Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewinner des Ideenwettbewerbs „Studentische Netzwerke: kreativ – mobil – kooperativ“ gekürt

22.09.2011
Auf der zwölften Jahrestagung der Deutschen Initiative für Netzwerkinformation (DINI), die vom IT- und Mediencentrum und der Universitätsbibliothek der Technischen Universität Dortmund organisiert wurde, sind gestern, am 21. September, die Preisträger des bundesweiten Ideenwettbewerbs „Studentische Netzwerke: kreativ – mobil – kooperativ“ gekürt worden.

Den mit 3.000 € dotierten ersten Preis gewinnt die in Münster gegründete und inzwischen bundesweit aktive Studenteninitiative „weitblick“, die sich vor allem für den gerechten Zugang zu Bildung in zahlreichen Projekten engagiert. Den zweiten Preis in Höhe von 2.000 € erhält der Berliner Promotionsstudent Linus Strothmann für sein innovatives Konzept zur Gründung eines Netzwerks mit dem Titel „SyBooks – Share your Books“.

Der Verein „weitblick“ wurde für sein vorbildliches Engagement in vielen sozial-, bildungs- und entwicklungspolitischen Projekten sowie für die professionelle Vernetzung der Studierendeninitiative ausgezeichnet. Die heute in „weitblick“ organisierten 1.200 Studierenden an 14 Hochschulorten arbeiten sowohl für Projekte in Entwicklungsländern als auch für Bildungsinitiativen in Deutschland. In der Laudatio wurden stellvertretend zwei Beispiele genannt: Das Projekt „weitblicken kinderleicht“ engagiert sich für die kulturelle Bildung von Münsteraner Grundschulkindern, während „weitblick-Bonn“ den Aufbau von Kindergärten in Addis Abeba und Guatemala City fördert. Für die Aktivitäten werden die heute zur Verfügung stehenden modernen Internettechnologien wie Blogs, Wiki und eine Community-Plattform professionell und gezielt eingesetzt. Dabei ersetzt die virtuelle Kommunikation nicht die Begegnung auf Veranstaltungen und Partys des Vereins, die insbesondere dem Fundraising für die Projekte dienen.

Ist „weitblick“ bereits etabliert, so ist „Share your Books“ erst eine Idee, deren Einfachheit und Originalität die Jury davon überzeugt hat, das Preisgeld für einen ersten und zweiten Preis aufzuteilen. Was Mitfahrzentralen und „Couchsurfer“ in der Welt des Web 2.0 längst tun, das sollten Studierende auch mit Büchern tun können. Wenn also jemand ein studienrelevantes Buch zu Hause im Regal stehen hat, sollte dies von einem Mitstudierenden, der zwei Straßen weiter wohnt, entdeckt und ausgeliehen werden können. Damit dies möglich werden kann, hat Linus Strothmann seine Idee von „Share your Books“ sehr differenziert zu einem schlüssigen und machbaren Konzept ausgearbeitet, das jetzt Partner zur Realisierung benötigt. „SyBooks“, so der Kurztitel, ist die Vision eines Netzwerkes, in dem jedes Mitglied mit seiner Büchersammlung eine von Tausenden Miniatur-Bibliotheksfilialen sein könnte, jedes Buch als physisches Objekt wieder in die Reichweite des Lesers gerückt würde und eine altbewährte Funktion zurück erhielte, nämlich die Möglichkeit, über Bücher ins Gespräch zu kommen.

„Mit einer Resonanz von über 60 eingereichten Beiträgen ist es DINI hervorragend gelungen, die Vielfalt des studentischen Lebens und Lernens in und mit dem Internet außerhalb von kommerziell betriebenen sozialen Netzwerken aufzuzeigen,“ betonte die DINI-Vorsitzende und Münsteraner Bibliotheksdirektorin Beate Tröger. Bereits vor zwei Jahren hatte DINI einen ebenfalls unter der Schirmherrschaft von Bundesministerin Prof. Annette Schavan stehenden Wettbewerb für Studierende zum Thema „Lebendige Lernorte“ mit großer Resonanz durchgeführt und zwei Preisträger ausgezeichnet. DINI plane daher bald wieder einen neuen Wettbewerb für Studierende, so Beate Tröger.

Gefördert wurde der Wettbewerb von T-Systems, der Großkundensparte der Deutschen Telekom.

DINI –Deutsche Initiative für Netzwerkinformation e. V.
Die Deutsche Initiative für Netzwerkinformation (DINI) ist der überregionale Zusammenschluss von Bibliotheken, Medienzentren und Rechenzentren an Hochschulen und Forschungseinrichtungen; ihr gehören auch wissenschaftliche Fachgesellschaften an. DINI ist Partner der Hochschulen bei der Weiterentwicklung der Informationsinfrastrukturen.
Informationen
• zum Programm der Jahrestagung: http://www.dini.de/veranstaltungen/jahrestagungen/2011/
• zum Ideenwettbewerb: http://www.dini.de/studentische-netzwerke/
• zur Preisverleihung: Fotos von der Preisverleihung (Download am 21.9.2011 ab 18.30 Uhr möglich): www.dini.de/studentische-netzwerke/fotos/
• zu DINI: http://www.dini.de
Kontakt
Hans-Joachim Wätjen (DINI-Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit)
Tel.: 0441 798-4010 oder Mobil-Tel.: 0175 26522669 – E-Mail: waetjen@uni-oldenburg.de
Dr. Beate Tröger (DINI-Vorsitzende)
Tel.: 0251 8324022 – E-Mail: troeger@uni-muenster.de
Josef Hüvelmeyer (im DINI-Vorstand zuständig für den Ideenwettbewerb)
Tel.: 0231 755-2144 oder Mobil-Tel.: 01732909289 – E-Mail: josef.huevelmeyer@tu-dortmund.de

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dortmund.de/

Weitere Berichte zu: Books DINI Ideenwettbewerb Mobil-Tel Netzwerkinformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops