Beschuss mit Neutronen in zwei Teile gespalten werden kann und dabei ein hohes Maß an Energie freisetzt – damit hatte sie ein wesentliches Element der Kernspaltung entdeckt.

Der Göteborger Lise Meitner Preis wird seit 2006 von Fysicum verliehen, einem Zusammenschluss der Fakultäten für Fundamentalphysik und für Angewandte Physik der Universität Chalmers sowie der Physikfakultät der Universität Göteborg, bevorzugt an Wissenschaftler, die unter schwierigen Bedingungen bahnbrechende Entdeckungen auf dem Gebiet der Physik gemacht haben. Mit der Auszeichnung erhält der Preisträger 10.000 Schwedische Kronen (rund 1.000 Euro).

Mehr über den Preis:
http://www.chalmers.se/fc/SV/fysiknytt/lise-meitner-priset/gothenburg-lise-meitner
Über den Preisträger
Stefan W. Hell promovierte 1990 an der Universität Heidelberg in Physik und arbeitete von 1991 bis 1993 am Europäischen Molekularbiologischen Laboratorium (EMBL) in Heidelberg. Danach folgte ein dreineinhalbjähriger Aufenthalt an den Universitäten Turku (Finnland) und Oxford (Großbritannien). Als Leiter einer Max-Planck-Nachwuchsgruppe wechselte er im Jahr 1997 an das Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie. Seit 2002 ist er Direktor am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie und Leiter der Abteilung NanoBiophotonik. Stefan Hell hat für seine Forschung zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhalten, darunter den 10. Deutschen Zukunftspreis des Bundespräsidenten (2006), den Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis sowie den Niedersächsischen Staatspreis (beide 2008). Der Otto-Hahn-Preis für Physik folgte im Jahr 2009. Am 7. September 2011 wurde ihm der diesjährige Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft verliehen.
Mehr über Stefan Hell:
http://www.mpg.de/801511/W001_Physik-Astronomie_074-081.pdf
Die vollständige Pressemitteilung finden Sie unter:
http://www.mpibpc.mpg.de/aktuell/pr/2011/11_21
ontakt
Verena Krug
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen
Tel. +49 551 / 201-1310
E-Mail: verena.krug@mpibpc.mpg.de

Dr. Carmen Rotte | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpibpc.mpg.de/groups/hell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
18.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics