Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesucht: Baden-württembergische Entwickler für mobile Projekte

04.10.2011
MFG Innovationsagentur fördert mit Wettbewerb nachhaltige Beziehungen zwischen IT-Unternehmen und Talenten aus dem Land

Im Rahmen des Wettbewerbs „Baden-Württemberg Goes Mobile“ sucht die MFG Innovationsagentur für IT und Medien Entwickler, die innovative Open-Source-Projekte für mobile Endgeräte umsetzen.

Bis zum 11. November 2011 können sich Studierende, Young Professionals, Start-ups sowie kleine Unternehmen aus Baden-Württemberg für die Umsetzung eines Projekts bewerben. Die MFG Innovationsagentur fördert vier Gewinner mit insgesamt 20.000 Euro und attraktiven Sachpreisen. Partner des Wettbewerbs sind die Open Source Integration Initiative sowie die Open Source Business Alliance (vormals Lisog und LIVE-Verband).

Unter dem Titel „Baden-Württemberg Goes Mobile“ sucht die MFG Innovationsagentur für IT und Medien erneut Entwickler, die gemeinsam mit namhaften Unternehmen aus der ITK-Branche vier Open-Source-Projekte realisieren. Bis 11. November 2011 können sich Studierende, Young Professionals, Start-ups sowie kleine Unternehmen bewerben. Voraussetzung für den Wettbewerb ist, dass die Teilnehmer an einer baden-württembergischen Hochschule eingeschrieben sind bzw. in Baden-Württemberg ihren Wohn- oder Firmensitz haben.

Gefragt sind Konzepte für die Umsetzung eines Projekts in folgenden vier Kategorien:

• Intermodale Verkehrskonzepte – Remote-Mobility-Lösungen für verkehrsmittelübergreifende Transport- und Beförderungslösungen

• Kommunikations- und Kollaborationssoftware

• Remote-Desktop-Lösung für mobile Endgeräte

• Mobiler Datei-Austausch

Im Anschluss an die Bewerbungsphase wählt eine Fachjury aus Vertretern der Open Source Integration Initiative, der Open Source Business Alliance (vormals Lisog und LIVE-Verband) und Industriepartnern aus allen Einreichungen das jeweils beste Konzept in jeder Kategorie aus. Voraussichtlich Mitte Dezember 2011 werden die Gewinner dann mit der Durchführung der Projekte beauftragt. Die Abschlusspräsentation der Entwicklungen findet im Mai 2012 anlässlich der Preisverleihung auf dem Linux Tag in Berlin statt.

Das Besondere am Wettbewerb: Die Sponsoren Daimler AG, IBM Deutschland GmbH, IBM developerWorks, petaera GmbH, SAP AG, struktur AG, Thinstuff s.r.o., Univention GmbH Zarafa Deutschland GmbH Research, sowie Research In Motion Deutschland GmbH übernehmen eine Mentorenrolle und stehen den Entwicklern während der Realisierungsphase beratend zur Seite. Dr. Jürgen Jähnert, Unitleiter ITK- und Wissensnetze bei der MFG Innovationsagentur für IT und Medien, erklärt: „Ziel des Wettbewerbs ist es, dass die Entwickler nicht nur durch ein einmaliges Preisgeld gefördert werden, sondern dass sich auch über den Wettbewerb hinaus nachhaltige Beziehungen zwischen IT-Unternehmen und Talenten aus Baden-Württemberg entwickeln.“

Die MFG fördert die Gewinner mit insgesamt 20.000 Euro und attraktiven Sachpreisen. Beim Start der Programmierung erhalten die Entwickler 500 Euro, nach zweieinhalb Monaten 2.000 Euro und nach der finalen Evaluation weitere 2.500 Euro. Vorbild für den Wettbewerb ist das Programmierstipendium „Google Summer of Code“. Weitere Informationen zum Ablauf des Wettbewerbs sowie zum Bewerbungsprozess gibt es unter: www.bw-goes-mobile.mfg.de

Sponsoren
• Daimler AG
• IBM developerWorks
• IBM Deutschland GmbH
• petaera GmbH
• SAP AG
• struktur AG
• Thinstuff s.r.o.
• Univention GmbH
• Zarafa Deutschland GmbH
• Research In Motion Deutschland GmbH
Weiterführende Links:
www.bw-goes-mobile.mfg.de
www.innovation.mfg.de
www.osi-initiative.com
www.osb-alliance.com
Über die MFG Innovationsagentur für IT und Medien
Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.
Fachliche Ansprechpartnerin
MFG Innovationsagentur für IT und Medien
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Alexandra Rudl
Projektleiterin ITK-Netzwerke
Tel.: 0711-90715-365
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: rudl@mfg.de
innovation.mfg.de
Ansprechpartnerin für die Presse
Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de
innovation.mfg.de

Silke Ruoff | MFG
Weitere Informationen:
http://www.innovation.mfg.de
http://www.bw-goes-mobile.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler

27.04.2017 | Messenachrichten