Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Gewinner des Wettbewerbs idee.natur – Zukunftspreis Naturschutz stehen fest

20.05.2009
Gemeinsame Pressemitteilung mit dem Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

In Bonn wurden heute die Gewinner des Bundeswettbewerbs für Naturschutzgroßprojekte und ländliche Entwicklung, „idee.natur – Zukunftspreis Naturschutz“, ermittelt.

Eine interdisziplinär besetzte, elfköpfige Jury hat am Mittag aus zehn Beiträgen der zweiten Wettbewerbsstufe die fünf Siegerkonzepte ausgewählt. Zur Umsetzung ihrer Projekte können die Preisträger nun ab Juli mit Bundesmitteln in Millionenhöhe rechnen.

Die offizielle Übergabe der Förderurkunden erfolgt im Rahmen eines Festaktes am 23. Juni in Bonn durch die Parlamentarischen Staatssekretärinnen Astrid Klug aus dem Bundesumweltministerium und Ursula Heinen-Esser aus dem Bundeslandwirtschaftsministerium sowie durch die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz, Prof. Dr. Beate Jessel.

Die Gewinnerregionen sind:

In der Kategorie „Wälder“:
„Hohe Schrecke – Alter Wald mit Zukunft“, Sachsen-Anhalt/Thüringen „Im Reich von Aquila pomarina – Die Nordvorpommersche Waldlandschaft“, Mecklenburg-Vorpommern „Das Schwäbische Donautal: Auwaldverbund von nationaler Bedeutung“, Bayern
In der Kategorie „Moore“:
„Allgäuer Moorallianz“, Bayern
In der Kategorie „Urbane/industrielle Landschaften“:
„Landschaft der Industriekultur Nord“, Saarland.
Der gemeinsam vom Bundesumwelt- und vom Bundeslandwirtschaftsministerium durchgeführte Wettbewerb soll neue, zukunftweisende Konzepte für Naturschutzgroßprojekte in Deutschland anstoßen. Dabei soll der großflächige Naturschutz besonders beispielhaft mit Maßnahmen und Effekten zur ländlichen Entwicklung verknüpft werden. Im Blickpunkt des Wettbewerbs stehen „Wälder“, „Moore“ und „Urbane/industrielle Landschaften“.

In der ersten Stufe des Wettbewerbs hatten sich die zehn Finalisten aus 122 Mitbewerbern als Gewinner durchgesetzt und waren mit je 10.000 Euro ausgezeichnet worden. Innerhalb von nur sechs Monaten war es anschließend allen gelungen, ihre Ideenskizzen zu realisierungsfähigen Konzepten auszuarbeiten. Eine hochkarätig besetzte Jury aus Vertretern von Kommunen und Naturschutzverbänden, Land- und Forstwirtschaft, Wissenschaft und Medien wählte daraus nun die fünf Projekte aus, die unmittelbar in die Bundesförderung übernommen werden sollen. Grundlage ihrer Entscheidung war eine erneute fachliche und förderrechtliche Prüfung durch die beiden Bundesministerien und das Bundesamt für Naturschutz. Jedes der Projekte wurde auch besucht.

Mit der Umsetzung der Projekte soll bereits im Juli dieses Jahres begonnen werden. Dafür stellt das Bundesumweltministerium pro Projekt mehrere Millionen Euro über einen Zeitraum von bis zu 12 Jahren bereit. Hinzu kommen Fördermittel aus dem Bundeslandwirtschaftsministerium für flankierende, umwelt- und naturschutzgerechte Maßnahmen der ländlichen und regionalen Entwicklung in Höhe von insgesamt fünf Millionen Euro über eine Laufzeit von fünf Jahren.

idee.natur ist ein gutes Beispiel dafür, dass sich mit einer engen Zusammenarbeit über Ressortgrenzen hinweg neue Entwicklungsmöglichkeiten für Mensch und Natur ergeben können. Der Wettbewerb ist Teil einer Optimierungsstrategie des Bundesförderprogramms für Naturschutz-großprojekte, chance.natur. Mit diesem Programm unterstützt der Bund seit 1979 ausgewählte Regionen dabei, besonders schützenswerte und gesamtstaatlich repräsentative Teile von Natur und Landschaft großräumig zu sichern. Bundesweit gibt es derzeit 27 laufende und 40 erfolgreich abgeschlossene Naturschutzgroßprojekte. Insgesamt wurden seit 1979 über 370 Millionen Euro Bundesmittel für die Sicherung und Entwicklung bundesweit bedeutsamer Landschaftsausschnitte bereitgestellt. Mit einem jährlichen Etat von derzeit 14 Millionen Euro ist das Programm einer der größten Naturschutz-Fördertitel in Deutschland. Die Mittel stammen aus dem Haushalt des Bundesumweltministeriums. Für die naturschutzfachliche Betreuung des Förderprogramms sowie die organisatorische und haushalterische Umsetzung ist das Bundesamt für Naturschutz verantwortlich.

Weitere Informationen zum Bundeswettbewerb „idee.natur – Zukunftspreis Naturschutz“ sind unter www.idee-natur.de erhältlich. Informationen zum Bundesförderprogramm für Natur-schutzgroßprojekte finden sich unter www.bfn.de/0203_grossprojekte.html

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/presse
http://www.idee-natur.de
http://www.bfn.de/0203_grossprojekte.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie