Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gleich drei Grants des Europäischen Forschungsrats gehen an die Universität Bonn

19.09.2011
Der Europäische Forschungsrat (ERC) fördert junge Top-Forscher mit Millionenbeträgen. Gleich drei der hochkarätigen Starting Grants gehen nun an Wissenschaftler der Universität Bonn.

In Nordrhein-Westfalen ist die Bonner Alma mater hinsichtlich der ERC-Grants führend. Bundesweit belegt sie Platz fünf der erfolgreichsten Einrichtungen in Deutschland. Insgesamt elf ERC-Grants wurden der Bonner Universität in den letzten Jahren zugesprochen.

Einen der begehrten Grants hat die Mathematikerin und Privatdozentin Dr. Eva Viehmann gewonnen. Sie erhält in den nächsten fünf Jahren vom ERC insgesamt 900.000 Euro an Forschungsförderung. Die 31-Jährige war bereits als Schülerin drei Mal Siegerin im Bundeswettbewerb Mathematik. Nach ihrem Mathematik-Studium in Bonn promovierte und habilitierte sie an der hiesigen Alma mater. Dr. Viehmann war auch zu Forschungsaufenthalten an der Universität Paris-Sud in Orsay und an der University of Chicago. „In meinem Projekt geht es um lokale G-Shtukas“, berichtet Dr. Viehmann. „Es ist Teil der arithmetischen Geometrie.“ Die Mathematikerin verwendet geometrische Methoden und Herangehensweisen, um zahlentheoretische Fragen zu beantworten.

Wie lässt sich die Strömung eines Flusses mathematisch fassen?

Zu den „Besten der Besten“, die vom Europäischen Forschungsrat unterstützt werden, zählt auch Prof. Dr. Laszlo Szekelyhidi vom Hausdorff-Zentrum für Mathematik der Universität Bonn. In Debrecen (Ungarn) geboren, studierte er am St. John’s College der Universität Oxford Mathematik. Nach Aufenthalten in Princeton (USA), am Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften in Leipzig und an der ETH Zürich wurde er im Jahr 2007 Professor an der Universität Bonn. Der 34-Jährige beschäftigt sich mit Partiellen Differentialgleichungen. „Das sind mathematische Gleichungen, die beispielsweise die Gesetze der Physik beschreiben – zum Beispiel die Strömungsbewegungen eines Flusses“, sagt Prof. Szekelyhidi. „Ich möchte diese mit Methoden aus der Geometrie untersuchen.“ Vom ERC erhält er 870.000 Euro. Anfang Oktober wechselt er auf eine Professur für Angewandte Mathematik an die Universität Leipzig.

Wie wirkt sich Unsicherheit weniger auf die Gesamtwirtschaft aus?

Der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Christian Bayer vom Institut für Makroökonomie und Ökonometrie der Universität Bonn möchte mit den rund 880.000 Euro des ERC in einem Projekt erforschen, inwiefern sich im Zeitablauf die schwankende Unsicherheit von Akteuren auf die Gesamtwirtschaft auswirkt. „Konkret möchte ich ein Modell erarbeiten, das etwa die Interaktion von Konsum-Sparentscheidungen, Einkommensrisiken und gesamtwirtschaftliche Aktivität abbildet“, berichtet Prof. Bayer. Außerdem will der 33-Jährige untersuchen, wie sich Beschäftigten- und Arbeitsplatzströme zwischen Firmen im Konjunkturverlauf verändern. „Selbst in der tiefsten Rezession gibt es Firmen, die neue Arbeitsplätze schaffen“, sagt er. Prof. Bayer machte sein Diplom in Volkswirtschaftslehre an der Universität Bonn. Er promovierte in Dortmund und forschte in Mailand, Florenz und Yale. Seit 2008 ist er Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Bonn, wo er vor einigen Monaten zum stellvertretenden Direktor des Instituts für Makroökonomik und Ökonometrie ernannt wurde.

Universität Bonn hält in Nordrhein-Westfalen die meisten ERC-Grants

Seit 2007 fördert der Europäische Forschungsrat mit seinen Grants herausragende Wissenschaftler. „Die Universität Bonn liegt bei der Einwerbung der Fördergelder vorne“, sagt Abteilungsleiterin Dr. Ulrike Pag, die an der Universität Bonn die Förderberatung für die Wissenschaftler durchführt. „In Nordrhein-Westfalen ist die Bonner Alma mater hinsichtlich der ERC-Grants sogar führend.“ Bundesweit belegt sie Platz fünf der erfolgreichsten Einrichtungen in Deutschland. Insgesamt elf ERC-Grants wurden der Bonner Universität in den letzten Jahren zugesprochen. Wie die Europäische Kommission mitteilt, vergibt der ERC nun insgesamt 670 Millionen Euro an 480 junge Toptalente aus ganz Europa. 64 Grants gehen an deutsche Forscher.

Kontakt:

Dr. Ulrike Pag
Dezernat Forschung
Förderberatung
Tel. 0228/733073
E-Mail: pag@verwaltung.uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics