Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

George Fytas erhält ERC Grant für Phononik-Projekt

13.07.2016

Der Europäische Wissenschaftsrat (ERC) fördert die Forschung von Prof. Dr. George Fytas, externes Mitglied des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P), mit mehr als zwei Millionen Euro. Dem Wissenschaftler ist es gelungen, quantisierte Schallwellen, sogenannte Phononen, in Nanokristallen zu messen und zu beeinflussen.

Materialien, die im Submikrometerbereich periodisch strukturiert sind, können als phononische und als photonische Kristalle agieren. Sie streuen sowohl elastische Wellen als auch Licht im sichtbaren Bereich, weshalb sich Schallwellen und Licht koppeln lassen, um beispielsweise mechanische Schwingungen mit Licht zu steuern und umgekehrt.


Small and nanoscale soft phononics (SmartPhon)

Zusammen mit seinem Team am MPI-P ist es Fytas nun gelungen, weiche Materie in phononischen Strukturen zu organisieren. Mithilfe der Brillouin-Spektroskopie, die die Frequenz und Wellenlänge von Phononen anhand der unelastischen Streuung von Laserlicht erfasst, hat der griechische Wissenschaftler die Dispersionsrelation für Phononen in transparenten Strukturen gemessen.

„Um solche kristallinen Strukturen zu erreichen, sind verschiedene eigens hierfür entwickelte Methoden sowie leistungsstarke spektroskopische Technologien notwendig“, so Fytas. Für seine Pionierarbeit auf dem Gebiet der Photonik von weicher Materie erhält der Forscher einen ERC Advanced Grant in Höhe von 2,2 Millionen Euro.

Mit dem Betrag möchte der Wissenschaftler sein Projekt "Small and nanoscale soft Phononics", kurz SmartPhon, ausweiten, um die Phononausbreitung in hierarchischen Materialien zu optimieren. Denn Phononen sind nicht nur Träger von Schallwellen, in ihnen fließt auch Wärme. Ein Ziel des Projekts ist es deshalb, diesen Wärmefluss in nanostrukturierten Materialien besser zu verstehen und zu nutzen.

Weitere Experimente sowohl in Deutschland als auch in Griechenland geplant
Fytas verfügt über ein starkes, international gewachsenes Forschungsnetzwerk und wird die nächste Reihe von Experimenten sowohl am MPI-P in Mainz als auch an seiner Heimatuniversität in Kreta durchführen. Seine Erkenntnisse bilden die Grundlage für vielfältige Anwendungen im Bereich der Optomechanik, um beispielsweise abstimmbare optische Filter, einachsige Phononen-Wellenleiter und kompakte akustooptische Sensoren zu entwickeln.

Zur Person:
Geroge Fytas, geboren in Athen , Griechenland, ist Professor für Physikalische Chemie an der Fakultät für Materials Science & Technology der Universität von Kreta und Leiter der Polymer- & Kolloid-Gruppe am Institute of Electronic Structure & Laser der Foundation for Research & Technolgy (IESL-FORTH) in Heraklion, Kreta, Griechenland. Als externes Mitglied forscht er bereits seit 1998 am MPI-P und konzentriert sich hierbei besonders auf die Phononenausbreitung in strukturierten Materialien und Dynamiken einschließlich der Konformation von komplexen makromolekularen und supramolekularen Systemen. Fytas promovierte in physikalischer Chemie an der Technischen Universität Hannover und reichte seine Habilitation an der Universität Bielefeld ein. Der Wissenschaftler ist Mitglied der American Physical Society und wurde mit einem Humboldt Senior Research Award ausgezeichnet.

Weitere Informationen:

http://www.mpip-mainz.mpg.de/erc-advanced-grant-fytas

MPI für Polymerforschung | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten