Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geneart AG aus Regensburg gewinnt EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD 2008

07.10.2008
- Platz zwei geht an immatics biotechnologies GmbH aus Tübingen
- Astex Therapeutics Limited aus Cambridge belegt Platz drei
- Jury betont hohes Niveau der eingereichten Konzepte

Die Geneart AG aus Regensburg ist Sieger des EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD 2008.

Den zweiten Platz belegt die immatics biotechnologies GmbH mit Sitz in Tübingen. Der dritte Preis geht an das britische Biotech-Unternehmen Astex Therapeutics Limited aus Cambridge. Der mit 100 000 Euro dotierte Preis zeichnet innovative europäische Unternehmen aus den Bereichen Biotechnologie und Life Sciences aus.

"Mit dem EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD unterstützen wir junge Biotech-Firmen, die mit ihrem Engagement einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung des Forschungsstandortes Europa leisten", sagt Stephan Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, Hannover. Die Auszeichnung wurde am Vorabend der diesjährigen BIOTECHNICA in Hannover von der Deutschen Messe AG und ihren Partnern bereits zum sechsten Mal verliehen.

Professor Dr. Peter Stadler, Geschäftführer der TaconicArtemis GmbH und Vorsitzender der internationalen Jury, hielt die Laudatio auf die drei Preisträger. "Der Sieger Geneart besticht durch eine bemerkenswerte Kombination aus wirtschaftlichem Erfolg und wissenschaftlicher Vision", hob Jury-Sprecher Stadler hervor. Geneart ist Weltmarktführer für die Herstellung synthetischer Gene und einer der weltweit führenden Spezialisten in der synthetischen Biologie.

"Die zweitplatzierte immatics biotechnologies überzeugt mit einem hoch innovativen Therapieansatz zur Tumorbekämpfung", lobte Stadler.

Das biopharmazeutische Unternehmen immatics identifiziert und validiert mit Hilfe eigener Technologien neue Wirkstoffe zur Behandlung verschiedener Krebserkrankungen.

"Der dritte Sieger Astex Therapeutics beeindruckt durch eine hohe wissenschaftliche Leistungsfähigkeit, die durch fast 100 Publikationen manifestiert wird", betonte Stadler. Astex hat bereits fünf Wirkstoffe entwickelt, die für einen Einsatz bei Krebserkrankungen geprüft werden. Davon befinden sich drei im klinischen und zwei im vorklinischen Versuchsstadium.

Der Sieger Geneart erhielt für seine Leistungen einen Geldpreis in Höhe von 20 000 Euro. 80 000 Euro wurden in Form von Sachleistungen an alle drei Finalisten vergeben. Die Sachleistungen beinhalten Strategie- und Investmentberatungen des Beratungsunternehmens Capgemini, Medienpakete in den "European Biotechnology News" und einjährige Mitgliedschaften bei EuropaBio, dem Europäischen Dachverband für Biotechnologie in Brüssel.

Die Preisverleihung fand am 06. Oktober im Rahmen der feierlichen Eröffnung der BIOTECHNICA 2008 in Hannover statt. EU-Kommissar Günter Verheugen, der Niedersächsische Wirtschaftsminister Walter Hirche, Professor Dr. Jens Schneider-Mergener, Vorstandsvorsitzender Jerini AG, und Stephan Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, überreichten die Preise in Anwesenheit von rund 500 geladenen Gästen aus dem In- und Ausland.

Informationen über die Preisträger der vergangenen Jahre sowie zu den Teilnahmebedingungen finden Sie im Internet unter http://www.biotechnica.de/award_d

Katharina Siebert | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.biotechnica.de/presseservice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie