Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam für Patienten mit Myelodysplastischen Syndromen

30.04.2013
MHH-Wissenschaftler erhalten 1,2 Millionen Euro von der Deutschen Krebshilfe für Projekte des MDS-Verbundprojektes

Mit mehr als drei Millionen Euro unterstützt die Deutsche Krebshilfe drei Jahre lang Wissenschaftler dabei, das Myelodysplastische Syndrom (MDS) weiter zu erforschen, um Diagnostik und Therapie dieser Erkrankung zu verbessern.

Die Gruppen aus der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), Mannheim, Düsseldorf, Freiburg, Göttingen und Regensburg haben sich dazu erstmalig zum deutschlandweit größten MDS-Verbund zusammengeschlossen, dessen Sprecher Professor Dr. Wolf-Karsten Hofmann, Universitätsmedizin Mannheim, ist. Vier der zehn Teilprojekte finden an der MHH statt und erhalten insgesamt rund 1,2 Millionen Euro.

„Im MDS-Verbundprojekt arbeiten erstmals alle Zentren, die sich dieser Krankheit widmen, so eng wie noch nie an dem Ziel, rasch Behandlungsstrategien zu verbessern und den Patienten neue Therapiechancen zu ermöglichen. Diese enge Verbundenheit wird zum Erfolg betragen“, sagt Professor Dr. Arnold Ganser, Direktor der MHH-Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation. Zwei Teilprojekte des Verbundes finden in seiner Klinik statt: Privatdozentin Dr. Felicitas Thol und Privatdozent Dr. Michael Heuser untersuchen mit modernsten Technologien die genetischen Veränderungen bei MDS-Patienten. Zudem erstellen sie ein Maus-Modell, um beispielsweise festmachen zu können, welche Medikamente helfen.

Im Institut für Zell- und Molekularpathologie von Professorin Dr. Brigitte Schlegelberger erforscht Privatdozentin Dr. Gudrun Göhring, wie das bei MDS-Patienten veränderte Gen p53 zur Instabilität der Chromosomen führen kann. Dr. Kais Hussein untersucht im von Professor Dr. Hans-Heinrich Kreipe geleiteten Institut für Pathologie, durch welche Signale die Vernarbungen im Knochenmark entstehen, die bei MDS die normale Blutbildung verhindern.

Myelodysplastische Syndrome (MDS) sind Erkrankungen des Knochenmarks, bei denen die Blutzellen unreif und nicht funktionsfähig sind. Patienten mit MDS zeigen daher die Symptome einer eingeschränkten Blutbildung: Sie sind häufig blass und leiden unter einer Infektanfälligkeit sowie Blutungsneigung.
MDS führt bei etwa einem Drittel der Patienten zu Leukämie, die tödlich enden kann. Die Erkrankung tritt vor allem ab dem 60. Lebensjahr auf und ist häufig Folge von Alterungsprozessen der Knochenmarkstammzellen. In Deutschland sind etwa zehn von 100.000 Menschen betroffen, jährlich gibt es 4.000 bis 6.000 Neuerkrankungen. „MDS ist zum jetzigen Zeitpunkt nur mit einer Stammzell-Transplantation heilbar“, sagt PD Dr. Thol. Da Forscher in den vergangenen Jahren jedoch viel über die molekulargenetischen Veränderungen der Blutbildung beim MDS herausfinden konnten, haben sich die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten verbessert. So gibt es beispielsweise für ältere Patienten, für die eine Transplantation zu risikoreich wäre, neue therapeutische Ansätze zur Verbesserung der Lebensqualität und Milderung des Krankheitsverlaufs.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Privatdozentin Dr. Felicitas Thol, Telefon (0511) 532-9530, thol.felicitas@mh-hannover.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten