Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gerda Henkel Stiftung stellt gut drei Millionen Euro für neue Forschungsprojekte weltweit bereit

07.11.2013
Das Institut für Sozialforschung an der Goethe-Universität Frankfurt am Main erhält Fördermittel für eine Edition der Sitzungsprotokolle der Seminare Theodor W. Adornos

Die Gerda Henkel Stiftung bewilligt mehr als drei Millionen Euro für neue Forschungsvorhaben. Die Stiftungsgremien beschlossen in ihrer Herbstsitzung am 4. und 5. November 2013, 52 Vorhaben aus dem Bereich der Historischen Geisteswissenschaften sowie im Rahmen der Sonderprogramme „Islam, moderner Nationalstaat und transnationale Bewegungen“ und „Sicherheit, Gesellschaft und Staat“ zu fördern.

Für zunächst zwei Jahre unterstützt die Stiftung das Institut für Sozialforschung an der Goethe-Universität Frankfurt am Main bei dem Vorhaben, die Sitzungsprotokolle der Seminare Theodor W. Adornos zu edieren. Ein Forschungsstipendium gewährt die Stiftung ferner für ein Projekt zu Illustrationen in alchemischen Handschriften. Insgesamt 376 Förderanträge waren in der Geschäftsstelle der Gerda Henkel Stiftung eingegangen. In einer weiteren wesentlichen Entscheidung bestätigten die Stiftungsgremien Dr. Michael Muth als Mitglied des Kuratoriums.

Als Theodor W. Adorno (1903–1969) im November 1949 seine Lehrtätigkeit in Frankfurt am Main aufnahm, war er gerade erst aus dem Exil zurückgekehrt und noch nicht berühmt. Bei seinem Tod zwanzig Jahre später zählte der Mitbegründer der „Frankfurter Schule“ zu den einflussreichsten Intellektuellen der Bundesrepublik. Wenig bekannt ist, dass Adorno die Teilnehmer seiner Frankfurter soziologischen und philosophischen Seminare zwischen 1949 und 1969 Sitzungsprotokolle führen ließ: Erhalten haben sich über 470 Mitschriften von 330 Protokollantinnen und Protokollanten aus 57 Seminaren und 34 Semestern. Unter der Leitung des Direktors des Instituts für Sozialforschung an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Prof. Dr. Axel Honneth, werden die Sitzungsprotokolle in wissenschaftlicher Form ediert. Die Publikation verspricht, wichtige neue Einblicke in die Genese und Wirkung der Theorie Adornos zu gewähren und seine Lehre in der Auseinandersetzung mit den Studentinnen und Studenten nachvollziehbar zu machen.

Alchemischen Handschriften des 15. und 16. Jahrhunderts widmet sich Dr. Anke Timmermann. Entgegen der landläufigen Meinung war Alchemie in der frühen Neuzeit keine Pseudowissenschaft, sondern eine historische Praxis mit einer komplexen Fachsprache. Vom 15. Jahrhundert an traten zu den Wörtern immer häufiger Bildelemente: Symbole, Zeichnungen von Gerätschaften, Diagramme, Tabellen und Darstellungen alchemischer Prozesse. Anke Timmermann möchte im Rahmen eines Forschungsstipendiums die Funktion dieser Bildlichkeit für den englischen und deutschen Sprachraum untersuchen. Ihr Forschungsprojekt ist angesiedelt am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin.

Einstimmig wurde Dr. Michael Muth bis zum 31. Dezember 2016 als Mitglied des Kuratoriums bestätigt. Der frühere Senior Partner, Gesellschafter und Director von McKinsey & Company, Inc., New York, gehört dem Gremium der Gerda Henkel Stiftung seit 1998 an. Dr. Muth ist Rechtsanwalt, hat an der Universität Freiburg promoviert und den MBA am INSEAD/Fontainebleau erworben. Er ist Mitglied des Boards in- und ausländischer Unternehmen mit Schwerpunkt im internationalen Finanzsektor und Alleininhaber der Firma BlueTrust, deren Schwerpunkt Beteiligungen im Mittelstand und in Start-ups sind. Er hat zahlreiche Beiträge in der internationalen Wirtschaftspresse veröffentlicht, insbesondere zu Fragen der Unternehmensstrategie und des Kapitalmarktes.

Die Gerda Henkel Stiftung wurde 1976 von Frau Lisa Maskell (1914–1998) zum Gedenken an ihre Mutter Gerda Henkel errichtet. Ausschließlicher Stiftungszweck ist die Förderung der Wissenschaft. Die Disziplinen Archäologie, Geschichtswissenschaften, Historische Islamwissenschaften, Kunstgeschichte, Rechtsgeschichte, Ur- und Frühgeschichte sowie Wissenschaftsgeschichte stehen im Zentrum der Fördertätigkeit. Darüber hinaus wendet sich die Stiftung im Rahmen der Sonderprogramme „Islam, moderner Nationalstaat und transnationale Bewegungen“ sowie „Sicherheit, Gesellschaft und Staat“ verstärkt gegenwarts- und zukunftsbezogenen Themen zu. Die Gerda Henkel Stiftung hat seit ihrer Gründung weltweit knapp 6.000 Forschungsvorhaben mit mehr als 110 Millionen Euro unterstützt.

Kontakt:
Gerda Henkel Stiftung
Pressestelle
Dr. Sybille Wüstemann
Tel.: 0211 93 65 24 19
E-Mail: wuestemann@gerda-henkel-stiftung.de

Dr. Sybille Wüstemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.gerda-henkel-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics