Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gerda Henkel Stiftung stellt knapp 1,2 Millionen Euro für neue Forschungsprojekte bereit

25.04.2012
Historiker erhalten 150.000 Euro für ihr Vorhaben einer Kulturgeschichte der militärischen Nachrichtendienste
Prof. Dr. Meinhard Miegel und Prof. Dr. Andreas Beyer als Mitglieder der Stiftungsgremien wiedergewählt

Die Gerda Henkel Stiftung bewilligt rund 1,2 Millionen Euro für neue Forschungsvorhaben. Die Stiftungsgremien beschlossen in ihrer Frühjahrssitzung am 20. April 2012, 31 Vorhaben aus dem Bereich der Historischen Geisteswissenschaften zu fördern. Mit gut 150.000 Euro unterstützt die Stiftung u. a. ein wissenschaftliches Projekt zur Geschichte der militärischen Nachrichtendienste in Deutschland, Großbritannien und den USA. In zwei weiteren wesentlichen Entscheidungen bestätigten die Stiftungsgremien Prof. Dr. Meinhard Miegel als Stellvertretenden Vorsitzenden des Kuratoriums sowie Prof. Dr. Andreas Beyer als Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Gerda Henkel Stiftung.

Seit dem späten 19. Jahrhundert haben die militärischen Nachrichtendienste in Europa und den USA einen Prozess der Professionalisierung und Technisierung durchlaufen und dabei spezifische nationale Geheimdiensttraditionen ausgebildet. Eine Forschergruppe unter Leitung von Prof. Dr. Philipp Gassert (Universität Augsburg), Prof. Dr. Andreas Gestrich (Deutsches Historisches Institut London) und Prof. Dr. Sönke Neitzel (University of Glasgow) wird die Entwicklung der militärischen Nachrichtendienste in Deutschland, Großbritannien und den USA für die Zeit von 1900 bis 1947 systematisch erforschen und sowohl die tatsächliche geheimdienstliche Arbeit als auch populäre Darstellungen von Spionen in Literatur und Medien in den Blick nehmen. Zeitgenössische Debatten über „Moral“ und „Unmoral“ geheimdienstlicher Methoden sind ebenso Gegenstand der Untersuchung wie mögliche wechselseitige Annährungen zwischen den nationalen Wahrnehmungen und geheimdienstlichen Praktiken. Unter dem Titel „Kulturen der Intelligence“ werden die Historiker damit die erste Kulturgeschichte der militärischen Nachrichtendienste in vergleichender Perspektive überhaupt vorlegen. Die Gerda Henkel Stiftung stellt für das Forschungsprojekt Personal-, Reise- und Sachmittel zur Verfügung.

Einstimmig wurde Prof. Dr. Meinhard Miegel für die Zeit vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2014 als Mitglied des Kuratoriums bestätigt. Meinhard Miegel (geb. 1939) ist Vorsitzender des Vorstands des „Denkwerks Zukunft – Stiftung kulturelle Erneuerung“ mit Sitz in Bonn und Autor zahlreicher Veröffentlichungen zu Themen aus den Bereichen Demographie, Arbeitsmarkt und soziale Sicherungssysteme. Er gehört dem Kuratorium der Gerda Henkel Stiftung seit 1997 an und ist seit 2010 dessen Stellvertretender Vorsitzender. Ebenfalls zum 1. Januar 2013 nimmt der Kunsthistoriker Prof. Dr. Andreas Beyer für weitere vier Jahre seine zweite Amtszeit im Wissenschaftlichen Beirat der Stiftung auf. Andreas Beyer (geb. 1957) ist Direktor des Deutschen Forums für Kunstgeschichte in Paris. Als Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats berät er die Gerda Henkel Stiftung seit 2009 bei der Auswahl von Förderprojekten.

Die Gerda Henkel Stiftung
Die Gerda Henkel Stiftung wurde 1976 von Frau Lisa Maskell (1914–1998) zum Gedenken an ihre Mutter Gerda Henkel in Düsseldorf errichtet. Ausschließlicher Stiftungszweck ist die Förderung der Wissenschaft. Die Stiftung ist in Deutschland und international tätig und hat seit ihrer Gründung weltweit knapp 6.000 Forschungsvorhaben mit rund 100 Millionen Euro unterstützt.

Kontakt:
Gerda Henkel Stiftung
Pressestelle
Malkastenstraße 15
40211 Düsseldorf
Tel.: 0211 93 65 24 19
E-Mail: wuestemann@gerda-henkel-stiftung.de

Dr. Sybille Wüstemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.gerda-henkel-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand

25.04.2018 | Maschinenbau

Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics