Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschichten im Körper

05.10.2010
Marianne Sommer erhält den Nationalen Latsis-Preis 2010

Die Zürcher Wissenschaftshistorikerin Marianne Sommer untersucht mit kulturwissenschaftlichen Methoden, wie die Naturwissenschaften bei der Erforschung der Geschichte des Menschen vorgehen. Sie dringen immer tiefer in den Körper ein und stossen dabei zunehmend auf ein öffentliches Interesse, weil sie uns sagen, wer wir sind und woher wir kommen.

Ein Geschichtsboom hat Öffentlichkeit und Wissenschaften erfasst. Während die Kulturwissenschaften sich etwa mit Generationen übergreifenden Selbst- und Weltbildern befassen, rekonstruieren die Lebenswissenschaften – die Evolutionsbiologie, Paläoanthropologie und genetische Geschichte – die Geschichte aus der Analyse des menschlichen Körpers.

Seit dem 19. Jahrhundert dringen sie immer tiefer in diesen ein: Sie untersuchen die Knochen, das Blut, die Proteine und die DNA. Ihre Befunde finden in Medien und Öffentlichkeit zunehmend Aufmerksamkeit, weil sie uns sagen, wer wir sind und woher wir kommen.

Die Wissenschaftshistorikerin Marianne Sommer untersucht diese Entwicklungen mit kulturwissenschaftlichen Methoden. Dazu ist sie prädestiniert: Sie hat an der Universität Zürich sowohl Biologie als auch Anglistik studiert. Seit diesem Jahr ist Marianne Sommer SNF-Förderungsprofessorin an der Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Universität Zürich. Sie hat unter anderem am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin und an der Stanford University geforscht und gelehrt.

Affen und Knochen im Spiegel der Naturwissenschaften
Für ihre international viel beachteten, interdisziplinären Forschungen, welche der Wissenschaftsgeschichte in der Schweiz grossen Auftrieb geben, erhält Marianne Sommer nun den vom SNF im Auftrag der Latsis-Stiftung vergebenen Nationalen Latsis-Preis 2010. Der mit 100'000 Franken dotierte Preis wird an höchstens vierzigjährige Forschende vergeben und gilt als eine der renommiertesten wissenschaftlichen Auszeichnungen der Schweiz.

In ihrer Dissertation zeigt Marianne Sommer, wie das Bild des Affen im populären Wissenschaftsmagazin «National Geographic» einen vom Zeitgeist abhängigen Wandel von der wilden Bestie zum Freund und nahen Verwandten erfahren hat. In der Habilitation beschäftigte sie sich unter anderem damit, wie die Deutungshoheit der Religion Konkurrenz von der Anthropologie und Archäologie erhielt. Sie rekonstruiert die Geschichte der «human origins sciences» am Beispiel der «Red Lady», einem zu Beginn des 19. Jahrhunderts in Grossbritannien gefundenen Skelett. Die Knochen wurden im Laufe der Jahrhunderte – je nach wissenschaftlichem und kulturellem Kontext – immer wieder anders interpretiert.

Stärkere Verankerung der Wissenschaftsgeschichte
In ihrem neusten Forschungsprojekt will Marianne Sommer herausfinden, welche kulturellen und politischen Implikationen die biologisch fundierten Zugänge zur Vergangenheit haben, etwa die genetische Rekonstruktion der Verwandtschaft und der Migrationsgeschichte menschlicher Populationen. Die neuen genetischen Analysemethoden werden sogar erfolgreich vermarktet: Gegen Bezahlung kann man seine DNA auf Herkunft und Geschichte hin identifizieren lassen.

Das junge Fach der Wissenschaftsgeschichte sollte laut Marianne Sommer an den schweizerischen Hochschulen stärker verankert werden. «Die Wissenschaftsgeschichte und Wissenschaftsforschung haben im Rahmen einer globalen Geschichte des Wissens eine eminente Bedeutung erlangt», sagt sie. «Wer die global vernetzten und wissensbasierten Gesellschaften der Gegenwart verstehen will, muss erforschen, wie sie ihr Wissen hervorbringen und wie dieses zirkuliert.»

Die Preisverleihung findet am 13. Januar 2011 im Berner Rathaus statt.
Ein Fotoporträt von Marianne Sommer kann heruntergeladen werden unter: www.snf.ch > Medien > Medienmitteilungen
Adresse der Preisträgerin:
Prof. Dr. Marianne Sommer
SNF-Förderungsprofessur für Wissenschaftsgeschichte und
Wissenschaftsforschung
Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte
Universität Zürich
Rämistrasse 64
CH-8001 Zürich
Tel. +41 (0)44 634 36 49
E-Mail: msommer@fsw.uzh.ch

| idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie