Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsfragen global und konkret: RUB-Forscher erhält Weiterbildungspreis und arbeitet in der Global Young Faculty

06.11.2009
Oliver Rauprich: Junger Spitzenwissenschaftler im Revier

Doppelten Anlass zur Freude hatte der Bochumer Nachwuchsforscher Dr. Oliver Rauprich in dieser Woche: Er gehört zu den jungen Wissenschaftlern, die am vergangenen Dienstag in die Global Young Faculty der Universitätsallianz Metropole Ruhr berufen wurden, zugleich erhielt er auf der 10-Jahres-Feier der Akademie der RUB einen Preis für ein neues Weiterbildungskonzept in der Medizinethik.

Als Mitglied der ruhrgebietsübergreifenden Global Young Faculty befasst sich Rauprich interdisziplinär mit der Entwicklung und Zukunft des Gesundheitssystems - "das verstehe ich eher als eine wissenschaftspolitische Aufgabe", so Rauprich. Als Dozent und Organisator eines weiterbildenden Seminars arbeitet er hingegen ganz konkret mit Ärzten und Pflegekräften an einer "ethisch reflektierten Entscheidungsfindung am Lebensende".

Der RUB-Medizinethiker steht damit beispielhaft für die Fülle an Möglichkeiten und Chancen, die der wissenschaftliche Nachwuchs im Ruhrgebiet hat - und zugleich für das hohe wissenschaftliche Potenzial der Region.

Therapiebegrenzung - Sterbebegleitung

Die neue Weiterbildung, die Dr. Rauprich konzipiert hat, setzt auf Reflexion: Strukturiert und unter wissenschaftlicher Anleitung gibt der Medizinethiker den Teilnehmern den nötigen Raum, sich mit den Folgen des medizinischen Fortschritts intensiv zu beschäftigen. Dabei geht es um Therapiebegrenzung, Sterbebegleitung und die viel diskutierte Patientenverfügung: Lebenserhaltung um jeden Preis? Anhand praktischer Beispiele erarbeiten die Teilnehmer - Ärzte, Pfleger und andere Berufstätige im medizinischen Bereich - Empfehlungen zur Therapiebegrenzung, die sie in ihrer Berufspraxis, zum Beispiel auf einer Intensivstation, verwenden können.

Neben Fallbesprechungen und simulierter Entscheidungsfindung stehen die persönlichen Erfahrungen der Teilnehmer im Mittelpunkt des Seminars. Es findet am 12. und 13. März 2010 erstmals statt. Für dieses Konzept erhielt Rauprich am vergangenen Montag einen von vier Preisen im Wettbewerb "Wissenschaftliche Weiterbildung" der Akademie der Ruhr-Universität, dotiert mit 3.000 Euro.

Spitzenforscher der Metropole Ruhr

Vom Fallbeispiel zum Ganzen: Wie kann ein gerechtes und gutes Gesundheitssystem der Zukunft - national wie länderübergreifend - aussehen? Was trägt die Forschung dazu bei? Als einer der Spitzenforscher, die in die Global Young Faculty berufen wurden, gefördert von der Stiftung Mercator, trifft der Bochumer Medizinethiker auf junge Wissenschaftler aus anderen Fächern und anderen Standorten. Gemeinsam richten sie den Blick in die Zukunft, und "Gesundheit" ist eins der zentralen Themen der Global Young Faculty. "Wir sind noch in der Findungsphase", so Rauprich, "werden uns aber wohl politisch und wissenschaftspolitisch zur Entwicklung des Gesundheitssystems äußern."

Gute Forschung, gute Gesundheit

Die fachübergreifende Arbeit in der "Ruhrgebietsfakultät" junger Leute zielt bei diesem Thema besonders auf eine gute Forschung. "So werden wir beispielsweise empfehlen, welche Prioritäten die Forschung setzen sollte", sagt Rauprich. Er ist einer von 105 Nachwuchswissenschaftlern aus den drei Ruhrgebietsuniversitäten und aus außeruniversitären Forschungseinrichtungen in der Global Young Faculty (davon die meisten - 42 - aus der RUB), die am vergangenen Dienstag ihre Gründung in Essen feierte. Mit dem Ziel, Lösungsansätze für Schlüsselfragen der Zukunft zu entwickeln, arbeiten die jungen Forscher hier ein Jahr lang in Arbeitsgruppen zusammen, koordiniert vom Kulturwissenschaftlichen Institut (KWI) in Essen.

Biografisches

1968 in Freilassing, Bayern, geboren, studierte Oliver Rauprich von 1989 bis 1995 Biologie in München und Chicago sowie von 1995 bis 2001 Philosophie, Logik und Wissenschaftstheorie an der LMU München, wo er 2001 in Philosophie promoviert wurde. Seit 2006 ist er Leiter der BMBF-Nachwuchsgruppe "Gerechtigkeit in der modernen Medizin" am Institut für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin an der Ruhr-Universität-Bochum.

Weitere Informationen
Dr. Oliver Rauprich, Tel. 0234/32-28656, E-Mail: oliver.rauprich@rub.de
Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie