Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Georg Heberer Award 2016: Vier LMU-Mediziner ausgezeichnet

27.06.2016

Mit dem diesjährigen Georg Heberer Award werden Wissenschaftler geehrt, deren Arbeiten zu neuen Behandlungsstrategien beim Metabolischen Syndrom und einer verbesserten Nachsorge nach Lungentransplantationen führen können.

Vier Mediziner des Klinikums der LMU erhalten beim diesjährigen Stiftungsfest der Ludwig-Maximilians-Universität München den Georg Heberer Award 2016. Ausgezeichnet wurden die Erstautoren von zwei Studien, die zu neuen Therapiestrategien führen können: Dr. Teresa Kauke und Dr. Nikolaus Kneidinger werden geehrt für ihre Studie zum Einfluss des Immunsystems auf die Langzeitprognose nach Lungentransplantation. Ihre Erkenntnisse gaben den Anstoß zu einem regelmäßigen Monitoring in der Nachsorge und können helfen, zukünftige Behandlungsmöglichkeiten weiterzuentwickeln. Der Preis geht außerdem an Dr. Holger Schneider und Dr. Kai Michael Schubert für ihre Untersuchungen zu einem Enzym, das verschiedene Komponenten des Stoffwechsels gleichzeitig beeinflusst und daher ein vielversprechendes Zielmolekül für neue Therapien des Metabolischen Systems ist. Der Georg-Heberer-Award wird von der US-amerikanischen Chiles Foundation gestiftet und ist mit 20.000 Euro einer der höchstdotierten Publikationspreise für Chirurgische Forschung in Deutschland.

Zur Arbeit von Teresa Kauke und Nikolaus Kneidinger

Die Lungentransplantation ist für viele Patienten mit fortschreitender chronischer Lungenerkrankung die letzte Therapiemöglichkeit. Deutlich mehr Patienten als noch vor wenigen Jahren überleben heute das erste Jahr nach einer Lungentransplantation. Das Langzeitüberleben allerdings hat sich leider nicht zufriedenstellend verbessert. Der Hauptgrund für ein frühzeitiges Versterben der Patienten ist ein chronisches Transplantatversagen (CLAD) infolge sogenannten Bronchiolitis-obliterans-Syndroms (BOS), einer auf einer chronischen Abstoßungsreaktion beruhenden Entzündung der Atemwege. Teresa Kauke und Nikolaus Kneidinger haben mit ihrem Team in ihrer Studie „Bronchiolitis obliterans syndrome due to donor-specific HLA-antibodies”, die 2015 in der Zeitschrift Tissue Antigens veröffentlicht wurde, die immunologischen Risikofaktoren untersucht, die die Entwicklung dieses Syndroms befördern.

Dafür analysierten die Wissenschaftler, welchen Einfluss neu gebildete Antikörper (de novo DSA) gegen sogenannte HLA-Spendermerkmale auf die Entwicklung eines BOS nach Lungentransplantation haben. HLA-Spendermerkmale sind bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche, anhand derer das Immunsystem körperfremdes Gewebe erkennen kann. Bei 22,5% der Patienten fanden die Wissenschaftler im weiteren Verlauf nach der Transplantation derartige Antikörper im Blut. Ein signifikanter Anteil dieser Patienten entwickelte ein BOS und verstarb an den Folgen der chronischen Transplantatdysfunktion. Statistische Analysen bestätigten den Gehalt dieser Antikörper im Blut als einen Risikofaktor für BOS. Diese Erkenntnis gab am Transplantationszentrum den Anstoß zu einem regelmäßigen Monitoring auf Antikörper gegen Spender-HLA in der Nachsorge der Lungentransplantation. Die Wissenschaftler sind überzeugt, dass die Dynamik der Immunantwort für die Prognose des Langzeitverlaufes nach Transplantationen entscheidend ist und wollen mit Hilfe ihrer neuen Daten zukünftige Behandlungsstrategien weiterentwickeln.

Teresa Kauke wurde 1976 in Plettenberg geboren. Sie studierte Humanmedizin an der LMU, wo sie auch promovierte. Thema der Promotion war die Gerinnungsaktivierung durch Blutzellinteraktionen und zirkulierende Mikropartikel. Von 2004 an arbeitete sie als Assistenzärztin in der Abteilung für Transfusionsmedizin, Zelltherapeutika und Hämostaseologie am Klinikum der Universität München. Im Jahr 2007 übernahm sie zudem die Leitung des Labors für Immungenetik. Seit 2009 ist Teresa Kauke Assistenzärztin in der Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Transplantations-, Gefäß- und Thoraxchirurgie am Klinikum der Universität München.

Nikolaus Kneidinger studierte an der Medizinischen Universität Wien. Im Anschluss absolvierte er an der Justus Liebig Universität Gießen das Postgraduierten-Programm „Molecular Biology and Medicine of the Lung“. Seit 2011 ist Kneidinger Assistenzarzt an der Medizinischen Klinik V. Zu seinen klinischen und wissenschaftlichen Schwerpunkten zählt hier insbesondere die Transplantationsmedizin.

Zur Arbeit von Holger Schneider und Kai Michael Schubert

Übergewicht, Diabetes und hoher Blutdruck sind Bestandteile des sogenannten Metabolischen Syndroms, einer weit verbreiteten Zivilisationskrankheit, die zu Gefäß- und Herzmuskelschäden führen kann. In vielen Forschungslabors wird derzeit nach Zellprozessen und Zielproteinen gesucht, die bei mehreren dieser Grunderkrankungen eine Rolle spielen und somit die Therapie des Metabolischen Syndroms einfacher und effektiver machen könnten.
Eines dieser Zielproteine ist das Enzym AMPK, das in den Fett- und Zuckerstoffwechsel eingreift. Eine erhöhte AMPK-Aktivität kann daher diabetische Stoffwechselstörungen positiv beeinflussen. Neuen Erkenntnissen zufolge beeinflusst dasselbe Enzym aber auch die Gefäßweite der kleinsten Arterien des Körpers – der sogenannten Arteriolen – und damit auch deren Strömungswiderstand und den Blutdruck.

Im Rahmen ihrer Studie „AMPK Dilates Resistance Arteries via Activation of SERCA an BKCa Channels in Smooth Muscle“, die 2015 in der Zeitschrift Hypertension veröffentlicht wurde, konnten Holger Schneider und Michael Schubert gemeinsam mit ihrem Team zeigen, dass AMPK die Gefäßmuskulatur der Arteriolen erschlaffen lässt. Dadurch werden diese Blutgefäße weitgestellt, sodass der Blutdruck sinkt. Das Erschlaffen der Gefäßmuskeln wird induziert, indem Kalzium vermehrt in zelleigene Kalziumspeicher zurückgepumpt wird, wie die Wissenschaftler zeigen konnten. Zudem wird der Kalziumeinstrom in die Zelle reduziert, indem die zelluläre elektrische Membranspannung negativiert wird. Schneider und Schubert konnten zudem nachweisen, dass das Gefäßendothel, also die innerste Zellschicht der Gefäße, für die Weitstellung der Blutgefäße entgegen bisherigen Vermutungen nicht notwendig ist. Das ist wichtig, weil Bluthochdruck sehr häufig das Endothel so schädigt, dass dieses nicht mehr wie bei Gesunden zum Erschlaffen der Gefäßmuskulatur beitragen kann. Mit einer AMPK-aktivierenden Substanz könnten also möglicherweise künftig alle Komponenten des Metabolischen Syndroms auch bei schon bestehenden Schäden an den Gefäßen therapiert werden.

Holger Schneider wurde 1985 in Stuttgart geboren. Er studierte bis 2012 Medizin an der LMU und promovierte 2013 am Walther-Straub-Institut für Pharmakologie und Toxikologie der LMU über den Bayliss-Effekt. Seit 2012 beschäftigt er sich als wissenschaftlicher Assistent am Walter-Brendel-Zentrum der LMU mit der Physiologie und Pathophysiologie kleiner arterieller Widerstandsgefäße im Kontext von endothelialer Dysfunktion, Remodeling und zytoskelettaler Dynamik.

Michael Schubert wurde 1986 in Schwerin geboren. Er studierte Medizin in München, Kapstadt, London und Sydney. Er arbeitet seit seinem Studienabschluss 2015 als wissenschaftlicher Assistent am Walter-Brendel-Zentrum der LMU. Er forscht im Rahmen seines PhD-Studiengangs „Medical Life Science and Technology“ an den vasomotorischen Effekten der AMPK und im Rahmen seiner Promotion zum Dr. med. an der Rolle von endothelialen Podosomen in der Mikrozirkulation.

Über den Heberer Award

Der nach dem Chirurgen Prof. Dr. Dr. h. c. Georg Heberer (1920-1999) benannte Preis wurde zum ersten Mal im Jahr 2000 an der LMU verliehen. Heberer war bis 1989 Ordinarius für Chirurgie und Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik am Klinikum Großhadern und genoss als Chirurg große internationale Anerkennung. Mit der jährlichen Preisverleihung soll die Auseinandersetzung mit aktuellen Themen auf dem Gebiet der Chirurgie gefördert werden.

Gestiftet wird der Preis von der seit über 50 Jahren bestehenden US-amerikanischen Chiles Foundation, die die medizinische Forschung vor allem auf dem Gebiet der Krebsforschung unterstützt. Begabte deutsche Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler sollen mit der Verleihung des Georg Heberer Awards unterstützt und ermuntert werden, ihre wissenschaftlichen Projekte im Rahmen internationaler Kooperationen an ihren Heimathochschulen weiterzuführen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. Rudolf A. Hatz
Klinik für Allgemeine, Viszeral-, Transplantations-, Gefäß-, und Thoraxchirurgie
Tel.: 089 / 4400 – 76511 (Sekretariat)
E-Mail: Rudolf.Hatz@med.uni-muenchen.de

Publikationen:
Teresa Kauke, Nikolaus Kneidinger, Benedikt Martin, Andrea Dick, Christian Schneider, Rene Schramm, Georgios Meimarakis, Gerhard Preissler, Oliver Eickelberg, Vera von Dossow, Jürgen Behr, Rudolf Hatz, Claus Neurohr and Hauke Winter
Bronchiolitis obliterans syndrome due to donor-specific HLA-antibodies
Tissue Antigens 2015
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26204790

AMPK Dilates Resistance Arteries via Activation of SERCA and BKCa Channels in Smooth Muscle
Schneider H, Schubert KM, Blodow S, Kreutz CP, Erdogmus S, Wiedenmann M, Qiu J, Fey T, Ruth P, Lubomirov LT, Pfitzer G, Mederos Y Schnitzler M, Hardie DG, Gudermann T, Pohl U.
Hypertension 2015
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26034200

Luise Dirscherl | Ludwig-Maximilians-Universität München

Weitere Berichte zu: Antikörper BOS Blutdruck Blutgefäße Enzym LMU Lungentransplantation Monitoring

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie