Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Georg-Simon-Ohm-Preis 2013 für Magdalena Rohrbeck

26.11.2012
Auszeichnung für Arbeiten an der Entwicklung eines hoch segmentierten Neutrondetektors

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) zeichnet Magdalena Rohrbeck mit dem Georg-Simon-Ohm-Preis 2013 aus. Den Preis erhält Magdalena Rohrbeck für ihre Masterarbeit „Ein neues Konzept für einen stark segmentierten Neutronendetektor“, die sie am Institut für Kernphysik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) unter Betreuung von Dr. Harald Merkel durchgeführt hat.

Rohrbeck arbeitete maßgeblich an der Entwicklung eines fein unterteilten Neutronendetektors, baute einen Prototypen auf und testete diesen erfolgreich. Mit ihrer Arbeit schließt sie ihr Masterstudium „Applied Physics“ am RheinAhrCampus Remagen der Hochschule Koblenz ab. Die mit 1.500 Euro dotierte Auszeichnung wird im März 2013 während der DPG-Jahrestagung in Dresden überreicht.

Für die physikalische Grundlagenforschung und den Einsatz neutronenbasierter Methoden in angewandter Forschung und Festkörperphysik sind Fortschritte in der Entwicklung von Neutronendetektoren von großer Bedeutung. Da Neutronen keine elektrische Ladung besitzen, erweist sich der Nachweis von hochenergetischen Neutronen als besonders anspruchsvoll. Die Nachweiswahrscheinlichkeit von Neutronen lässt sich prinzipiell durch eine Vergrößerung des Detektorvolumens erhöhen. Unerlässlich für eine genauere Vermessung der Spur, entlang der sich die Neutronen bewegen, ist eine feinere Ortsauflösung durch eine feine Untergliederung des Detektors in kleine Einzelbereiche. Schnell führen Optimierungen aus physikalisch-technischer Sicht jedoch zu enormen Kosten für den Bau eines solchen Nachweisgeräts, weshalb diese unbedingt bei der Entwicklung berücksichtigt werden müssen. Magdalena Rohrbeck gelang es, einen modular aufgebauten und damit hoch flexiblen Neutrondetektor mit einer Nachweiseffizienz von nahezu 100 Prozent zu entwickeln. Durch die Verwendung von Komponenten, die verhältnismäßig kostengünstig erworben oder entwickelt werden können, lassen sich die Gesamtkosten für den Bau dieses Detektors bemerkenswert gering halten. Der fertige Detektor soll zukünftig in der kernphysikalischen Grundlagenforschung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz eingesetzt werden, um beispielsweise die Struktur des Neutrons mit bislang unerreichter Genauigkeit zu untersuchen.

Mit dem Georg-Simon-Ohm-Preis will die Deutsche Physikalische Gesellschaft hervorragende, kürzlich abgeschlossene und grundsätzlich der Öffentlichkeit zugängliche Arbeiten Studierender der physikalischen Technik oder verwandter Studiengänge an Fachhochschulen auszeichnen und so dem Ansporn des physikalisch-technischen Nachwuchses dienen.

Weitere Informationen:
Kathrin Schlimme
Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit
Fachbereich Physik, Mathematik und Informatik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel +49 6131 39-23619
Fax +49 6131-39-22994
E-Mail: kathrin.schlimme@uni-mainz.de
http://www.phmi.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/presse/54177.php
http://www.dpg-physik.de/preise/preistraeger2013.html#Georg-Simon-Ohm-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Digitale Transformation für den Mittelstand – Projekt „Digivation“ erhält 1,5 Mio. Euro vom Bund
27.02.2017 | Universität Paderborn

nachricht Bildsprache gegen Arbeitskräftemangel
27.02.2017 | Hochschule Augsburg - Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik