Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globalen Transport von Schadstoffen nachgewiesen – Gesellschaft Deutscher Chemiker zeichnet GKSS-Publikation aus

16.09.2010
Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) zeichnete Dr. Annekatrin Dreyer am 8. September 2010 in Dessau für eine herausragende Publikation in der Zeitschrift Environmental Science & Technology aus. Diese veröffentlichte die Wissenschaftlerin 2009 im Rahmen ihrer Doktorarbeit am GKSS-Forschungszentrum Geesthacht.

Der Preis der GDCh-Fachgruppe Umweltchemie und Ökotoxikologie wird jährlich mit einem gestifteten Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro an zwei herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf diesem Fachgebiet vergeben. Annekatrin Dreyer dokumentierte in ihrer Dissertation den weltweiten Transport von bestimmten Schadstoffen, den so genannten polyfluorierten organischen Verbindungen (PFCs), über die Atmosphäre in die Umwelt. Die studierte Geoökologin arbeitet seit August 2010 bei der Eurofins GfA GmbH.

Weltweit verbreitete Schadstoffe mit weit reichenden Folgen:

PFCs werden unter anderem bei der Produktion von imprägnierten Textilien wie Regenjacken oder Lebensmittelverpackungen frei und gelangen so in die Umwelt. Die Verbindungen sind giftig, werden kaum biochemisch abgebaut und reichern sich nachweislich sehr schnell und in hohen Konzentrationen in Lebewesen an.

Am GKSS-Institut für Küstenforschung wurde die PFC-Belastung unter anderem in Organen von Seehunden untersucht. In Leber und Blut wurde dabei eine sehr hohe Konzentration gemessen. In den Meerestieren angereichert, können PFCs dann unter Umständen zu Leberschädigungen beitragen, Krebs erzeugen oder verändernd in den Hormonhaushalt eingreifen.

Transportpotential von PFCs über die Atmosphäre

„Obwohl viele PFCs nicht flüchtig sind, also eigentlich kein atmosphärisches Transportpotential haben, wurde wissenschaftlich nachgewiesen, dass sie dennoch weltweit in der Umwelt vorkommen“, erklärt Prof. Dr. Ralf Ebinghaus, Leiter der Abteilung Umweltchemie am GKSS-Institut für Küstenforschung. „Und zwar auch dort, wo es keine Industriegebiete gibt.“

Um erstmalig zu dokumentieren, dass und wie sich die Schadstoffe auch in entlegene Gebiete fortbewegen können, untersuchte Annekatrin Dreyer bestimmte Vorstufen von PFCs, also chemische Vorläuferverbindungen, die flüchtig sind, sich somit über die Luft fortbewegen und durch chemische Reaktionen in PFCs umwandeln können.

Indem die 30-jährige Wissenschaftlerin im Gebiet des Atlantik sowie der Nord- und Ostssee Proben nahm, konnte sie dort das Vorkommen dieser Vorläuferverbindungen und folglich das Transportpotential von PFCs nachweisen.
Wichtiger Beitrag für Wissenschaft und Politik
Da es vergleichbare Arbeiten zum Transportpotential von PFCs in diesem Umfang bisher nicht gab, ist Annekatrin Dreyers Untersuchung für den Bereich Umweltchemie und Ökotoxikologie bedeutend. Die Promotion der gebürtigen Wismarerin wurde mit einem Stipendium der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.
Aber auch für Politik und Umweltschutz können die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse einen Beitrag leisten: „Damit der Gesetzgeber in die Erzeugung und Freisetzung von Schadstoffen regulierend eingreift, sind wissenschaftliche Beweise notwendig“, ergänzt Prof. Dr. Ebinghaus.

Zur Person

* 2005 Diplom-Geoökologin, Universität Bayreuth
* 2009 Promotion, Universität Bayreuth und GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH: „Atmospheric Distribution and Seasonality of Airborne Polyfluorinated Compounds”

* seit 8/2009 Niederlassungsleiterin für den Bereich Air Monitoring bei der Eurofins GfA GmbH

Dr. Torsten Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gkss.de
http://www.gkss.de/public_relations/press_releases/010322/index_0010322.html.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie