Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Gewinner des Deutschen Journalistenpreises Neurologie

20.09.2012
Forschung mit ethischen Zweifeln und zweifelhafte Diagnosen
Der Deutsche Journalistenpreis Neurologie geht im Jahr 2012 an Dr. med. Patrick Hünerfeld (SWR) für seine Fernsehdokumentation über die verschlungenen Wege von Patienten mit echter Borreliose und Patienten mit der Falschdiagnose Neuroborreliose sowie an Dr. med. Bernhard Albrecht (Freier Journalist für GEO) für seine Spurensuche zur Erforschung der Alzheimer-Krankheit in Kolumbien.

Die Jury aus Neurologen und Journalisten musste in diesem Jahr ihre Entscheidung wieder aus rund 50 Beiträgen, viele davon hochkarätig, in den Kategorien elektronische Medien (TV, Radio, Multimedia) und Text (Wortjournalismus Print und Internet) fällen. Erstmals sind die Sieger journalistisch tätige Mediziner.

Patrick Hünerfeld (links) hat in seinem 45-minütigen Beitrag in der Sendereihe [betrifft] (Redaktion: Martin Schneider) des Südwestrundfunks anschaulich und vorbildlich die Irrwege geschildert, auf denen Patienten mit Borreliose von Doktor zu Doktor hoppen – und er hat die zweifelhaften Geschäfte mit der leider häufig gestellten Pseudodiagnose Neuroborreliose entlarvt.

Je schwieriger die Diagnose, desto größer die Chancen für fragwürdige Therapeuten, die den verzweifelt nach der Ursache ihres Leidens suchenden Kranken ihre teuren und bisweilen krankmachenden Dienste anbieten. Insofern ist die Situation exemplarisch für einige vergleichbare Krankheiten. Hinzu kommt, dass Hünerfeld sich nach der Sendung der offenen Wut einiger Betroffener ausgesetzt sah, bis hin zu extremen Diffamierungen im Internet.

„Diese massive Reaktion hat mich persönlich stärker getroffen als vorhersehbar, daher freut mich die Anerkennung dieser Arbeit durch die Deutsche Gesellschaft für Neurologie ganz besonders", sagt Hünerfeld. Er ist Arzt und Wissenschaftsjournalist (geb. 1969) und arbeitet als Autor und Regisseur in der Wissenschaftsredaktion des SWR in Baden-Baden für verschiedene Formate in ARD, SWR, 3sat und arte. Seine Fernseh-Dokumentationen und Magazinbeiträge beschäftigen sich schwerpunktmäßig mit Wissenschafts- und Gesundheitsthemen.

Dr. med. Bernhard Albrecht hat in seiner Geschichte: „Alzheimer – Beginnt der Sieg über die Krankheit in Kolumbien?", erschienen am 22. September 2011 in GEO (Gruner & Jahr), einen extremen Aspekt der Alzheimer-Erkrankung beleuchtet. Überzeugend ist die sprachliche Intensität und Konsequenz, mit der Albrecht an „seiner" Geschichte drangeblieben ist – bei seiner Recherche begleitete er zwei Wochen lang amerikanische und kolumbianische Ärzte bei ihrer ethisch heiklen Mission, Probanden mit genetisch bedingter Alzheimer-Demenz für eine Therapiestudie zu gewinnen, und findet dabei die richtigen Worte.
Das Thema gewann inzwischen weiter an Aktualität. Neben dem Projekt in Kolumbien läuft eine zweite multinationale Studie, an der auch Deutschland beteiligt ist. „Ich bin sehr stolz auf den Preis und danke der Redaktion von GEO, die hellsichtig schon früh die hohe Relevanz des – scheinbar entlegenen – Themas für die westliche Welt mit ihrer steigenden Zahl von Demenzkranken erkannte", betont Albrecht. Dem Verlag gebührt ein Lob, da er dem Journalisten eine aufwändige Recherche ermöglicht hat – was immer seltener der Fall ist.

Bernhard Albrecht studierte Medizin und Publizistik in Bochum, Uppsala, Barcelona und Strasbourg. Er entschied sich zunächst für den Arztberuf und arbeitete in der Neurologie und Psychiatrie. Ab 1994 schrieb er für Tageszeitungen und Zeitschriften (u.a. Die Welt, taz, Der Spiegel, Deutsches Ärzteblatt) und absolvierte die Evangelische Journalistenschule in Berlin.
Anschließend arbeitete er sieben Jahre für das TV-Wissensmagazin Galileo. Seit 2008 ist er selbstständig als Autor und Regisseur mit einem Schwerpunkt auf wissenschaftlichen Themen für Fernsehanstalten (Pro7, WDR, arte) tätig und schreibt für Zeitschriften der Stern-Gruppe, GEO, natur+kosmos, Der Spiegel. Mehrfach wurde er für seine Arbeiten ausgezeichnet, u.a. 2010 mit dem Adolf-Grimme-Preis für die TV-Dokumentation „Karawane der Hoffnung".

Der Deutsche Journalistenpreis Neurologie wird seit 2008 von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie vergeben und ist mit insgesamt 3000 Euro in zwei Kategorien dotiert. Der Preis wird nicht von der Industrie unterstützt. Er würdigt Autoren mit journalistischen Beiträgen für die breite Öffentlichkeit, die sich einerseits durch fundierte Recherche, andererseits aber auch durch journalistische Kompetenz und Kreativität auszeichnen. Jährlich bewerben sich rund 50 Journalisten oder Teams um die Auszeichnung. Die Jury besteht aus renommierten Neurologen und Journalisten.

Die Preisverleihung findet im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung des 85. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Neurologie am Donnerstag, 27. September 2012, von 11:00 - 13:00 Uhr im CCH – Congress Center Hamburg statt.

Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie e.V.
c/o albertZWEI media GmbH
Englmannstr. 2, 81673 München
Tel.: +49 (0)89-46148622, Fax: +49 (0)89-46148625
E-Mail: presse@dgn.org, Pressesprecher: Prof. Dr. Hans-Christoph Diener

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)
sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren rund 7000 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu verbessern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist die Bundeshauptstadt Berlin.

1. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Wolfgang Oertel
2. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Heinz Reichmann
3. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Martin Grond
Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter

Geschäftsstelle
Reinhardtstr. 27 C, 10117 Berlin, Tel: +49 (0)30-531437930,
E-Mail: info@dgn.org

Ansprechpartner für die Medien
Frank A. Miltner, Tel: +49 (0)89-461486-22, E-Mail: presse@dgn.org

Pressesprecher der DGN: Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Essen

Frank A. Miltner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgn.org

Weitere Berichte zu: Borreliose DGN Journalistenpreis Neuroborreliose Neurologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Mobilitätspreis geht an Projekt des KIT
29.06.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften