Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gerda Henkel Stiftung verstärkt internationales Engagement

28.11.2012
7,3 Millionen Euro für rund 100 neue Forschungsprojekte

Mehr als 7,3 Millionen Euro stellt die Gerda Henkel Stiftung für neue Forschungsprojekte bereit. Die Stiftungsgremien beschlossen in ihrer Herbstsitzung am 23. November, knapp 100 neue wissenschaftliche Vorhaben in die Förderung aufzunehmen. Damit unterstreicht die Gerda Henkel Stiftung ihr internationales Engagement für die Historischen Geisteswissenschaften sowie ihre gegenwarts- und zukunftsorientierten Programme.

Bewilligt wurden u. a. Mittel für eine Studie zu den palästinensischen Flüchtlingen in der West Bank, in Jordanien und im Libanon sowie für Forschungsprojekte zu Ländern im südlichen und östlichen Afrika. Mit zwei weiteren wesentlichen Entscheidungen unterstützt die Stiftung die Altorientalistik im Irak und die Erforschung der weltweiten Arbeitsbeziehungen in der Zeit von 1500 bis zum Jahr 2000.

Flüchtlinge als politische Akteure

Das von den Palästinensern beanspruchte Recht auf Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge zählt zu den großen Hindernissen auf dem Weg zur Lösung des Nahostkonflikts. Die Sozialanthropologin Dr. Ruba Salih (London) und die Islamwissenschaftlerin Dr. Sophie Richter-Devroe (Exeter) untersuchen gemeinsam, welche besonderen Kompetenzen die Flüchtlinge in der West Bank, in Jordanien und im Libanon in ihren Aufnahmeländern erworben haben und inwiefern sie einen Beitrag zur Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts leisten können. Die Gerda Henkel Stiftung unterstützt das Forschungsvorhaben im Rahmen ihres neuen Sonderprogramms „Sicherheit, Gesellschaft und Staat“ und stellt Personal- und Reisemittel sowie Mittel für die Ausrichtung einer Konferenz bereit.

Zimbabwe, Tansania, Kenia und Uganda

Obwohl Afrika viele Beispiele von Gewalt im Zusammenhang mit Präsidentschafts- und Parlamentswahlen kennt, stellt Zimbabwe einen einzigartigen Fall von Bürgerrechtsverletzungen dar. Der gebürtige Zimbabwer Dr. Vimbai Kwashirai (Oxford/Duisburg-Essen) geht daher für die Zeit von 1980, dem Jahr, in dem Zimbabwe unabhängig wurde, bis 2012 der Frage nach, warum Gewalt ein vorherrschender und beständiger Faktor im modernen Zimbawe ist. In einem zweiten Projekt nimmt Dr. Felicitas Becker (Cambridge) die Ausdehnung des Islams in Afrika zum Ausgangspunkt ihrer Untersuchung. Die Historikerin befasst sich mit den muslimischen Predigten in der Sprache Swahili, die in Ostafrika, vor allem in Tansania und Kenia und Uganda gesprochen wird. Von Muslimen für Muslime aufgezeichnet, gewähren die Predigten ungewöhnliche Einblicke in die Lebenswelt der wenig beachteten muslimischen Minderheit in den drei Vergleichsländern.

Kulturelle Identität im Irak

In den Ruinen der assyrischen Königsresidenz Assur wurden bei Ausgrabungen der „Deutschen Orientgesellschaft“ zu Beginn des 20. Jahrhunderts etwa 11.000 Tontafeln und Tontafelfragmente aus mittel- und neuassyrischer Zeit (ca. 1500 v. Chr.–614 v. Chr.) gefunden. Den kulturgeschichtlich bedeutsamsten Fund barg ein privates Haus, aus dem der irakische Antikendienst nach 70-jähriger Unterbrechung von 1979 an noch einmal 150 Tafeln sicherstellte, darunter als sensationell anzusehende neue Passagen des Gilgamesch-Epos. Ziel des Forschungsvorhabens unter Leitung von Prof. Dr. Dr. h.c. Stefan M. Maul (Heidelberg) ist es zum einen, den Textbestand in einer arabisch-deutschen Edition zugänglich zu machen. Zum anderen möchte der Assyrologe die Kooperation von irakischen und deutschen Wissenschaftlern wieder aufnehmen und internationale Standards für die Erforschung des Alten Orients in der Region etablieren. Nach einer ersten Projektphase, die die Gerda Henkel Stiftung mit Personalmitteln für den irakischen Projektbearbeiter Dr. des. Anmar Fadhil Mohamed Nouri sowie mit Reise- und Sachmitteln fördert, ist beabsichtigt, den Arbeitsschwerpunkt mehr und mehr von Heidelberg nach Bagdad zu verlegen.

„Globalgeschichte von unten“

Die Arbeitswelt wandelt sich, und das hat Folgen für den Arbeitsalltag von Milliarden von Menschen. In den USA sind Paare heute länger erwerbstätig als noch ihre Eltern und Großeltern. In Europa gilt Flexibilisierung als geeignetes Mittel, um gegenüber dem Konkurrenten China zu bestehen. Eine rund 60-köpfige internationale Forschergruppe um Prof. Dr. Dr. h.c. Marcel van der Linden (Amsterdam) untersucht die weltweiten Veränderungen von Arbeitsbeziehungen für den Zeitraum zwischen 1500 und 2000. Nachdem die Historiker, Archäologen, Politologen, Soziologen und Wirtschaftswissenschaftler bereits umfangreiche Daten zu den Arbeitsbeziehungen weltweit sammeln konnten, wollen sie nun die massiven Veränderungen innerhalb der Arbeitsbeziehungen in ihren globalen Zusammenhängen erklären. Die Gerda Henkel Stiftung ermöglicht das Vorhaben einer „Globalgeschichte von unten“ u.a. durch Fördergelder für einen Projektkoordinator sowie für die Ausrichtung mehrerer Workshops.

Die Gerda Henkel Stiftung wurde 1976 von Frau Lisa Maskell (1914–1998) zum Gedenken an ihre Mutter Gerda Henkel in Düsseldorf errichtet. Ausschließlicher Stiftungszweck ist die Förderung der Wissenschaft. Die Stiftung ist in Deutschland und international tätig und hat seit ihrer Gründung weltweit knapp 6.000 Forschungsvorhaben mit rund 100 Millionen Euro unterstützt.

Kontakt:
Gerda Henkel Stiftung
Pressestelle
Dr. Sybille Wüstemann
Tel.: 0211 93 65 24 19
E-Mail: wuestemann@gerda-henkel-stiftung.de

Dr. Sybille Wüstemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.gerda-henkel-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsbeziehung Gerda Henkel Stiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics