Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewinner des Ideenwettbewerbs „Studentische Netzwerke: kreativ – mobil – kooperativ“ gekürt

22.09.2011
Auf der zwölften Jahrestagung der Deutschen Initiative für Netzwerkinformation (DINI), die vom IT- und Mediencentrum und der Universitätsbibliothek der Technischen Universität Dortmund organisiert wurde, sind gestern, am 21. September, die Preisträger des bundesweiten Ideenwettbewerbs „Studentische Netzwerke: kreativ – mobil – kooperativ“ gekürt worden.

Den mit 3.000 € dotierten ersten Preis gewinnt die in Münster gegründete und inzwischen bundesweit aktive Studenteninitiative „weitblick“, die sich vor allem für den gerechten Zugang zu Bildung in zahlreichen Projekten engagiert. Den zweiten Preis in Höhe von 2.000 € erhält der Berliner Promotionsstudent Linus Strothmann für sein innovatives Konzept zur Gründung eines Netzwerks mit dem Titel „SyBooks – Share your Books“.

Der Verein „weitblick“ wurde für sein vorbildliches Engagement in vielen sozial-, bildungs- und entwicklungspolitischen Projekten sowie für die professionelle Vernetzung der Studierendeninitiative ausgezeichnet. Die heute in „weitblick“ organisierten 1.200 Studierenden an 14 Hochschulorten arbeiten sowohl für Projekte in Entwicklungsländern als auch für Bildungsinitiativen in Deutschland. In der Laudatio wurden stellvertretend zwei Beispiele genannt: Das Projekt „weitblicken kinderleicht“ engagiert sich für die kulturelle Bildung von Münsteraner Grundschulkindern, während „weitblick-Bonn“ den Aufbau von Kindergärten in Addis Abeba und Guatemala City fördert. Für die Aktivitäten werden die heute zur Verfügung stehenden modernen Internettechnologien wie Blogs, Wiki und eine Community-Plattform professionell und gezielt eingesetzt. Dabei ersetzt die virtuelle Kommunikation nicht die Begegnung auf Veranstaltungen und Partys des Vereins, die insbesondere dem Fundraising für die Projekte dienen.

Ist „weitblick“ bereits etabliert, so ist „Share your Books“ erst eine Idee, deren Einfachheit und Originalität die Jury davon überzeugt hat, das Preisgeld für einen ersten und zweiten Preis aufzuteilen. Was Mitfahrzentralen und „Couchsurfer“ in der Welt des Web 2.0 längst tun, das sollten Studierende auch mit Büchern tun können. Wenn also jemand ein studienrelevantes Buch zu Hause im Regal stehen hat, sollte dies von einem Mitstudierenden, der zwei Straßen weiter wohnt, entdeckt und ausgeliehen werden können. Damit dies möglich werden kann, hat Linus Strothmann seine Idee von „Share your Books“ sehr differenziert zu einem schlüssigen und machbaren Konzept ausgearbeitet, das jetzt Partner zur Realisierung benötigt. „SyBooks“, so der Kurztitel, ist die Vision eines Netzwerkes, in dem jedes Mitglied mit seiner Büchersammlung eine von Tausenden Miniatur-Bibliotheksfilialen sein könnte, jedes Buch als physisches Objekt wieder in die Reichweite des Lesers gerückt würde und eine altbewährte Funktion zurück erhielte, nämlich die Möglichkeit, über Bücher ins Gespräch zu kommen.

„Mit einer Resonanz von über 60 eingereichten Beiträgen ist es DINI hervorragend gelungen, die Vielfalt des studentischen Lebens und Lernens in und mit dem Internet außerhalb von kommerziell betriebenen sozialen Netzwerken aufzuzeigen,“ betonte die DINI-Vorsitzende und Münsteraner Bibliotheksdirektorin Beate Tröger. Bereits vor zwei Jahren hatte DINI einen ebenfalls unter der Schirmherrschaft von Bundesministerin Prof. Annette Schavan stehenden Wettbewerb für Studierende zum Thema „Lebendige Lernorte“ mit großer Resonanz durchgeführt und zwei Preisträger ausgezeichnet. DINI plane daher bald wieder einen neuen Wettbewerb für Studierende, so Beate Tröger.

Gefördert wurde der Wettbewerb von T-Systems, der Großkundensparte der Deutschen Telekom.

DINI –Deutsche Initiative für Netzwerkinformation e. V.
Die Deutsche Initiative für Netzwerkinformation (DINI) ist der überregionale Zusammenschluss von Bibliotheken, Medienzentren und Rechenzentren an Hochschulen und Forschungseinrichtungen; ihr gehören auch wissenschaftliche Fachgesellschaften an. DINI ist Partner der Hochschulen bei der Weiterentwicklung der Informationsinfrastrukturen.
Informationen
• zum Programm der Jahrestagung: http://www.dini.de/veranstaltungen/jahrestagungen/2011/
• zum Ideenwettbewerb: http://www.dini.de/studentische-netzwerke/
• zur Preisverleihung: Fotos von der Preisverleihung (Download am 21.9.2011 ab 18.30 Uhr möglich): www.dini.de/studentische-netzwerke/fotos/
• zu DINI: http://www.dini.de
Kontakt
Hans-Joachim Wätjen (DINI-Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit)
Tel.: 0441 798-4010 oder Mobil-Tel.: 0175 26522669 – E-Mail: waetjen@uni-oldenburg.de
Dr. Beate Tröger (DINI-Vorsitzende)
Tel.: 0251 8324022 – E-Mail: troeger@uni-muenster.de
Josef Hüvelmeyer (im DINI-Vorstand zuständig für den Ideenwettbewerb)
Tel.: 0231 755-2144 oder Mobil-Tel.: 01732909289 – E-Mail: josef.huevelmeyer@tu-dortmund.de

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dortmund.de/

Weitere Berichte zu: Books DINI Ideenwettbewerb Mobil-Tel Netzwerkinformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie