Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Gewinner des Deutschen Journalistenpreises Neurologie

20.09.2012
Forschung mit ethischen Zweifeln und zweifelhafte Diagnosen
Der Deutsche Journalistenpreis Neurologie geht im Jahr 2012 an Dr. med. Patrick Hünerfeld (SWR) für seine Fernsehdokumentation über die verschlungenen Wege von Patienten mit echter Borreliose und Patienten mit der Falschdiagnose Neuroborreliose sowie an Dr. med. Bernhard Albrecht (Freier Journalist für GEO) für seine Spurensuche zur Erforschung der Alzheimer-Krankheit in Kolumbien.

Die Jury aus Neurologen und Journalisten musste in diesem Jahr ihre Entscheidung wieder aus rund 50 Beiträgen, viele davon hochkarätig, in den Kategorien elektronische Medien (TV, Radio, Multimedia) und Text (Wortjournalismus Print und Internet) fällen. Erstmals sind die Sieger journalistisch tätige Mediziner.

Patrick Hünerfeld (links) hat in seinem 45-minütigen Beitrag in der Sendereihe [betrifft] (Redaktion: Martin Schneider) des Südwestrundfunks anschaulich und vorbildlich die Irrwege geschildert, auf denen Patienten mit Borreliose von Doktor zu Doktor hoppen – und er hat die zweifelhaften Geschäfte mit der leider häufig gestellten Pseudodiagnose Neuroborreliose entlarvt.

Je schwieriger die Diagnose, desto größer die Chancen für fragwürdige Therapeuten, die den verzweifelt nach der Ursache ihres Leidens suchenden Kranken ihre teuren und bisweilen krankmachenden Dienste anbieten. Insofern ist die Situation exemplarisch für einige vergleichbare Krankheiten. Hinzu kommt, dass Hünerfeld sich nach der Sendung der offenen Wut einiger Betroffener ausgesetzt sah, bis hin zu extremen Diffamierungen im Internet.

„Diese massive Reaktion hat mich persönlich stärker getroffen als vorhersehbar, daher freut mich die Anerkennung dieser Arbeit durch die Deutsche Gesellschaft für Neurologie ganz besonders", sagt Hünerfeld. Er ist Arzt und Wissenschaftsjournalist (geb. 1969) und arbeitet als Autor und Regisseur in der Wissenschaftsredaktion des SWR in Baden-Baden für verschiedene Formate in ARD, SWR, 3sat und arte. Seine Fernseh-Dokumentationen und Magazinbeiträge beschäftigen sich schwerpunktmäßig mit Wissenschafts- und Gesundheitsthemen.

Dr. med. Bernhard Albrecht hat in seiner Geschichte: „Alzheimer – Beginnt der Sieg über die Krankheit in Kolumbien?", erschienen am 22. September 2011 in GEO (Gruner & Jahr), einen extremen Aspekt der Alzheimer-Erkrankung beleuchtet. Überzeugend ist die sprachliche Intensität und Konsequenz, mit der Albrecht an „seiner" Geschichte drangeblieben ist – bei seiner Recherche begleitete er zwei Wochen lang amerikanische und kolumbianische Ärzte bei ihrer ethisch heiklen Mission, Probanden mit genetisch bedingter Alzheimer-Demenz für eine Therapiestudie zu gewinnen, und findet dabei die richtigen Worte.
Das Thema gewann inzwischen weiter an Aktualität. Neben dem Projekt in Kolumbien läuft eine zweite multinationale Studie, an der auch Deutschland beteiligt ist. „Ich bin sehr stolz auf den Preis und danke der Redaktion von GEO, die hellsichtig schon früh die hohe Relevanz des – scheinbar entlegenen – Themas für die westliche Welt mit ihrer steigenden Zahl von Demenzkranken erkannte", betont Albrecht. Dem Verlag gebührt ein Lob, da er dem Journalisten eine aufwändige Recherche ermöglicht hat – was immer seltener der Fall ist.

Bernhard Albrecht studierte Medizin und Publizistik in Bochum, Uppsala, Barcelona und Strasbourg. Er entschied sich zunächst für den Arztberuf und arbeitete in der Neurologie und Psychiatrie. Ab 1994 schrieb er für Tageszeitungen und Zeitschriften (u.a. Die Welt, taz, Der Spiegel, Deutsches Ärzteblatt) und absolvierte die Evangelische Journalistenschule in Berlin.
Anschließend arbeitete er sieben Jahre für das TV-Wissensmagazin Galileo. Seit 2008 ist er selbstständig als Autor und Regisseur mit einem Schwerpunkt auf wissenschaftlichen Themen für Fernsehanstalten (Pro7, WDR, arte) tätig und schreibt für Zeitschriften der Stern-Gruppe, GEO, natur+kosmos, Der Spiegel. Mehrfach wurde er für seine Arbeiten ausgezeichnet, u.a. 2010 mit dem Adolf-Grimme-Preis für die TV-Dokumentation „Karawane der Hoffnung".

Der Deutsche Journalistenpreis Neurologie wird seit 2008 von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie vergeben und ist mit insgesamt 3000 Euro in zwei Kategorien dotiert. Der Preis wird nicht von der Industrie unterstützt. Er würdigt Autoren mit journalistischen Beiträgen für die breite Öffentlichkeit, die sich einerseits durch fundierte Recherche, andererseits aber auch durch journalistische Kompetenz und Kreativität auszeichnen. Jährlich bewerben sich rund 50 Journalisten oder Teams um die Auszeichnung. Die Jury besteht aus renommierten Neurologen und Journalisten.

Die Preisverleihung findet im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung des 85. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Neurologie am Donnerstag, 27. September 2012, von 11:00 - 13:00 Uhr im CCH – Congress Center Hamburg statt.

Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie e.V.
c/o albertZWEI media GmbH
Englmannstr. 2, 81673 München
Tel.: +49 (0)89-46148622, Fax: +49 (0)89-46148625
E-Mail: presse@dgn.org, Pressesprecher: Prof. Dr. Hans-Christoph Diener

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)
sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren rund 7000 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu verbessern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist die Bundeshauptstadt Berlin.

1. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Wolfgang Oertel
2. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Heinz Reichmann
3. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Martin Grond
Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter

Geschäftsstelle
Reinhardtstr. 27 C, 10117 Berlin, Tel: +49 (0)30-531437930,
E-Mail: info@dgn.org

Ansprechpartner für die Medien
Frank A. Miltner, Tel: +49 (0)89-461486-22, E-Mail: presse@dgn.org

Pressesprecher der DGN: Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Essen

Frank A. Miltner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgn.org

Weitere Berichte zu: Borreliose DGN Journalistenpreis Neuroborreliose Neurologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie