Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„GeneCloud“ gewinnt Wettbewerb des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie

15.03.2011
Spin-off der RWTH Aachen zählt zu den Gewinnern des „Trusted Cloud“-Wettbewerbs

Die als Spin-off der RWTH Aachen gegründete Handelsplattform www.antikoerper-online.de gehört zu den Gewinnern des Förderwettbewerbs „Sicheres Cloud Computing für Mittelstand und öffentlichen Sektor – Trusted Cloud“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie.

Gemeinsam mit Transinsight, der TU Dresden, RESprotect und Qualitype erhielt www.antikoerper-online.de auf der Computermesse CeBIT in Hannover für das Projekt „GeneCloud“ einen von zwölf Förderpreisen. Eine unabhängige Jury hatte die Preisträger aus 116 eingereichten Vorschlägen ausgewählt. Ziel des Vorhabens ist die Entwicklung sicherer High-Performance-Cloud-Computing-Services für die Life Science.

Aachen, 09.03.2011. Cloud Computing gilt derzeit als einer der wichtigsten Trends in der Informations- und Kommunikationstechnologie. Es bietet die Möglichkeit, Speicherkapazität, Rechenleistung und Software kundenspezifisch als Dienst über das Internet zu beziehen. Dies erlaubt eine bedarfsgerechte, und flexible Verwendung, bei der je nach Funktionsumfang, Nutzungsdauer und Anzahl der Nutzer abgerechnet werden kann.

Bei vielen forschenden Unternehmen im Life Science-Bereich gibt es jedoch eine Barriere, relevante Daten in die Cloud freizugeben. Sie fordern, dass ihre kritischen Daten in der Cloud sicher aufgehoben sein sollten. Dieses Problem adressiert GeneCloud: „Wir entwickeln sichere High-Performance-Cloud-Computing-Services für die Life Science“, sagt Dr. Michael R. Alvers, CEO von Transinsight. Prof. Dr. Michael Schroeder, TU Dresden, fügt hinzu: „In GeneCloud adaptieren wir unsere preisgekrönten Algorithmen an die Bedürfnissen kleiner und mittlerer Firmen.“ Durch eine Kombination von Kryptographie und Stenographie sichert GeneCloud kritische Daten.

„Wir freuen uns, als weltweit größte Handelsplattform für Antikörper mit dabei zu sein und erneut eine Vorreiterrolle zu übernehmen“, so Dr. Andreas Kessell, Geschäftsführer der antibodies-online GmbH. “Die von uns zu bearbeitenden Datenmengen erreichen bei über 300.000 Produkten schon ordentliche Ausmaße. Es wird spannend, zu sehen, welche Möglichkeiten uns sichere Cloud-Computing-Dienste bieten werden.“

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) fördert durch “Trusted Cloud“ die Entwicklung und Erprobung von innovativen, sicheren und rechtskonformen Cloud-Computing-Diensten mit insgesamt rund 50 Mio. Euro. Hinzu kommen Eigenmittel der Projektbeteiligten in etwa gleicher Höhe, so dass insgesamt 100 Mio. Euro zur Verfügung stehen. Das BMWi-Technologieprogramm „Trusted Cloud“ ist Teil des Aktionsprogramms „Cloud Computing“, das das BMWI im Oktober 2010 gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft gestartet hat.

Über www.antikoerper-online.de:

Mit ihrem Angebot von über 300.000 Antikörpern und komplementären Produkten zählt www.antikoerper-online.de zu den führenden Online-Plattformen für Forschungsantikörper und komplementäre Produkte weltweit. Übersichtlich aufbereitet nach Antigenen, Anwendungen, Wirten oder Reaktivitäten ermöglicht die Plattform Wissenschaftlern die Identifikation des richtigen Antikörpers für ihre Forschungsarbeit. Dabei beschränken sich die Auswahlmöglichkeiten nicht allein auf Deutschland, sondern umfassen über 100 unterschiedliche Anbieter von Antikörpern und komplementären Produkten (zum Beispiel ELISA Kits, Peptide, Proteine) aus Europa, Nordamerika und Asien. Neben der deutschsprachigen Plattform existieren auch Versionen in Englisch (www.antibodies-online.com), Französisch (www.anticorps-engligne.fr) und Chinesisch (www.kangti-zaixian.cn).

Über www.antikoerper-online.de können Wissenschaftler, kleine Forschungsgruppe oder Labors ihre eigenen Entwicklungen in Deutschland, dem deutschsprachigen Ausland sowie Frankreich, USA und China vermarkten und vertreiben.

Über die Transinsight GmbH:

Transinsight entwickelt wissensbasierte Softwarelösungen. Ihrer semantische Software-Plattform Enterprise Semantic Intelligence™ ist Basis der Suchmaschinen www.Go3R.org, www.GoPubMed.com und www.find42.com, drei semantische Suchmaschinen der nächsten Generation. In Anerkennung der Technologien die vom Unternehmen entwickelt wurden, wurde Transinsight wiederholt mit internationalen Auszeichnungen, unter anderem mit dem reddot design award communication design - best of the best 2009, dem Deutschen Industrie-Preis 2010 und dem deutschen Innovationspreis IT 2011 ausgezeichnet. Die Firma arbeitet in enger Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Dresden. Ausgewählte Kunden sind: Unilever, BASF, BfR, Statoil, RWE, und Abcam EMBL. http://www.transinsight.com/news11

Pressekontakt:

Patrik von Glasow
antibodies-online GmbH
Schloss-Rahe-Str. 15
52072 Aachen
Tel.: 0241-9367-2533
Fax.: 0241-9367 2525
E-Mail: patrik.vonglasow@antikoerper-online.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.antikoerper-online.de
http://www.transinsight.com/news11

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik