Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewinner der 23. DuPont Awards für Verpackungs-Innovationen ...

14.06.2011
... stellen Nachhaltigkeit und Abfallvermeidung in den Mittelpunkt

Zu den Gewinnern der 23. DuPont Awards for Packaging Innovation gehören bahnbrechende Entwicklungen von Brancheriesen wie Gillette, Coca-Cola, Intel, GlaxoSmithKlein und Heinz. Dazu Shanna Moore, Global Director, Sustainability – DuPont Packaging & Industrial Polymers: „Die Nominierten und die Sieger dieses Jahres zeigen, wie das Streben nach mehr Nachhaltigkeit Innovationen vorantreibt. Dabei präsentiert sich Nachhaltigkeit in vielen Formen – angefangen bei dem Einsatz organischer oder auf erneuerbaren Ressourcen basierender Werkstoffe bis zur kontinuierlichen Arbeit an der Verminderung des Abfallaufkommens und des Gewichts.“


Foto: DuPont
Die mit Platin, Gold oder Silber ausgezeichneten Einreichungen zu den 23. DuPont Awards für Verpackungs-Innovationen repräsentieren Nachhaltigkeit in vielen Formen – angefangen bei dem Einsatz organischer oder auf erneuerbaren Ressourcen basierender Werkstoffe bis zur kontinuierlichen Arbeit an der Verminderung des Abfallaufkommens und des Gewichts.

„Müllvermeidung war ein Aspekt nahezu aller prämiierten Innovationen“, so John Bernardo, Direktor von Sustainable Innovations LLC und Vorsitzender der Jury. „Die Juroren erkannten eine deutlich intensivere Beschäftigung mit Fragen der Nachhaltigkeit, von der verantwortungsvollen Wahl der Ressourcen über die bewusste Gestaltung der Verpackungen bis zu den Aspekten der Entsorgung.“ Diese Trends spiegeln sich auch in den Ergebnissen einer kürzlich von DuPont weltweit bei Verpackungsspezialisten durchgeführten Befragung wider, die ergab, dass Nachhaltigkeit die bedeutendste Herausforderung der Branche ist, dicht gefolgt von der Kostenfrage.

DuPont sponsert das Packaging-Awards-Programm um aufzuzeigen, wie die Zusammenarbeit über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg dem Markt kosteneffiziente Innovationen erschließen kann, die helfen, drängende Probleme zu lösen. Darüber hinaus vermittelt das Programm Verpackungsspezialisten neue Erfahrungen und Einsichten.
Die Bekanntgabe der Sieger erfolgte im Rahmen eines global zugänglichen Webcasts. In dessen Verlauf erläuterten Mitglieder der unabhängigen Jury ihre Sicht der prämiierten Einreichungen, und die Gewinner berichteten über die Hürden, die bei der Entwicklung ihrer Einreichungen bis zur Marktreife zu nehmen waren. Als Gastredner waren eingeladen:

• Bob Lilienfeld, dessen Beiträge zum Thema „Use Less Stuff“ auf FOX News gesendet werden. Er sprach über das Paradoxon nachhaltiger Verpackungen – das Schlagen einer Brücke zwischen der Quanten Physik und der Wahrnehmung des Verbrauchers.

• Peter Clarke, Gründer und Geschäftsführer von Product Ventures. Er sprach über die Zukunft des Verpackungsdesigns und die Herausforderungen, Innovationen, Nachhaltigkeit, Kostensenkung und Müllvermeidung zu integrieren.

Die zum 23. Mal vergebenen DuPont Awards for Packaging Innovation sind die branchenweit am längsten laufende, globale, von einer unabhängigen Jury bewertete Prämiierung von Innovationen und gemeinschaftlicher Arbeit über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg. Jahr für Jahr vergibt ein Gremium hoch angesehener Fachleute Diamant-, Gold- oder Silber-Awards für hervorragende Leistungen in mindestens einer der drei Kategorien Innovation, Nachhaltigkeit und Verringerung von Kosten und Abfällen. In diesem Jahr bewerteten die Juroren über 200 Einreichungen aus allen Teilen der Welt und vergaben zwei Diamant,- sechs Gold- und acht Silber-Awards.

Die Gewinner der DuPont Awards for Packaging Innovation 2011
Diamant-Awards für hervorragende Leistungen in den Kategorien Innovation, Nachhaltigkeit und Verringerung von Kosten und Abfällen
• Eine große Marke noch besser gemacht – Neues Design steigert Verbraucherfreundlichkeit und Nachhaltigkeit

The Procter & Gamble Company und Be Green Packaging – USA

In ihrer neuen Aufmachung geht die Verpackung für Gillette Fusion ProGlide weg vom Clamshell-Prinzip hin zu einem formbaren Zellstoff-Tray, das auf erneuerbaren Bambus- und Schilffasern basiert. Diese neue Verpackung erweitert die Einsatzmöglichkeiten für Zellstoff-Trays und verringert sowohl die Kosten als auch das Materialgewicht. Darüber hinaus ist die Verpackung sehr viel leichter zu öffnen, was die Akzeptanz beim Verbraucher steigert. Die Bedruckung unterstreicht den Markenauftritt des Produktes und sorgt für eine hohe Attraktivität im Verkaufsregal.

• Die Anwendung von der Natur vorgegebener und biologischer Prinzipien führen zu drei Ergebnissen

Ecovative Design – USA

Ecovative hat bewusst die Standardpfade verlassen und sich an der Natur orientiert, um eine innovative, kosteneffiziente, rein natürliche Lösung für schützende Sekundärverpackungen zu entwickeln, die zum Beispiel für Elektronikprodukte verwendet werden können. EcoCradle™ basiert auf einem Pilzgeflecht (einem Myzel) und regional verfügbaren landwirtschaftlichen Beiprodukten, wie Blütenkelche der Baumwollpflanze oder Haferspelzen. EcoCradle™ setzt sich ausschließlich aus sehr schnell erneuerbaren Ressourcen zusammen und ist im häuslichen Bereich kompostierbar. Es kann Styrofoam und andere Materialien, die für schützende Verpackungselemente verwendet werden, auf kosteneffiziente und nachhaltige Weise ersetzen.

Gold-Awards für Innovation und Nachhaltigkeit oder Innovation und Verringerung von Kosten und Abfällen

• Agribusiness Virtuous Cycle: Geschlossenes Recyclingsystem verarbeitet gebrauchte Kunststoffflaschen zu Material für hochwertige Kunststoffprodukte

Greif / Cimplast Embalagens und Cimflex– Brasilien

,Virtuous Cycle‘ steht für einen geschlossenen Kreislauf, der es ermöglicht, gebrauchte, zuvor mit Agrochemikalien befüllte, aus mehrlagigem Kunststoff bestehende Flaschen aufzubereiten und wieder zu hochwertigen Produkten zu verarbeiten, anstatt sie auf Deponien abzulagern. Üblicherweise werden Rezyklate, die aus Post-Consumer-Abfällen aus mehrschichtigen Kunststoffen hergestellt wurden, zu geringerwertigen Produkten verarbeitet. Mit Hilfe des Verträglichkeitsvermittlers DuPont™ Fusabond® können solche gemischten Stoffströme wieder für hochwertige Produkte verwendet werden, wie steife oder flexible Wellrohre und Flaschen für Kfz-Schmiermittel. Im Zuge dieses Verfahrens konnten seit 2002 über 150.000 Tonnen entleerte, zuvor mit Agrochemikalien befüllte Kunststoffflaschen eingesammelt werden. Dadurch wurde es möglich, rund 374.000 Barrel Rohöl einzusparen und über 160.000 Tonnen weniger CO2-Äquivalent in die Atmosphäre abzugeben.

• Microlayer-Technologie in Stretchfolie senkt das Verpackungsgewicht und verbessert den Schutz des Produkts auf dem Transport

Apeldoorn Flexible Packaging – Niederlande; Cloeren Inc. – USA

Stretchfolien zur Palettensicherung sind eine wichtige Art von Sekundär- bzw. Tertiärverpackungen und ein äußerst nutzbringender, vom Verbraucher oft unbemerkter Teil der Lieferkette. Bei der Entwicklung der Katan-Ex Microlayer-Stretchfolie verwendete Apeldoorn Flexible Packaging die Microlayer-Technology, um der Folie optimale Eigenschaften für den Einsatz in der Brauindustrie zu geben. Die Katan-Ex Microlayer-Folie bewirkt eine gesteigerte Palettenstabilität bei erhöhter Temperatur. Darüber hinaus senkt sie den pro Palette erforderlichen Materialeinsatz um 30 Prozent und verringert Transportschäden an den Produkten um 80 Prozent.

• Neuer, einfacher konstruierter Airless Kosmetik-Dispenser ist rezyklierbar
APTAR – Frankreich und USA
Eine innovative neue Konstruktion macht diesen Airless Dispenser zum ersten seiner Art, der ganz aus Kunststoff hergestellt wird und dabei das eingefüllte Produkt auf hohem Niveau schützt. Da er ohne Dichtung und Metallfeder ausgeführt ist, kann die Verpackung als Ganzes rezykliert werden. Die Teile des Dispensers stammen aus einer einzigen Kunststofffamilie, den Polyolefinen, und seine Pumpe besteht aus nur vier Kunststoffteilen. Die Neukonstruktion der Pumpe stellt sicher, dass sich die gesamte Menge des hochwertigen Personal-Care-Produkts entnehmen lässt, ohne dass teure Rückstände verbleiben.
• Bag-in-Box-System für Kfz-Flüssigkeiten vermindert den Verpackungsaufwand und steigert die Raumausnutzung

Scholle Packaging und Shell Global Lubricants – USA

Das Bag-in-Box-System von Scholle Packaging für in der Kfz-Industrie eingesetzte Chemikalien und Flüssigkeiten ermöglicht es Lieferanten, den Bedarf ihrer Kunden mit einer effizienten, umweltbewussten Verpackung zu decken. Jedes Bag-in-Box Verpackungssystem verhindert, dass 24 Ein-Liter-Flaschen in den Abfallstrom gelangen. Die sehr gute Entleerbarkeit spart Kosten und verringert die Umweltbeeinträchtigungen bei der Entsorgung auf Deponien. Insgesamt ist der Einsatz von erdölbasierenden Kunststoffen in der Verpackung im Vergleich zu steifen Ein-Liter-Flaschen um fast 90 Prozent verringert, was den Umwelteinfluss bei der Herstellung des Verpackungssystems reduziert. Während des Transports entstehen weniger Treibhausgase als bei der konventionellen Verpackung, weil der Frachtraum besser ausgenutzt werden kann, was auch für die Lagerung und Aufbewahrung beim Verbraucher gilt. Die Karton-Umverpackung des Verpackungssystems ist vollständig rezyklierbar.

• Verpackung und Produkt werden eins und ermöglichen dadurch eine verbesserte Produkt-Differenzierung

Household Essentials, LLC – USA

Anstatt in einer konventionellen Kunststofffolie verpackt Household Essentials seinen Bügelbrett-Überzug in einem angenähten bifunktionalen Stoffbeutel, der später als Sprühflaschenhalter verwendet werden kann. Durch den dadurch möglichen völligen Verzicht auf eine Umverpackung vermindert Household Essentials das Verpackungsgewicht um 14 Prozent und verhindert zugleich, dass rund 170 Tonnen PVC auf Deponien landen. Darüber hinaus vermindert die um 35 Prozent kleinere Verpackung die Transportkosten, und der Platzbedarf im Verkaufsregal ist um 30 Prozent geringer. Zusätzlich erhält das Produkt damit ein höherwertiges Erscheinungsbild mit gesteigerter Attraktivität im Verkaufsregal, wo der potenzielle Käufer die Ware direkt berühren und fühlen kann.

• Bedrucken und Kaschieren extrem dünner Folien unterstreicht Premium-Markenimage

Moneta S – Slovakei

Die Technologie von Yango AL erlaubt es Moneta S, eine innovative Druck- und Kaschier-Technologie umzusetzen. Eine 14 Mikrometer dicke Folien aus Aluminium wird durch eine Struktur aus 3 Mikrometer BOPP (biaxial orientiertes Polypropylen) und 7 Mikrometer Aluminiumfolie ersetzt. Trotzdem lässt sich dabei ein hochwertiges Druckbild erzielen, wenn der Druck auf die extrem dünne Kunststofffolie aufgebracht wird. Als Teil der Folienstruktur bietet die sehr dünne BOPP-Folie eine hohe mechanische Festigkeit, Kratzfestigkeit, Schutz und die Bedruckbarkeit auf der Innenseite. Exzellente Falteigenschaften werden erreicht, da das sehr dünne BOPP auf dem Aluminium wie ein Lack wirkt. Dieses Produkt ermöglicht ein attraktiveres Erscheinungsbild als die zuvor verwendete Aluminiumfolie und damit eine besondere Hervorhebung des Premium-Markenimages des Produktes. Yango AL stellt auch die für den Kaschierprozess verwendete Folie bereit.

Silver-Awards
• Frisches Design erfüllt Convenience-Bedarf der Verbraucher durch duale Funktionalität und weniger Verpackung

H.J. Heinz Company und Multivac Company – USA

Die Verpackung des neuen Heinz® Dip & Squeeze® Ketchup beantwortet den Wunsch der Verbraucher nach einer Verpackung, die sowohl eine Entnahme durch Eintunken als auch durch Ausdrücken erlaubt und dadurch das mobile Einnehmen von Mahlzeiten erleichtert. Die neue, revolutionäre Doppelfunktionsverpackung gibt Restaurantbetreibern eine neue Möglichkeit, Ketchup dort bereitzustellen, wo er benötigt wird. Sie bietet eine verbesserte Funktionalität und mehr Anwendungskomfort, wobei der Verbraucher eine der beiden Entnahmemöglichkeiten nutzt – das Abreißen der Spitze (der ,Verschlusskappe‘) zum Ausdrücken oder das Abziehen der Deckelfolie zum Dippen. Die Heinz® Dip & Squeeze® Ketchup-Portionsverpackung enthält dreimal mehr Ketchup als herkömmliche 9-Gramm-Beutel und erfordert weniger Verpackungsmaterial. Sie ist ähnlich geformt wie die traditionelle Heinz® Ketchup-Flasche aus Glas und hebt dadurch die Marke Heinz® Ketchup hervor.

• Ein erster Einsatz eines PLA-Compounds mit 93 Prozent biobasiertem Material für Joghurt

Stonyfield Farm, Clear Lam Packaging Inc., und Arcil – USA

Stonyfield und Clear Lam ist mit dem Einsatz von PLA (Polymilchsäure) in einer Milchprodukt-Massenanwendung ein beachtlicher Durchbruch gelungen. Die neuen Form-Fill-Seal-Multipack-Joghurtbecher bestehen zu 93 Prozent aus PLA. Diese Substitution von Polystyrol (HIPS) gilt als eine Pionierleistung in einer solchen Anwendung. Das PLA wird von Natureworks hergestellt und verursacht eine um 48 Prozent niedrigere Emission von Treibhausgasen als HIPS. Die Druckfestigkeit stieg um 15 bis 20 Prozent, was die Zahl der auf dem Transport beschädigten Produkte verringert. Stonyfield löste auch das anspruchsvolle Problem, eine gute Siegelung auf einem PLA-Becher zu erreichen, obwohl das Aufbringen der Deckelfolie unter Hitzeeinwirkung erfolgt. Darüber hinaus unterstreicht der Einsatz eines zu 93 Prozent auf pflanzlichem Material basierenden Werkstoffs den Ruf des Unternehmens als Inhaber einer führenden Position in Sachen Nachhaltigkeit.

• Technologischer Fortschritt ermöglicht 20 Prozent Materialeinsparung und Gestaltungsfreiheit für Hot-Fill-Anwendungen

Plastipak Packaging – USA; Tescor HR –Frankreich

ThermoShape™ ist eine technologische Innovation für die Herstellung und Gestaltung leichter PET-Behälter für heiß abgefüllte Getränke. Wo dieses Verfahren üblicherweise dickwandige Behälter erfordert, ermöglicht ThermoShape™ 20 Prozent weniger Materialeinsatz ohne die Verwendung von Vakuum-Isolierung und ohne Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit der Flasche. Der Einsatz einer ThermoShape™ Maschine, die den Behälter vor dem Dekorieren in seine Ausgangsform zurückführt, sorgt für hohe Gestaltungsfreiheit und ermöglicht so die Herstellung einer Vielzahl unterschiedlicher Flaschen und Behälter.

• Einsatz von biobasiertem Material für PET-Flaschen und ein neues, leicht zusammendrückbares Design tragen nach Gebrauch zu weniger Gewicht und Volumen bei

The Coca-Cola Company – Japan

In einem dicht bevölkerten Land wie Japan ist Platz ein wertvolles Gut. Das Gewicht der PET-Flasche für das Mineralwasser ,I Lohas‘ wurde gegenüber der vorhergehenden Ausführung um 40 Prozent verringert, ohne dass Gebrauchseigenschaften verloren gingen. Darüber hinaus sind die ,I Lohas‘ PET-Flaschen auch die leichtesten der 1-Liter-Gebinde in Japan. Nach dem Entleeren lässt sich das Volumen der Flasche durch Verdrehen leichtgängig sehr stark verringern. Dadurch sinken die Transportkosten zum Recycler, und die Transporteffizienz steigt. Zusätzlich unterstützt diese Entwicklung die lokalen Forderungen, das Abfallvolumen japanischer Haushalte zu verringern. Diese PET-Flasche ist extrem leicht und bietet den ökologischen Vorteil, dass für Ihre Herstellung ein Material verwendet wird, das bis zu 30 Prozent biobasiert ist und den Einsatz erdölbasierter Werkstoffe verringert. ,I Lohas‘ ist die führende Marke bei entsprechenden Mineralwässern in Japan.

• Neue gestalteter Aromatbehälter erfüllt lokale Marktanforderungen und bewahrt dabei die Markenidentität

Positive Packaging Industries, Ltd. – India

Positive Packaging geht neue Wege bei der Erfüllung der Verbraucherwünsche. Anstelle der großen Glasflaschen für die Maggi-Würze von Nestlé bietet eine tiefgezogene Portionsverpackung aus einem flexiblen Laminat Anwendern jetzt mehr Komfort, Anwendungsfreundlichkeit und Kosteneffizienz. Die flaschenförmige Verpackung zeigt die markentypischen Merkmale und ermöglicht eine attraktive Präsentation im Verkaufsregal. Die geringe Größe erleichtert Handling und Transport.

• Verringerung der Verpackungsgröße sichert Markenimage und senkt zugleich Belastung der Umwelt

Intel Corporation – USA

Intel hat die Größe der Verpackungen für seine Prozessoren reduziert und die Raumausnutzung verbessert, indem alle PVC-Inserts durch Tiefziehteile aus APET und Wellpappe ersetzt wurden. Bei diesen in sehr großen Stückzahlen hergestellten Artikeln ergibt sich dadurch eine signifikante Verringerung des Umwelteinflusses. Tatsächlich ermöglichte der Materialwechsel eine Verminderung des Materialeinsatzes um weit mehr als 1000 Tonnen, eine Verringerung des Wasserverbrauchs und der Emission von Treibhausgasen. Zugleich ließ sich damit der Transportaufwand – sowohl für die Anlieferung der Rohstoffe als auch für den Versand der Fertigprodukte – deutlich reduzieren.

• 3D-Grafik auf Zahnpasta-Schachteln ergibt Aufsehen erregendes Erscheinungsbild
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare, API Laminates, Chesapeake Packaging und Blue Marlin – Großbritannien

Das neue Verpackungsdesign von Sensodyne ist ein echter Hingucker. Die Entwicklung des Global Packaging Teams (PacXperience) von GlaxoSmithKline Consumer Healthcare und seiner Partnerunternehmen ist die erste Anwendung im Bereich Mundhygiene, bei der die Technologie der Fresnel-Linsen eingesetzt wird, um erstaunliche Effekte zu erzielen. Die Kombination aus tief eingeprägter Fresnel-Linse und exakter Positionierung während des Kaschierens ermöglicht es dem Drucker, seine Druckfarben exakt auf die Linsen auszurichten und so einen einzigartigen 3D-Markenauftritt zu erreichen. Fresnel-Linsen wurden in Verpackungsanwendungen bisher als willkürlich verteilte Gestaltungselemente eingesetzt aber nie zuvor in exakt definierten Bereichen. Dieses einzigartige Verfahren erhöht die Attraktivität im Verkaufsregal und hilft Sensodyne, seine Position im Bereich Mundhygiene zu stärken.

• Neues Design ermöglicht einfaches Verpacken von medizinischem Fadeneinzugsdraht

Perfecseal, a Bemis Company, und Arthrex, Inc. – USA

Die ,Wire Coil Clamshell‘ überwindet auf innovative Weise die Problematik bei der Bereitstellung von Fadeneinzugsdrähten für Wundnähte bei chirurgischen Eingriffen. Durch die Verwendung einer dreigeteilten Tiefziehverpackung ohne poröse, heißgesiegelte Deckelfolie konnten die Produktionszeiten und -kosten reduziert werden, und zugleich kann das medizinische Personal den Fadeneinzugsdraht leichter für den raschen Einsatz entnehmen.

DuPont Packaging & Industrial Polymers produziert ein breites Portfolio an Haftvermittlern, Barrierekunststoffen, Peel- und Siegelmedien und verfügt über ein weltweit vernetztes Entwicklungs-team, um gemeinsam mit Kunden an Verpackungsprojekten zu arbeiten, die helfen, das Produkt und die Umwelt zu schützen, die Attraktivität im Verkaufsregal sowie die Verbraucherfreundlichkeit zu steigern und die Kosten für Verpackungen von Lebensmitteln, Kosmetik- und Pharmaprodukten sowie weiterer Konsumwaren und Industrieprodukte zu senken.

DuPont (www.dupont.com) ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissenschaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 90 Ländern und Regionen bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Fusabond® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.
EcoCradle™ is a trademark of Ecovative Design.
Heinz® Dip & Squeeze® Ketchup is a registered trademark of H.J. Heinz Company.
ThermoShape™ is a trademark of Plastipak Packaging.
Redaktioneller Kontakt:
Birgit Radlinger
Tel.: +49 (0)6102 18-2638
Email: Birgit.Radlinger@dupont.com

Birgit Radlinger | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie