Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GMES Masters – Der neue Wettbewerb für innovative Erdbeobachtungsdienste

07.07.2011
Der Startschuss für den neuen Innovationswettbewerb GMES Masters ist gefallen. Der GMES Masters sucht nach Ideen und Anwendungen, die die Daten des Europäischen Erdbeobachtungsprogramms GMES auf neue Art und Weise nutzen.

Um die Möglichkeiten der Erdbeobachtung in den Bereichen Umwelt und Sicherheit optimal zu nutzen, haben die Europäische Weltraumorganisation (ESA), das Bayerische Wirtschaftsministerium, das Deutsche Zentrum für Luftund Raumfahrt (DLR) und T-Systems einen neuen Innovationswettbewerb ins Leben gerufen – den GMES Masters.

GMES (Global Monitoring for Environment and Security) ist ein Flagship- Programm der Europäischen Raumfahrtpolitik, das von der Europäischen Union (EU) und der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) geleitet wird. Der GMES Masters Wettbewerb hingegen, wird von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen organisiert.

Der GMES Masters 2011 ruft Studenten, Unternehmer, Entwickler und KMUs dazu auf, marktorientierte Anwendungen zu entwickeln, die die GMES-Daten verwerten. Bis zum 15. September 2011 können sie ihre Anwendungs- und Geschäftsideen in einer von fünf Kategorien – den sogenannten „Challenges“ – unter www.gmes-masters.com einreichen.

Herz des Wettbewerbs ist die Ideas Challenge. Dabei wird die beste marktorientierte Geschäftsidee mit GMES-Bezug mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro ausgezeichnet. Darüber hinaus hat der Gewinner die Aussicht auf Unterstützung in einem von fünf ESA Business Incubation Centres (BIC). Das Inkubationsprogramm hat einen Wert von bis zu 60.000 Euro.

Bei der Best Service Challenge werden Unternehmer aufgerufen, ein Kurzprofil ihres bereits bestehenden Dienstes zu erstellen. Die eingereichten Dienste werden auf der GMES-Masters Webseite veröffentlicht. Besucher der Webseite können dann ihren Favoriten wählen - die Anwendung, die ihrer Meinung nach den größten Nutzen für sie als europäische Bürger hat.

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) sucht mit der ESA App Challenge nach Erdbeobachtungsapps für Smartphones. Dem Gewinner winkt eine mögliche Inkubation in einem der fünf ESA BICs im Wert von bis zu 60.000 Euro.

Die DLR Environmental Challenge sucht neuartige Anwendungen im Erdbeobachtungsbereich, die sich vor allem mit der Abbildung der Umwelt und des Klimas beschäftigen. Der Gewinner erhält einen Gutschein für einen Workshop oder Coaching – je nachdem, was es zur Weiterentwicklung der Idee benötigt. Das könnte Unterstützung bei der Entwicklung oder die gemeinsame Umsetzung eines neuen Erdbeobachtungsdienstes bedeuten.

T-Systems vergibt bei seiner Cloud Computing Challenge einen Preis an die beste GMES-Anwendungs- oder Serviceidee, die das Infrastructrue-as-a- Service Cloud-Computing-Service-Modell nutzt, um Erdbeobachtungsinformationen über ein nutzerorientiertes Webportal oder mobiles Endgerät bereitzustellen. T-Systems wird den Gewinner dabei unterstützen, seine Idee zu verwirklichen, was zu einer langfristigen Partnerschaft führen könnte.

Der Gesamtgewinner des Wettbewerbs – der GMES Master – wird unter den Gewinnern der Ideas Challenge, ESA App Challenge, DLR Environmental Challenge, und der T-Systems Cloud Computing Challenge ausgewählt. Der GMES Master erhält ein zusätzliches Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro.

Pressekontakt: Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen Ulrike Daniels E-Mail: daniels@anwendungszentrum.de Telefon: +49.8105.7727714

Der GMES Masters:

Ab 2011 wird der GMES Masters jedes Jahr die besten Projekte und Geschäftsideen für kommerzielle GMES-Anwendungen auszeichnen. Ziel des Innovationswettbewerbs ist es, die Entwicklung marktorientierter Anwendungen zu unterstützen, die Daten aus dem GMES-Programm der Europäischen Union nutzen (Global Monitoring of Environment and Security). Der von der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), dem Bayerischen Wirtschaftsministerium, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und T-Systems ins Leben gerufene GMES Masters ruft Forscher, Entwickler, Unternehmer und Studenten auf, ihre Anwendungsideen zwischen dem 1. Juli und dem 15. September 2011 einzureichen.

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.gmes-masters.com
http://www.gmes.info
http://www.esa.int/gmes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie