Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Gewinner des Deutschen Journalistenpreises Neurologie

20.09.2012
Forschung mit ethischen Zweifeln und zweifelhafte Diagnosen
Der Deutsche Journalistenpreis Neurologie geht im Jahr 2012 an Dr. med. Patrick Hünerfeld (SWR) für seine Fernsehdokumentation über die verschlungenen Wege von Patienten mit echter Borreliose und Patienten mit der Falschdiagnose Neuroborreliose sowie an Dr. med. Bernhard Albrecht (Freier Journalist für GEO) für seine Spurensuche zur Erforschung der Alzheimer-Krankheit in Kolumbien.

Die Jury aus Neurologen und Journalisten musste in diesem Jahr ihre Entscheidung wieder aus rund 50 Beiträgen, viele davon hochkarätig, in den Kategorien elektronische Medien (TV, Radio, Multimedia) und Text (Wortjournalismus Print und Internet) fällen. Erstmals sind die Sieger journalistisch tätige Mediziner.

Patrick Hünerfeld (links) hat in seinem 45-minütigen Beitrag in der Sendereihe [betrifft] (Redaktion: Martin Schneider) des Südwestrundfunks anschaulich und vorbildlich die Irrwege geschildert, auf denen Patienten mit Borreliose von Doktor zu Doktor hoppen – und er hat die zweifelhaften Geschäfte mit der leider häufig gestellten Pseudodiagnose Neuroborreliose entlarvt.

Je schwieriger die Diagnose, desto größer die Chancen für fragwürdige Therapeuten, die den verzweifelt nach der Ursache ihres Leidens suchenden Kranken ihre teuren und bisweilen krankmachenden Dienste anbieten. Insofern ist die Situation exemplarisch für einige vergleichbare Krankheiten. Hinzu kommt, dass Hünerfeld sich nach der Sendung der offenen Wut einiger Betroffener ausgesetzt sah, bis hin zu extremen Diffamierungen im Internet.

„Diese massive Reaktion hat mich persönlich stärker getroffen als vorhersehbar, daher freut mich die Anerkennung dieser Arbeit durch die Deutsche Gesellschaft für Neurologie ganz besonders", sagt Hünerfeld. Er ist Arzt und Wissenschaftsjournalist (geb. 1969) und arbeitet als Autor und Regisseur in der Wissenschaftsredaktion des SWR in Baden-Baden für verschiedene Formate in ARD, SWR, 3sat und arte. Seine Fernseh-Dokumentationen und Magazinbeiträge beschäftigen sich schwerpunktmäßig mit Wissenschafts- und Gesundheitsthemen.

Dr. med. Bernhard Albrecht hat in seiner Geschichte: „Alzheimer – Beginnt der Sieg über die Krankheit in Kolumbien?", erschienen am 22. September 2011 in GEO (Gruner & Jahr), einen extremen Aspekt der Alzheimer-Erkrankung beleuchtet. Überzeugend ist die sprachliche Intensität und Konsequenz, mit der Albrecht an „seiner" Geschichte drangeblieben ist – bei seiner Recherche begleitete er zwei Wochen lang amerikanische und kolumbianische Ärzte bei ihrer ethisch heiklen Mission, Probanden mit genetisch bedingter Alzheimer-Demenz für eine Therapiestudie zu gewinnen, und findet dabei die richtigen Worte.
Das Thema gewann inzwischen weiter an Aktualität. Neben dem Projekt in Kolumbien läuft eine zweite multinationale Studie, an der auch Deutschland beteiligt ist. „Ich bin sehr stolz auf den Preis und danke der Redaktion von GEO, die hellsichtig schon früh die hohe Relevanz des – scheinbar entlegenen – Themas für die westliche Welt mit ihrer steigenden Zahl von Demenzkranken erkannte", betont Albrecht. Dem Verlag gebührt ein Lob, da er dem Journalisten eine aufwändige Recherche ermöglicht hat – was immer seltener der Fall ist.

Bernhard Albrecht studierte Medizin und Publizistik in Bochum, Uppsala, Barcelona und Strasbourg. Er entschied sich zunächst für den Arztberuf und arbeitete in der Neurologie und Psychiatrie. Ab 1994 schrieb er für Tageszeitungen und Zeitschriften (u.a. Die Welt, taz, Der Spiegel, Deutsches Ärzteblatt) und absolvierte die Evangelische Journalistenschule in Berlin.
Anschließend arbeitete er sieben Jahre für das TV-Wissensmagazin Galileo. Seit 2008 ist er selbstständig als Autor und Regisseur mit einem Schwerpunkt auf wissenschaftlichen Themen für Fernsehanstalten (Pro7, WDR, arte) tätig und schreibt für Zeitschriften der Stern-Gruppe, GEO, natur+kosmos, Der Spiegel. Mehrfach wurde er für seine Arbeiten ausgezeichnet, u.a. 2010 mit dem Adolf-Grimme-Preis für die TV-Dokumentation „Karawane der Hoffnung".

Der Deutsche Journalistenpreis Neurologie wird seit 2008 von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie vergeben und ist mit insgesamt 3000 Euro in zwei Kategorien dotiert. Der Preis wird nicht von der Industrie unterstützt. Er würdigt Autoren mit journalistischen Beiträgen für die breite Öffentlichkeit, die sich einerseits durch fundierte Recherche, andererseits aber auch durch journalistische Kompetenz und Kreativität auszeichnen. Jährlich bewerben sich rund 50 Journalisten oder Teams um die Auszeichnung. Die Jury besteht aus renommierten Neurologen und Journalisten.

Die Preisverleihung findet im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung des 85. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Neurologie am Donnerstag, 27. September 2012, von 11:00 - 13:00 Uhr im CCH – Congress Center Hamburg statt.

Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie e.V.
c/o albertZWEI media GmbH
Englmannstr. 2, 81673 München
Tel.: +49 (0)89-46148622, Fax: +49 (0)89-46148625
E-Mail: presse@dgn.org, Pressesprecher: Prof. Dr. Hans-Christoph Diener

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)
sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren rund 7000 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu verbessern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist die Bundeshauptstadt Berlin.

1. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Wolfgang Oertel
2. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Heinz Reichmann
3. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Martin Grond
Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter

Geschäftsstelle
Reinhardtstr. 27 C, 10117 Berlin, Tel: +49 (0)30-531437930,
E-Mail: info@dgn.org

Ansprechpartner für die Medien
Frank A. Miltner, Tel: +49 (0)89-461486-22, E-Mail: presse@dgn.org

Pressesprecher der DGN: Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Essen

Frank A. Miltner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgn.org

Weitere Berichte zu: Borreliose DGN Journalistenpreis Neuroborreliose Neurologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten