Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsfragen global und konkret: RUB-Forscher erhält Weiterbildungspreis und arbeitet in der Global Young Faculty

06.11.2009
Oliver Rauprich: Junger Spitzenwissenschaftler im Revier

Doppelten Anlass zur Freude hatte der Bochumer Nachwuchsforscher Dr. Oliver Rauprich in dieser Woche: Er gehört zu den jungen Wissenschaftlern, die am vergangenen Dienstag in die Global Young Faculty der Universitätsallianz Metropole Ruhr berufen wurden, zugleich erhielt er auf der 10-Jahres-Feier der Akademie der RUB einen Preis für ein neues Weiterbildungskonzept in der Medizinethik.

Als Mitglied der ruhrgebietsübergreifenden Global Young Faculty befasst sich Rauprich interdisziplinär mit der Entwicklung und Zukunft des Gesundheitssystems - "das verstehe ich eher als eine wissenschaftspolitische Aufgabe", so Rauprich. Als Dozent und Organisator eines weiterbildenden Seminars arbeitet er hingegen ganz konkret mit Ärzten und Pflegekräften an einer "ethisch reflektierten Entscheidungsfindung am Lebensende".

Der RUB-Medizinethiker steht damit beispielhaft für die Fülle an Möglichkeiten und Chancen, die der wissenschaftliche Nachwuchs im Ruhrgebiet hat - und zugleich für das hohe wissenschaftliche Potenzial der Region.

Therapiebegrenzung - Sterbebegleitung

Die neue Weiterbildung, die Dr. Rauprich konzipiert hat, setzt auf Reflexion: Strukturiert und unter wissenschaftlicher Anleitung gibt der Medizinethiker den Teilnehmern den nötigen Raum, sich mit den Folgen des medizinischen Fortschritts intensiv zu beschäftigen. Dabei geht es um Therapiebegrenzung, Sterbebegleitung und die viel diskutierte Patientenverfügung: Lebenserhaltung um jeden Preis? Anhand praktischer Beispiele erarbeiten die Teilnehmer - Ärzte, Pfleger und andere Berufstätige im medizinischen Bereich - Empfehlungen zur Therapiebegrenzung, die sie in ihrer Berufspraxis, zum Beispiel auf einer Intensivstation, verwenden können.

Neben Fallbesprechungen und simulierter Entscheidungsfindung stehen die persönlichen Erfahrungen der Teilnehmer im Mittelpunkt des Seminars. Es findet am 12. und 13. März 2010 erstmals statt. Für dieses Konzept erhielt Rauprich am vergangenen Montag einen von vier Preisen im Wettbewerb "Wissenschaftliche Weiterbildung" der Akademie der Ruhr-Universität, dotiert mit 3.000 Euro.

Spitzenforscher der Metropole Ruhr

Vom Fallbeispiel zum Ganzen: Wie kann ein gerechtes und gutes Gesundheitssystem der Zukunft - national wie länderübergreifend - aussehen? Was trägt die Forschung dazu bei? Als einer der Spitzenforscher, die in die Global Young Faculty berufen wurden, gefördert von der Stiftung Mercator, trifft der Bochumer Medizinethiker auf junge Wissenschaftler aus anderen Fächern und anderen Standorten. Gemeinsam richten sie den Blick in die Zukunft, und "Gesundheit" ist eins der zentralen Themen der Global Young Faculty. "Wir sind noch in der Findungsphase", so Rauprich, "werden uns aber wohl politisch und wissenschaftspolitisch zur Entwicklung des Gesundheitssystems äußern."

Gute Forschung, gute Gesundheit

Die fachübergreifende Arbeit in der "Ruhrgebietsfakultät" junger Leute zielt bei diesem Thema besonders auf eine gute Forschung. "So werden wir beispielsweise empfehlen, welche Prioritäten die Forschung setzen sollte", sagt Rauprich. Er ist einer von 105 Nachwuchswissenschaftlern aus den drei Ruhrgebietsuniversitäten und aus außeruniversitären Forschungseinrichtungen in der Global Young Faculty (davon die meisten - 42 - aus der RUB), die am vergangenen Dienstag ihre Gründung in Essen feierte. Mit dem Ziel, Lösungsansätze für Schlüsselfragen der Zukunft zu entwickeln, arbeiten die jungen Forscher hier ein Jahr lang in Arbeitsgruppen zusammen, koordiniert vom Kulturwissenschaftlichen Institut (KWI) in Essen.

Biografisches

1968 in Freilassing, Bayern, geboren, studierte Oliver Rauprich von 1989 bis 1995 Biologie in München und Chicago sowie von 1995 bis 2001 Philosophie, Logik und Wissenschaftstheorie an der LMU München, wo er 2001 in Philosophie promoviert wurde. Seit 2006 ist er Leiter der BMBF-Nachwuchsgruppe "Gerechtigkeit in der modernen Medizin" am Institut für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin an der Ruhr-Universität-Bochum.

Weitere Informationen
Dr. Oliver Rauprich, Tel. 0234/32-28656, E-Mail: oliver.rauprich@rub.de
Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie