Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewinner des Ideenwettbewerbs „Studentische Netzwerke: kreativ – mobil – kooperativ“ gekürt

22.09.2011
Auf der zwölften Jahrestagung der Deutschen Initiative für Netzwerkinformation (DINI), die vom IT- und Mediencentrum und der Universitätsbibliothek der Technischen Universität Dortmund organisiert wurde, sind gestern, am 21. September, die Preisträger des bundesweiten Ideenwettbewerbs „Studentische Netzwerke: kreativ – mobil – kooperativ“ gekürt worden.

Den mit 3.000 € dotierten ersten Preis gewinnt die in Münster gegründete und inzwischen bundesweit aktive Studenteninitiative „weitblick“, die sich vor allem für den gerechten Zugang zu Bildung in zahlreichen Projekten engagiert. Den zweiten Preis in Höhe von 2.000 € erhält der Berliner Promotionsstudent Linus Strothmann für sein innovatives Konzept zur Gründung eines Netzwerks mit dem Titel „SyBooks – Share your Books“.

Der Verein „weitblick“ wurde für sein vorbildliches Engagement in vielen sozial-, bildungs- und entwicklungspolitischen Projekten sowie für die professionelle Vernetzung der Studierendeninitiative ausgezeichnet. Die heute in „weitblick“ organisierten 1.200 Studierenden an 14 Hochschulorten arbeiten sowohl für Projekte in Entwicklungsländern als auch für Bildungsinitiativen in Deutschland. In der Laudatio wurden stellvertretend zwei Beispiele genannt: Das Projekt „weitblicken kinderleicht“ engagiert sich für die kulturelle Bildung von Münsteraner Grundschulkindern, während „weitblick-Bonn“ den Aufbau von Kindergärten in Addis Abeba und Guatemala City fördert. Für die Aktivitäten werden die heute zur Verfügung stehenden modernen Internettechnologien wie Blogs, Wiki und eine Community-Plattform professionell und gezielt eingesetzt. Dabei ersetzt die virtuelle Kommunikation nicht die Begegnung auf Veranstaltungen und Partys des Vereins, die insbesondere dem Fundraising für die Projekte dienen.

Ist „weitblick“ bereits etabliert, so ist „Share your Books“ erst eine Idee, deren Einfachheit und Originalität die Jury davon überzeugt hat, das Preisgeld für einen ersten und zweiten Preis aufzuteilen. Was Mitfahrzentralen und „Couchsurfer“ in der Welt des Web 2.0 längst tun, das sollten Studierende auch mit Büchern tun können. Wenn also jemand ein studienrelevantes Buch zu Hause im Regal stehen hat, sollte dies von einem Mitstudierenden, der zwei Straßen weiter wohnt, entdeckt und ausgeliehen werden können. Damit dies möglich werden kann, hat Linus Strothmann seine Idee von „Share your Books“ sehr differenziert zu einem schlüssigen und machbaren Konzept ausgearbeitet, das jetzt Partner zur Realisierung benötigt. „SyBooks“, so der Kurztitel, ist die Vision eines Netzwerkes, in dem jedes Mitglied mit seiner Büchersammlung eine von Tausenden Miniatur-Bibliotheksfilialen sein könnte, jedes Buch als physisches Objekt wieder in die Reichweite des Lesers gerückt würde und eine altbewährte Funktion zurück erhielte, nämlich die Möglichkeit, über Bücher ins Gespräch zu kommen.

„Mit einer Resonanz von über 60 eingereichten Beiträgen ist es DINI hervorragend gelungen, die Vielfalt des studentischen Lebens und Lernens in und mit dem Internet außerhalb von kommerziell betriebenen sozialen Netzwerken aufzuzeigen,“ betonte die DINI-Vorsitzende und Münsteraner Bibliotheksdirektorin Beate Tröger. Bereits vor zwei Jahren hatte DINI einen ebenfalls unter der Schirmherrschaft von Bundesministerin Prof. Annette Schavan stehenden Wettbewerb für Studierende zum Thema „Lebendige Lernorte“ mit großer Resonanz durchgeführt und zwei Preisträger ausgezeichnet. DINI plane daher bald wieder einen neuen Wettbewerb für Studierende, so Beate Tröger.

Gefördert wurde der Wettbewerb von T-Systems, der Großkundensparte der Deutschen Telekom.

DINI –Deutsche Initiative für Netzwerkinformation e. V.
Die Deutsche Initiative für Netzwerkinformation (DINI) ist der überregionale Zusammenschluss von Bibliotheken, Medienzentren und Rechenzentren an Hochschulen und Forschungseinrichtungen; ihr gehören auch wissenschaftliche Fachgesellschaften an. DINI ist Partner der Hochschulen bei der Weiterentwicklung der Informationsinfrastrukturen.
Informationen
• zum Programm der Jahrestagung: http://www.dini.de/veranstaltungen/jahrestagungen/2011/
• zum Ideenwettbewerb: http://www.dini.de/studentische-netzwerke/
• zur Preisverleihung: Fotos von der Preisverleihung (Download am 21.9.2011 ab 18.30 Uhr möglich): www.dini.de/studentische-netzwerke/fotos/
• zu DINI: http://www.dini.de
Kontakt
Hans-Joachim Wätjen (DINI-Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit)
Tel.: 0441 798-4010 oder Mobil-Tel.: 0175 26522669 – E-Mail: waetjen@uni-oldenburg.de
Dr. Beate Tröger (DINI-Vorsitzende)
Tel.: 0251 8324022 – E-Mail: troeger@uni-muenster.de
Josef Hüvelmeyer (im DINI-Vorstand zuständig für den Ideenwettbewerb)
Tel.: 0231 755-2144 oder Mobil-Tel.: 01732909289 – E-Mail: josef.huevelmeyer@tu-dortmund.de

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dortmund.de/

Weitere Berichte zu: Books DINI Ideenwettbewerb Mobil-Tel Netzwerkinformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics