Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glasklar für Mehrweg: 3. Mehrweg-Innovationspreis ausgeschrieben

03.12.2008
Die Deutsche Umwelthilfe und Stiftung Initiative Mehrweg loben zum dritten Mal den Mehrweg-Innovationspreis aus - gesucht werden innovative Produkte oder Logistikkonzepte für ökologische Glas-Mehrwegverpackungen - Hersteller und Abfüller, Handelsunternehmen, wissenschaftliche Institute und engagierte Organisationen sind zur Bewerbung aufgerufen

Das bewährte, umweltfreundliche Mehrwegsystem wird fortwährend verbessert und bietet dennoch Optimierungspotenziale. Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) und die Stiftung Initiative Mehrweg (SIM) loben deshalb zum dritten Mal den Mehrweg-Innovationspreis aus.

Unter dem Motto "Glasklar für Mehrweg" werden herausragende Leistungen und Initiativen ausgezeichnet, die zu kreativen und innovativen Weiterentwicklungen der Glas-Mehrwegsysteme beigetragen haben. Der Mehrweg-Innovationspreis rückt die innovativen Ansätze im Bereich Mehrweg in den Mittelpunkt und stärkt die Wahrnehmung der in Deutschland vorhandenen Mehrwegsysteme als moderne und hochtechnologische Verpackungslösungen. Die Auszeichnung bietet dem Preisträger eine Plattform, seine Neuentwicklung wirkungsvoll in der Öffentlichkeit vorzustellen.

"Innovationen und neue Kreativität bei traditionellen Mehrwegverpackungen sind in Zeiten von Discounter-Dominanz und Einweg-Plastik-Dumping keine Selbstverständlichkeit und deshalb umso wichtiger. Wir wollen mit dem Mehrweg-Innovationspreis genau diejenigen hervorheben und ehren, die in einem schwierigen Umfeld wichtige Impulse für umweltfreundliche Mehrwegsysteme setzen", sagte ", sagte DUH-Bundesgeschäfts-führer Jürgen Resch zum Beginn der diesjährigen Ausschreibung. Er freut sich auf eine große Anzahl Bewerbungen aus den Bereichen innovative und ökologisch optimierte Verpackungsgestaltung, Marketing, Förderung umweltfreundlichen Verhaltens und über Logistikkonzepte.

Mehrwegsysteme tragen zum Klimaschutz bei, nutzen Ressourcen intelligent und stärken regionale Wirtschaftskreisläufe. Durch kurze Transportwege und optimierte Distributionsketten werden Transporte und klimaschädliche CO2-Emissionen verringert. Das Rückgrat der in Deutschland mit über 1.800 Brauereien, Mineralbrunnen und Fruchtsaftabfüllern einzigartigen Getränkevielfalt sind die vielen lokalen und regionalen Abfüller, die ihre hochwertigen Produkte insbesondere in Glas-Mehrwegflaschen vertreiben. Der Werkstoff Glas ist als Verpackungsmaterial robust in der Wiederverwendung und einfach im Recycling. Mit durchschnittlich 50 Wiederbefüllungen pro Flasche und dem anschließenden vollständigen Recycling bilden Glas-Mehrwegflaschen seit Jahrzehnten einen doppelten ressourceneffizienten Materialkreislauf. Der Schwerpunkt des diesjährigen Mehrweginnovationspreises liegt deshalb auf dem einzigartigen Traditionswerkstoff Glas.

Der Geschäftsführer der Stiftung Initiative Mehrweg, Clemens Stroetmann, verwies auf den besonderen ökologischen und kulturellen Wert des Traditionswerkstoffs Glas: "Mehrweg braucht Freunde. Mehrweg braucht Unterstützung. Mehrweg braucht Glas. Deshalb ist "Glasklar für Mehrweg" ein wichtiger Impulsgeber für eine umweltverträgliche Trink-Kultur. Mehrweg braucht Innovation. Dies soll der Preis herausfordern und anreizen. Die Stiftung Initiative Mehrweg und die DUH setzen auf neue Ideen mit einem jahrtausende alten Material".

An der Ausschreibung können sich Hersteller und Abfüller von Lebensmitteln sowie Hersteller von Verpackungen aus Glas und Packmitteln für Glas bewerben. Zur Bewerbung werden ausdrücklich auch Handelsunternehmen, wissenschaftliche Institute, engagierte Gruppen, Organisationen und Einzelpersonen aufgefordert.

Die ausführlichen Ausschreibungsunterlagen sind im Internet unter www.duh.de/mehrweg-innovationspreis.html und www.stiftung-mehrweg.de erhältlich. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 31. März 2009, die Preisverleihung findet im Mai 2009 in Berlin statt.

Der Mehrweg-Innovationspreis wird unterstützt von der Genossenschaft Deutscher Brunnen e.G.

Maria Elander | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-mehrweg.de
http://www.duh.de/mehrweg-innovationspreis.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise