Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gerda Henkel Stiftung vergibt in 2011 Rekordsumme

03.05.2012
Gerda Henkel Stiftung vergibt in 2011 Rekordsumme von über 10 Millionen Euro für historische Wissenschaften
Förderung des akademischen Austauschs weltweit intensiviert

Im wirtschaftlich schwierigen Jahr 2011 hat die Gerda Henkel Stiftung, Düsseldorf, mehr Fördermittel als je zuvor in der 35-jährigen Stiftungsgeschichte vergeben. Für 344 wissenschaftliche Projekte aus den historischen Disziplinen wurden über 10 Millionen Euro bereitgestellt. Das Spektrum reicht von der staatlichen Fürsorge der Weimarer Zeit bis zum Darfur-Konflikt im Sudan. Der nun vorliegende Jahresbericht 2011 informiert über Forschungsergebnisse abgeschlossener Projekte und stellt neue Vorhaben vor.

Ermöglicht wurde die Rekordsumme auch durch die Ko-Finanzierung des erstmals ausgeschriebenen internationalen Stipendienprogramms M4HUMAN („Mobility for experienced researchers in historical humanities and Islamic studies“) gemeinsam mit der Europäischen Union. 41 Vorhaben von Forschern aus 17 Herkunftsländern, die ein Projekt an einer Forschungsinstitution im Ausland durchführen möchten, konnten in die Förderung aufgenommen werden. „Es freut uns sehr, dass die neue Initiative M4HUMAN weltweit so positiv wahrgenommen wurde und es der Gerda Henkel Stiftung erlaubt, den länderübergreifenden akademischen Austausch ganz gezielt zu fördern“, so Dr. Michael Hanssler, Vorsitzender des Vorstands der Stiftung. Die geförderten Wissenschaftler beschäftigen sich unter anderem mit dem Wassermanagement in den Anden (Dr. Alexander Herrera, Bogotá, Kolumbien), mit der Bestrafung politisch motivierter Verbrechen im antiken Rom und Griechenland (Prof. Dr. Maria Youni, Komotini, Griechenland) und mit den Zusammenhängen zwischen politischer Führung und Religion im Ägypten und Syrien des 13. bis 15. Jahrhunderts (Amir Mazor, Omer, Israel).

Innerhalb des Basisprogramms der Gerda Henkel Stiftung haben im Berichtsjahr 2011 eine ganze Reihe von Wissenschaftlern und Forschergruppen die Ergebnisse ihrer Arbeit in einer Publikation vorgelegt. Darunter befindet sich eine Edition von Aufsätzen männlicher Fürsorgezöglinge in der Berliner Landeserziehungsanstalt Struveshof zur Zeit der Weimarer Republik. Bei den von einer Gruppe Studierender unter Leitung von Prof. Dr. Martin Lücke, Freie Universität Berlin, herausgegebenen Texten handelt es sich um die vermutlich einzigen noch auffindbaren Quellen dieser Zeit, die von jungen Männern selbst verfasst wurden. Sie bieten einen außergewöhnlichen Einblick in jugendliche Lebenswelten und staatliche Fürsorge in Deutschland am Ende der 1920er Jahre.
Zu den neu in die Förderung aufgenommen Projekten gehört die Analyse der Auseinandersetzung der internationalen Staatengemeinschaft mit dem Darfur-Konflikt im Sudan (Prof. Dr. Mihran Dabag, Institut für Diaspora- und Genozidforschung, Ruhr-Universität Bochum). Die Gerda Henkel Stiftung unterstützt das Projekt im Rahmen ihres Engagements für das Forschungsfeld „Konfliktforschung“, das 2011 maßgeblich ausgeweitet wurde und inzwischen als eigenes Sonderprogramm der Erforschung sicherheitspolitischer Fragestellungen dient.

Der Jahresbericht 2011 ist auf der Homepage der Stiftung (http://www.gerda-henkel-stiftung.de/jahresbericht) hinterlegt.
Die Gerda Henkel Stiftung
Die Gerda Henkel Stiftung wurde 1976 von Frau Lisa Maskell (1914–1998) zum Gedenken an ihre Mutter Gerda Henkel in Düsseldorf errichtet. Ausschließlicher Stiftungszweck ist die Förderung der Wissenschaft. Die Stiftung ist in Deutschland und international tätig und hat seit ihrer Gründung weltweit knapp 6.000 Forschungsvorhaben mit rund 100 Millionen Euro unterstützt.

Kontakt:
Gerda Henkel Stiftung
Pressestelle
Dr. Sybille Wüstemann
Tel.: 0211 93 65 24 19
E-Mail: wuestemann@gerda-henkel-stiftung.de

Dr. Sybille Wüstemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.gerda-henkel-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie