Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewinner des Deutschen Gründerpreises wird Rudolf-Diesel-Fellow

13.02.2009
TUM holt Industrieforscher ans Institute for Advanced Study (IAS) - Stipendium ermöglicht gemeinsam mit exzellenten TUM-Professoren zu forschen

Die Wärmekraftmaschine von Rudolf Diesel war eine geniale Erfindung des ausklingenden 19. Jahrhunderts. Doch ohne die Ingenieure der MAN hätte Diesel seinen Motor nicht zur Serienreife gebracht.

"In den Ingenieurwissenschaften ist Grundlagenforschung ohne den Blick auf die Anwendung nicht denkbar," sagt Prof. Patrick Dewilde, Direktor des Institute for Advanced Study der Technischen Universität München (TUM-IAS). Deshalb soll es am IAS auch Industrievertretern durch ein Stipendium ermöglicht werden, gemeinsam mit TU-Professoren zu forschen. Dieses Fellowship-Programm erhielt den Namen von Rudolf Diesel. Prof. Khaled Karrai, Gründer und Geschäftsführer der Firma Attocube Systems AG, ist der erste Stipendiat, der nun als Rudolf-Diesel-Industry-Fellow an das TUM-IAS kommt.

Die Idee hinter dem Rudolf-Diesel-Fellowship ist, dass Industrieforscher mit Hilfe eines Stipendiums bis zu einem Jahr an das IAS wechseln und eingebunden in eine Forschungsgruppe aus TU- und Gastwissenschaftlern Grundlagenforschung betreiben. Naturgemäß wird der Gastwissenschaftler aus einem Unternehmen die Anwendung stärker im Blick behalten. Der Vorteil des Rudolf-Diesel-Fellowship liegt auf der Hand: der Industrieforscher kennt die Bedürfnisse der Wirtschaft an die Wissenschaft, gleichzeitig kann er Ideen der Forscher mit Blick auf eine potentielle Anwendung prüfen. Aber auch das Unternehmen hat Vorteile durch diese Kooperation, schließlich arbeiten die Fellows mit Top-Wissenschaftlern aus der TUM und aus der ganzen Welt im IAS zusammen. "Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren die Forschungsetats stark gekürzt. In der momentanen Finanzkrise wird in diesen Bereichen weiter gespart. Das IAS möchte mit dem Modell des Rudolf-Diesel-Fellowship Grundlagenforschung und Anwendung auf sehr hohen wissenschaftlichen Niveau zusammenzubringen," so Dewilde.

"Ich verspreche mir viel von diesem Forschungsaufenthalt," erklärt der soeben ernannte Rudolf-Diesel-Fellow Khaled Karrai, "bei Architekten und Anwälten ist es normal, dass sie sowohl an der Universität als auch im eigenen Unternehmen arbeiten. Ich freue mich, dass dies auch für einen Physiker möglich ist." Der gebürtige Franzose hat Ingenieurwissenschaft und Physik in Toulouse studiert und in Grenoble promoviert. Nach einem Forschungsaufenthalt in Maryland, USA, kam er 1993 als Humboldt-Stipendiat zu Prof. Abstreiter an das Walter-Schottky-Institut der TUM nach München. Von 1995 bis 2006 war er als Professor Leiter der "Nanophysics Group" am Lehrstuhl von Prof. Kotthaus für Experimentelle Halbleiterphysik (LMU). Im Jahr 1998 war er Mitbegründer der CeNS (Center for NanoScience) an der LMU. Im Jahr 2001 gründete er gemeinsam mit Dr. Dirk Haft die Firma Attocube Systems AG und wechselte 2007 vollständig in die Geschäftsleitung seines Unternehmens. Den Bereich Wissenschaft hat er nie ganz verlassen: "Wir arbeiten eng mit Forschungsinstituten zusammen, da unsere Geräte vor allem für die Nanotechnologie hergestellt werden." Mit extrem präzisen Stellmotoren hat sich das Unternehmen in kürzester Zeit international etabliert. Im vergangenen Jahr erhielt die Firma Attocube Systems AG sogar den renommierten Deutschen Gründerpreis.

Nun hat Professor Paolo Lugli, Ordinarius für Nanoelektronik an der TU München, den Physiker für das einjährige Stipendium in seine Forschungsgruppe an das TUM-IAS gelockt. Ziel des Forschungsaufenthalts ist es, neue Wege im Bereich der Nano-Prägung zu entwickeln. Unter Nano-Prägung versteht man eine Art Stempel, der bestimmtes Material prägen kann. Allerdings sind die Strukturen eines solchen Stempel etwa tausend Mal kleiner als eine Blutzelle. "Wir sprechen vom Millionstel eines Millimeter," erklärt Karrai. Solche winzigen Stempel könnten zukünftig zum Beispiel zum Prägen von Schaltkreisen in Mikrochips oder ähnlichem verwendet werden. "Die Nanoelektronik ist Prof. Luglis Fachgebiet, meine Expertise ist die Nano-Optik sowie das Instrumentdesign im Bereich der extremen Mikroskopie. Ich bringe von Attocube die Erfahrung mit, wie man Instrumente entwickelt, die die Position solch winziger Stempel kontrollieren und Kräfte mit höchster Präzision applizieren können. Wir müssen dies, wenn nötig, in einer sehr kontrollierten Atmosphäre oder in ultrahohem Vaccum machen," so Prof. Karrai.

Allerdings hofft der Münchner Firmengründer darauf, dass sich aus seinem Forschungsaufenthalt auch weitere Möglichkeiten der Kooperation mit der TU München ergeben. "Genau das ist auch unser Wunsch für eine solche Zusammenarbeit. Der Forschungsaufenthalt der Rudolf-Diesel-Fellows soll nur der erste Schritt zu einer mittelfristigen und langfristigen Kooperation sein," bestätigt auch Prof. Dewilde die Idee.

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.tum-ias.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise