Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam mit Bewohnern mehr Energieeffizienz erreichen

01.10.2013
Am Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation der FH Erfurt ist ein DBU-gefördertes Forschungsprojekt zur Energieeffizienz in der Wohnungswirtschaft angelaufen. Partner sind zwei Wohnungsbaugenossenschaften in Erfurt und Kassel.

Gemeinsame Pressemitteilung der FH Erfurt mit der Wohnungsbau-Genossenschaft “Erfurt“ eG und der Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Kassel


1. Bauabschnitt im Jakob-Kaiser-Ring 1, Erfurt
Foto: WbG Erfurt


Energetische Sanierung in der Quellhofstraße, Kassel. Foto: ISP

WbG “Erfurt“ eG und GWG Kassel sind Partner des Forschungsprojekts „Energieeffizienz und Wohnungswirtschaft (EnWoKom)“

Der Rote Berg in Erfurt sowie der Rothenberg und die Quellhofstraße in Kassel sind bis 2016 Beispielquartiere für das Modellprojekt „Energieeffizienz und Wohnungswirtschaft - Erprobung von Umweltkommunikationskonzepten zum energieeffizienten Bewohnerverhalten in Bestandssiedlungen in Erfurt und Kassel“ des ISP – Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation der Fachhochschule Erfurt. Fördergeber ist die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU).

„Mit nachhaltigem Konsumverhalten zur Energiewende!“
Das Forschungsprojekt EnWoKom soll Informations- und Beteiligungsmethoden erproben und weiterentwickeln, die den Energieverbrauch der Bewohner positiv verändern. Dabei geht es vor allem um den Wärmeverbrauch der privaten Haushalte. Dieser macht einen hohen Anteil am Endenergieverbrauch aus und die Einsparmöglichkeiten sind noch nicht ausgeschöpft.

Die Wohnungsunternehmen leisten durch die energetische Sanierung ihrer Wohnungsbestände einen großen Beitrag zur Energieeinsparung und CO2-Minderung. Die mögliche Einsparung ist jedoch nur erreichbar, wenn die Bewohner ihr Verhalten darauf anpassen. „Das technische Know-how zur Energieeffizienz ist inzwischen enorm hoch, doch müssen die Bewohner in dem Veränderungsprozess mitgenommen werden. Ansonsten werden die Möglichkeiten der Umwelt- und finanziellen Entlastung nicht ausgeschöpft“, unterstreicht Professorin Heidi Sinning, Leiterin des Forschungsprojekts.

Die Modellstädte und –quartiere in Erfurt und Kassel
Zur Reduzierung des Pro-Kopf-CO2-Ausstoßes haben die Landeshauptstadt Erfurt und die Stadt Kassel kommunale Klimaschutzkonzepte erarbeitet. Neben technischen Lösungen trägt vor allem das energieeffiziente Verhalten der Bewohner dazu bei, die Klimaschutzziele zu erreichen. Auf Quartiersebene können mit der energetischen Sanierung von Wohnungsbeständen große Energieeinspareffekte erzielt werden.
Die WbG “Erfurt“ eG hat hohes Interesse, die Energieeffizienz im Wohnge-bäudebereich zu steigern und so die Betriebs- und Nebenkosten für ihre Bewohner zu senken. Das Wohnungsunternehmen verfügt über ca. 7600 Wohneinheiten in Erfurt. Aktuell führt die WbG “Erfurt“ eG energetische Gebäudesanierungen im Quartier „Roter Berg“ durch, die bis 2015 umgesetzt werden sollen. Insgesamt betreffen die Sanierungsmaßnahmen 398 Wohneinheiten am Jakob-Kaiser-Ring 14-54.

Schwerpunkte der Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen sind u.a. die Balkonsanierung und die Fassadendämmung, die Erneuerung der Hauseingänge inkl. der Treppenhäuser, die Erneuerung der Heizstation inkl. die Erneuerung der Heizflächen, die Erneuerung der Elektroversorgung, die Erneuerung der Zuwegungen als stufenfreier Zugang zum Haus und die Aufwertung bzw. Umgestaltung des Wohnumfeldes. Ziel der umfangreichen Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen ist es, erhebliche Energieeinsparungen, eine bessere Erreichbarkeit und Bewohnbarkeit gerade für ältere und gehbehinderte Menschen damit einhergehend eine bessere Nutzbarkeit der einzelnen Wohnungen durch Zuschnittsveränderungen, wie bspw. durch das Einfügen von Fenstern an den Giebelseiten, zu erreichen. Mit der sehr umfangreichen Umgestaltung der Außenanlagen ist es unser Ziel, einen schwellenlosen Zugang zu möglichst vielen Gebäuden im Quartier zu schaffen. Ausgehend von der örtlichen Situation erhalten jeweils zwei oder mehrere Hauseingänge eine gemeinsame Rampe. Die gegenwärtigen Leerwohnungen, in denen Zuschnitts-/Grundrissveränderungen vorgenommen werden können, erfahren eine komplette Renovierung, die Bäder werden vergrößert und es werden Duschen eingebaut. Wo möglich, erfolgt die Gestaltung der Küche mit Fenster.

Matthias Kittel, Vorstand Technik und Herr Uwe Walzog, Leiter Marketing/Vermietung der WbG “Erfurt“ eG erklären, „im Rahmen des zweiten Sanierungsabschnitts werden wir eng mit dem ISP zusammenarbeiten und die Kommunikation mit den Bewohnern gemeinsam gestalten. Eine Bewohnerbefragung wird der erste Schritt sein.“

Die GWG Kassel, der größte Wohnungsanbieter in Kassel, verwaltet mehr als 8600 Wohnungen. Das Wohnungsunternehmen hat bereits energetische Sanierungsmaßnahmen in den 450 Wohnungen des Quartiers am Rothenberg abgeschlossen. Die 61 Wohnungen in der Quellhofstraße werden aktuell saniert oder befinden sich in Sanierungsvorbereitung. Ein Abschluss der Sanierungsarbeiten ist für Ende 2014 vorgesehen.

Als begleitende Maßnahme zur Energieeinsparung in den Wohnungsbeständen der GWG werden Stromsparberater eingesetzt. Nachbarschaftshelfer des Vereins piano e.V. wurden entsprechend ausgebildet. Die aufsuchenden Berater geben den Kunden der GWG energieeffiziente Tipps für den Alltag und können zur Veränderung des Verhaltens beitragen. „Im Rahmen des EnWoKom-Projekts erhoffen wir uns zusätzliche Handlungsansätze, um das Energiebewusstsein der GWG-Kunden zu entwickeln und ihr Verbraucherverhalten dauerhaft positiv zu verändern. Dies würde sich nachhaltig reduzierend auf die Energiekosten auswirken und dem Kunden direkt als Kostenersparnis zu Gute kommen“, so Peter Ley, Geschäftsführer der GWG Kassel.

Stadtforschung und Klimaschutz der Fachhochschule Erfurt
Das Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation (ISP) der Fachhochschule Erfurt befasst sich seit 2008 mit dem Schwerpunkt Wohnen und Stadtentwicklung. Das Modellprojekt EnWoKom greift Ergebnisse des 2011 ab-geschlossenen Projektes „Klimaschutz in Kommunen“ auf, das ebefalls die Deutsche Bundesstiftung Umwelt gefördert hatte. Das interdisziplinäre Team des Instituts ISP leitet Prof. Dr.-Ing. Heidi Sinning. Mehr Informationen zum Projekt: http://www.fh-erfurt.de/fhe/isp/forschung/projekte/enwokom/

Ansprechpartner:

WBG Erfurt eG:
Wohnungsbau-Genossenschaft “Erfurt” eG
Uwe Walzog, Leiter Marketing/Vermietung, uwe.walzog@wbg-erfurt.de, Tel. 0361-7472-200
Jens Meyer, Mitarbeiter Bautechnik, jens.meyer@wbg-erfurt.de, Tel. 0361-7472-522

Johannesstraße 59, 99084 Erfurt

GWG Kassel:
Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Kassel
Annett Martin, Projektleitung piAno, martin@gwg-kassel.de, Tel. 0561-70001-750
Volker Oesterreich, Architekt, oesterreich@gwg-kassel.de, Tel. 0561-70001–600
Neue Fahrt 2, 34117 Kassel
ISP, FH Erfurt:
Prof. Dr. Heidi Sinning, sinning@fh-erfurt.de, Tel. 0361 6700-375
Luciana Löbe M.Sc., luciana.loebe@fh-erfurt.de, Tel. 0361 6700-374

Roland Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-erfurt.de/fhe/isp/forschung/projekte/enwokom/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise