Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gerda Henkel Stiftung bewilligt mehr als 1,7 Millionen Euro für neue Forschungsprojekte

04.05.2010
Gut 1,7 Millionen Euro stellt die Gerda Henkel Stiftung für neue Forschungsvorhaben bereit. Die Stiftungsgremien beschlossen in ihrer Frühjahrsitzung, 30 Vorhaben aus dem Bereich der Historischen Geisteswissenschaften im Basisprogramm und im Sonderprogramm „Zentralasien“ zu unterstützen.

Fünf nicht ausschließlich historisch ausgerichtete Projekte fanden darüber hinaus Aufnahme in die Förderinitiativen „Konfliktforschung“ sowie „Islam, moderner Nationalstaat und transnationale Ideen“. In einer weiteren wesentlichen Entscheidung wählte das Kuratorium Prof. Dr. Hans-Joachim Gehrke für weitere fünf Jahre zu seinem Mitglied.

Auch 2010 unterstreicht die Gerda Henkel Stiftung ihr Engagement für eine personenbezogene Förderung von Forschung durch die Gewährung von Forschungsstipendien: Im Basisprogramm erhält u. a. die Althistorikerin Dr. Iris Samotta ein zweijähriges Forschungsstipendium für ihre Untersuchung des antiken Umgangs mit dem Menschen als Handelsobjekt: Obwohl Sklavenhandel in der Antike grundsätzlich statthaft war, wurde er nicht immer unter legalen Bedingungen betrieben.

Auch gibt es der Allgegenwärtigkeit von Sklaven zum Trotz nur wenige Informationen über die Sklavenhändler. Frau Dr. Samotta möchte überprüfen, ob die zurückhaltende Überlieferung aus der Verdrängung eines im Grunde als anrüchig empfundenen Gewerbes resultiert, dessen antike Ausformung mehr Parallelen zum modernen Menschenhandel aufweist als bislang angenommen. Die Stiftung gewährt für die Umsetzung des Vorhabens neben dem Forschungsstipendium auch Reise- und Sachmittel.

Im Rahmen des Förderfeldes „Konfliktforschung“ bewilligten die Stiftungsgremien u. a. das Forschungsprojekt von Dr. Peter R. Neumann. Mit einem Forscherteam möchte der Direktor des International Centre for the Study of Radicalisation and Political Violence (ICSR) am King’s College London untersuchen, welcher Ideenkomplex Al-Qaida einst entstehen ließ und welche Faktoren für Terrorgruppen heute bestimmend sind. Fast ein Jahrzehnt nach den Ereignissen des 11. September registriert er einen Bedeutungsverlust des terroristischen Netzwerkes. Auf der Basis von bislang veröffentlichtem Material und Gesprächen mit beteiligten Politikern und Aktivisten verspricht sein Vorhaben neue Erkenntnisse über Vergangenheit und Zukunft Al-Qaidas, aber auch über generelle Tendenzen innerhalb der fundamentalistischen Bewegungen. Die Gerda Henkel Stiftung stellt für das Projekt Personal-, Reise- und Sachmittel zur Verfügung.

Innerhalb des 2009 eingerichteten Förderschwerpunktes „Islam, moderner Nationalstaat und transnationale Ideen“ wurde das Forschungsvorhaben von PD Dr. Sabine Damir-Geilsdorf bewilligt. Die Bonner Islamwissenschaftlerin analysiert für verschiedene islamistische Bewegungen (die palästinensische Hamas, die ägyptische Muslimbruderschaft, die libanesische Hizbollah und die bahrainische al-Wifaq al-islami al-watani) die jeweilige Auslegung der Scharia und fragt nach den Strategien, die die Akteure und Deutungseliten entwickeln, um die Scharia an gegenwärtige Herausforderungen anzupassen. Die Gerda Henkel Stiftung unterstützt das Projekt mit einem Forschungsstipendium für Frau Damir-Geilsdorf sowie mit weiteren Personal-, mit Reise- und Sachmitteln.

Einstimmig wurde Prof. Dr. Hans-Joachim Gehrke bis zum 31. Dezember 2015 als Mitglied des Kuratoriums bestätigt. Der Präsident des Deutschen Archäologischen Instituts gehört dem Gremium der Gerda Henkel Stiftung seit 2006 an. Zuvor war er Mitglied und Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Stiftung.

Kontakt:
Dr. Sybille Wüstemann
Gerda Henkel Stiftung
Pressestelle
Malkastenstraße 15
40211 Düsseldorf
0211 93 65 24 0
E-Mail: wuestemann@gerda-henkel-stiftung.de

Dr. Sybille Wüstemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.gerda-henkel-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie