Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globalen Transport von Schadstoffen nachgewiesen – Gesellschaft Deutscher Chemiker zeichnet GKSS-Publikation aus

16.09.2010
Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) zeichnete Dr. Annekatrin Dreyer am 8. September 2010 in Dessau für eine herausragende Publikation in der Zeitschrift Environmental Science & Technology aus. Diese veröffentlichte die Wissenschaftlerin 2009 im Rahmen ihrer Doktorarbeit am GKSS-Forschungszentrum Geesthacht.

Der Preis der GDCh-Fachgruppe Umweltchemie und Ökotoxikologie wird jährlich mit einem gestifteten Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro an zwei herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf diesem Fachgebiet vergeben. Annekatrin Dreyer dokumentierte in ihrer Dissertation den weltweiten Transport von bestimmten Schadstoffen, den so genannten polyfluorierten organischen Verbindungen (PFCs), über die Atmosphäre in die Umwelt. Die studierte Geoökologin arbeitet seit August 2010 bei der Eurofins GfA GmbH.

Weltweit verbreitete Schadstoffe mit weit reichenden Folgen:

PFCs werden unter anderem bei der Produktion von imprägnierten Textilien wie Regenjacken oder Lebensmittelverpackungen frei und gelangen so in die Umwelt. Die Verbindungen sind giftig, werden kaum biochemisch abgebaut und reichern sich nachweislich sehr schnell und in hohen Konzentrationen in Lebewesen an.

Am GKSS-Institut für Küstenforschung wurde die PFC-Belastung unter anderem in Organen von Seehunden untersucht. In Leber und Blut wurde dabei eine sehr hohe Konzentration gemessen. In den Meerestieren angereichert, können PFCs dann unter Umständen zu Leberschädigungen beitragen, Krebs erzeugen oder verändernd in den Hormonhaushalt eingreifen.

Transportpotential von PFCs über die Atmosphäre

„Obwohl viele PFCs nicht flüchtig sind, also eigentlich kein atmosphärisches Transportpotential haben, wurde wissenschaftlich nachgewiesen, dass sie dennoch weltweit in der Umwelt vorkommen“, erklärt Prof. Dr. Ralf Ebinghaus, Leiter der Abteilung Umweltchemie am GKSS-Institut für Küstenforschung. „Und zwar auch dort, wo es keine Industriegebiete gibt.“

Um erstmalig zu dokumentieren, dass und wie sich die Schadstoffe auch in entlegene Gebiete fortbewegen können, untersuchte Annekatrin Dreyer bestimmte Vorstufen von PFCs, also chemische Vorläuferverbindungen, die flüchtig sind, sich somit über die Luft fortbewegen und durch chemische Reaktionen in PFCs umwandeln können.

Indem die 30-jährige Wissenschaftlerin im Gebiet des Atlantik sowie der Nord- und Ostssee Proben nahm, konnte sie dort das Vorkommen dieser Vorläuferverbindungen und folglich das Transportpotential von PFCs nachweisen.
Wichtiger Beitrag für Wissenschaft und Politik
Da es vergleichbare Arbeiten zum Transportpotential von PFCs in diesem Umfang bisher nicht gab, ist Annekatrin Dreyers Untersuchung für den Bereich Umweltchemie und Ökotoxikologie bedeutend. Die Promotion der gebürtigen Wismarerin wurde mit einem Stipendium der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.
Aber auch für Politik und Umweltschutz können die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse einen Beitrag leisten: „Damit der Gesetzgeber in die Erzeugung und Freisetzung von Schadstoffen regulierend eingreift, sind wissenschaftliche Beweise notwendig“, ergänzt Prof. Dr. Ebinghaus.

Zur Person

* 2005 Diplom-Geoökologin, Universität Bayreuth
* 2009 Promotion, Universität Bayreuth und GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH: „Atmospheric Distribution and Seasonality of Airborne Polyfluorinated Compounds”

* seit 8/2009 Niederlassungsleiterin für den Bereich Air Monitoring bei der Eurofins GfA GmbH

Dr. Torsten Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gkss.de
http://www.gkss.de/public_relations/press_releases/010322/index_0010322.html.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics