Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewebe mit Heilkraft

12.12.2013
Erneut geht ein hoch dotierter EU-Forschungspreis an die Universität Würzburg. Jürgen Groll forscht an Biomaterialien, die neue Wege in der Medizin eröffnen können. Die Europäische Union stellt ihm dafür in den kommenden fünf Jahren rund zwei Millionen Euro zur Verfügung.

Weiß, fast durchscheinend und von der Struktur ein wenig an eine einlagige Mullkompresse erinnernd: Ziemlich unscheinbar kommt sie daher, die neueste Entwicklung aus den Labors von Jürgen Groll.

Doch die Erwartungen, die Wissenschaft, Politik und Industrie in das Produkt setzen, sind groß. So groß, dass der EU-Forschungsrat Jürgen Groll jetzt einen sogenannten ERC Consolidator Grant zugesprochen hat. Groll, Inhaber des Lehrstuhls Funktionswerkstoffe in der Medizin und Zahnheilkunde, erhält damit rund zwei Millionen Euro in den kommenden fünf Jahren. Mit dem Geld soll er erforschen, ob das Gewebe diese Hoffnungen tatsächlich erfüllen kann.

Alarm im Immunsystem

„Jedes künstliche Material, das in einen menschlichen Körper eingesetzt wird, versetzt zunächst das Immunsystem in Alarmbereitschaft“, schildert Groll das Problem, das seiner Forschung zu Grunde liegt. Eine Entzündungsreaktion kommt in Gang, die oft nach Tagen wieder abklingt, jedoch nur schwer zu kontrollieren ist. Manchmal verläuft sie so heftig, dass eine Abstoßungsreaktion erfolgt.

Dann muss das Implantat so schnell wie möglich wieder entfernt werden. Häufiger toleriert der Körper das Material, bildet aber eine Bindegewebskapsel darum herum. „Was wir brauchen, ist ein Material, das vom Körper nicht nur toleriert wird. Es sollten sich möglichst auch körpereigene Zellen darin ansiedeln, so dass im Laufe der Zeit neues Gewebe entsteht“, sagt Groll. Gesucht sind Biomaterialien, die Heilungsprozesse in Gang setzen können und zusätzlich die Integration des Implantats in den Körper unterstützen. Das neue Forschungsprojekt, das unter dem Namen Design2Heal läuft, arbeitet an Implantaten, die beide Prozesse fördern.

Auf das Design kommt es an

Schon in der Vergangenheit haben Groll und seine Mitarbeiter aus biokompatiblen Polymeren feinste Fäden produziert und damit Netze gesponnen, die als Implantate Verwendung fanden. Die unerwünschten Reaktionen des Immunsystems konnten sie damit allerdings nicht vollständig unterdrücken. Inzwischen legen neueste Forschungsergebnisse den Schluss nahe, dass die Gestalt und Geometrie des Materials für diese Reaktion ausschlaggebend sind:

„Jüngste Studien zeigen, dass hochgeordnete Strukturen mit Poren, die zwischen 30 und 60 Mikrometern groß sind, sehr viel seltener eine starke Entzündungsreaktion und Kapselbildung hervorrufen“, sagt Groll. Im Gegenteil: Die in diesem Zusammenhang maßgeblichen Immunzellen, die sogenannten Makrophagen, geben sogar beruhigende Signale; der Körper startet in der Folge den Heilungsprozess, neue Blutgefäße wachsen in das Implantat hinein. Warum das so ist? Dafür haben die Wissenschaftler bislang keine eindeutige Erklärung.

Europaweit einzigartige Technik

In seinen Labors wird Groll in den kommenden fünf Jahren Implantate herstellen, die diese Eigenschaft besitzen. Mit Hilfe einer neuen Technik, die einzigartig in Europa ist, „spinnt“ er feine Netze, deren Poren die gewünschte Größe besitzen. Gleichzeitig trägt er auf deren Oberfläche spezielle Substanzen auf, die im Körper gezielt Zellen – beispielsweise Stammzellen – anlocken und ihnen einen Anker zum Andocken bieten. Auf diese Weise wächst im Körper neues Gewebe heran, während das Implantat nach und nach wieder abgebaut wird.

Melt Electrospinning Writing – kurz MEW – heißt die Technik, die dabei im Einsatz kommt. Prinzipiell wie bei einem Tintenstrahldrucker wird dabei eine Flüssigkeit durch eine Düse auf einem Träger verteilt. Nur dass es sich in diesem Fall bei der Flüssigkeit um eine Polymerschmelze handelt, die Düse extrem fein ist und zwischen der Düse und einer gegenüberliegenden Elektrode eine hohe Spannung liegt.

Durch die Spannung wird die Schmelze zu einem feinen Strahl gedehnt; da sich der Tisch, auf dem der Strahl landet, computergesteuert bewegt, können die Wissenschaftler jedes gewünschte Muster zeichnen. „Wir sind damit sogar in der Lage, kleine, röhrenartige Strukturen zu erzeugen, die beispielsweise in der Gefäßchirurgie von Interesse sein könnten“, sagt Groll. Die Polymere, die in Würzburg zum Einsatz kommen, sind abbaubar und für die Anwendung in der Medizin zugelassen. Einer raschen klinischen Verwendung steht zumindest von dieser Seite nichts im Weg.

Vielfältige Verwendungsmöglichkeit

Apropos Verwendung: Die Einsatzmöglichkeiten für das neue Material sind nach Grolls Worten vielfältig. Im Prinzip könnte es die Oberfläche eines jeden Implantats überziehen und so die gefürchtete Abstoßungsreaktion möglicherweise verhindern. Es könnte aber auch selbst als Implantat Verwendung finden, beispielsweise als Netz, das einen Leistenbruch schließt, und die Bildung von neuem, körpereigenem Gewebe anstößt.

Die konkrete Umsetzung in ein Medizinprodukt steht allerdings nicht im Fokus des Forschungsprojekts. „Wir betreiben Grundlagenforschung und arbeiten an den generellen Prinzipien“, sagt Groll. Wohin die Ergebnisse führen, ist offen. „Vielleicht eröffnen wir damit ja ganz neue Wege, an die bisher noch keiner gedacht hat.“

Kontakt

Prof. Dr. Jürgen Groll,
T: (0931) 201-73610; E-Mail: office@fmz.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften