Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus 2012 in Berlin verliehen

24.10.2012
Die Jury zeichnet in diesem Jahr erstmals einen Nachwuchspreisträger aus - den Autor und freien Redakteur Bertram Weiß
Martina Keller, John A. Kantara und Bertram Weiß sind die Preisträger des Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus 2012.

Dr. Stefan von Holtzbrinck, Verleger und Vorsitzender der Geschäftsführung der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck, zeichnet heute in Berlin die Preisträger des Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus 2012 aus. Martina Keller, freie Wissenschaftsjournalistin, erhält den Preis für die Kategorie Print u.a. für ihren Artikel „Das Ende“ in bild der wissenschaft.

Der Beitrag thematisiert die Problematik des Hirntods als Todeskriterium und die Diskussion um Organspenden. John A. Kantara, ebenfalls freier Journalist und TV-Autor, ist Preisträger in der Kategorie Elektronische Medien u.a. für seinen TV-Beitrag in 3sat „Energiespender Mensch“, der sich mit Konzepten zur Energiegewinnung aus menschlicher Bewegung, Körperabwärme und Abwässern beschäftigt. Erstmals wird in diesem Jahr ein Nachwuchpreis verliehen. Nach der Einstellung des Heureka-Preises für junge Wissenschafts-journalisten hat sich die Jury entschieden, den Preis um die eigenständige Kategorie Nachwuchs zu erweitern. Bertram Weiß, Autor und freier Redakteur wird als erster Nachwuchspreisträger u.a. für seinen in GEO Wissen veröffentlichten Beitrag „Die Leiden am Sitz der Seele“ gewürdigt.

Die Jury, mit renommierten Wissenschaftlern und Journalisten hochkarätig besetzt, würdigt unter dem Vorsitz von Dr. Stefan von Holtzbrinck jährlich herausragende Leistungen auf dem Gebiet des Wissenschaftsjournalismus.

Martina Keller wird von der Jury für ihre anspruchsvollen, sehr differenziert aufbereiteten Artikel ausgezeichnet, die sich gesellschaftlich relevanten Fragen der medizinischen Ethik widmen. Sie zeigt anschaulich an konkreten Fällen die Zusammenhänge und Tragweite von medizinischer Forschung, ärztlichem Handeln und gesellschaftlichem Tabu. Martina Keller trägt mit ihren journalistischen Arbeiten in vorbildlicher Weise zur Vermittlung von Wissenschaftsthemen an eine breite Öffentlichkeit bei.

John A. Kantara wird von der Jury ausgezeichnet für seine in 3sat ausgestrahlten Arbeiten, die faszinierende Beispiele der Wissenschaftspublizistik sind. Mit gründlicher Recherche und geschickter Dramaturgie gelingt es dem Autor komplexe technologische Themen populär, verständlich und unterhaltend darzustellen und dem Zuschauer Dimensionen von Wissenschaft und Forschung zu vermitteln. John A. Kantara trägt mit seinen journalistischen Arbeiten in vorbildlicher Weise dazu bei, Wissenschaftsthemen anschaulich und originell einem großen Publikum nahezubringen.

Bertram Weiß wird von der Jury gewürdigt für seine in GEO Wissen und GEOkompakt erschienen Beiträge, die präzise Darstellungen zu grundlegenden Fragen der Wissenschaft sind. Mit klarer, überzeugender Sprache und wissenschaftlichem Tiefgang versteht es der Autor komplexe Forschungsthemen populär und verständlich darzustellen. Die Arbeiten von Bertram Weiß tragen in vorbildlicher Weise dazu bei, die breite Öffentlichkeit für die Wissenschaft und Forschung zu interessieren.
Der Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus wurde 1995 von der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Zeitschrift "Scientific American", einer der ältesten Wissenschaftszeitschriften der Welt, ins Leben gerufen. Der Preis wird jährlich vergeben und würdigt herausragende Leistungen auf dem Gebiet des Wissenschaftsjournalismus. Es wird jeweils ein Preis in der Kategorie Print, in der Kategorie elektronische Medien und in der Kategorie Nachwuchs vergeben. Die Preise in den Kategorien Print und elektronische Medien sind mit jeweils 5.000 EUR, der Nachwuchspreis mit 2.500 EUR dotiert. Die Ausschreibung für das Jahr 2013 beginnt am 1. Februar 2013.

Die Jurymitglieder:
Dr. Stefan von Holtzbrinck (Vorsitz)
Vorsitzender der Geschäftsführung, Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH
Prof. Dr. Dr. Andreas Barner
Sprecher der Unternehmensleitung, Boehringer Ingelheim GmbH
Ulrich Blumenthal
Redaktionsleiter, "Forschung aktuell", Deutschlandfunk
Prof. Dr. Angela Friederici
Direktorin, Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften
Prof. Dr. Peter Gruss
Präsident, Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.
Prof. Dr. Matthias Kleiner
Präsident, Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V.
Dr. Carsten Könneker
Chefredakteur, Spektrum der Wissenschaft und Gehirn & Geist
Joachim Müller-Jung
Leiter des Ressorts Natur und Wissenschaft, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Andreas Sentker
Ressortleiter Wissen, DIE ZEIT
Ranga Yogeshwar
Moderator der ARD-Sendungen "Quarks&Co", "Wissen vor 8" u.a.

Hinweis für die Medien:
Weitere Informationen und Fotos der Preisträger finden Sie auf unserer
Homepage http://www.vf-holtzbrinck.de.

Für alle Rückfragen:
Veranstaltungsforum der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH
Friederike Busch | Telefon: 030 / 27 87 18–12 | E-Mail: gvhpreis@vf-holtzbrinck.de

Franco Bonistalli | idw
Weitere Informationen:
http://www.vf-holtzbrinck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops