Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam mit Bewohnern mehr Energieeffizienz erreichen

01.10.2013
Am Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation der FH Erfurt ist ein DBU-gefördertes Forschungsprojekt zur Energieeffizienz in der Wohnungswirtschaft angelaufen. Partner sind zwei Wohnungsbaugenossenschaften in Erfurt und Kassel.

Gemeinsame Pressemitteilung der FH Erfurt mit der Wohnungsbau-Genossenschaft “Erfurt“ eG und der Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Kassel


1. Bauabschnitt im Jakob-Kaiser-Ring 1, Erfurt
Foto: WbG Erfurt


Energetische Sanierung in der Quellhofstraße, Kassel. Foto: ISP

WbG “Erfurt“ eG und GWG Kassel sind Partner des Forschungsprojekts „Energieeffizienz und Wohnungswirtschaft (EnWoKom)“

Der Rote Berg in Erfurt sowie der Rothenberg und die Quellhofstraße in Kassel sind bis 2016 Beispielquartiere für das Modellprojekt „Energieeffizienz und Wohnungswirtschaft - Erprobung von Umweltkommunikationskonzepten zum energieeffizienten Bewohnerverhalten in Bestandssiedlungen in Erfurt und Kassel“ des ISP – Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation der Fachhochschule Erfurt. Fördergeber ist die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU).

„Mit nachhaltigem Konsumverhalten zur Energiewende!“
Das Forschungsprojekt EnWoKom soll Informations- und Beteiligungsmethoden erproben und weiterentwickeln, die den Energieverbrauch der Bewohner positiv verändern. Dabei geht es vor allem um den Wärmeverbrauch der privaten Haushalte. Dieser macht einen hohen Anteil am Endenergieverbrauch aus und die Einsparmöglichkeiten sind noch nicht ausgeschöpft.

Die Wohnungsunternehmen leisten durch die energetische Sanierung ihrer Wohnungsbestände einen großen Beitrag zur Energieeinsparung und CO2-Minderung. Die mögliche Einsparung ist jedoch nur erreichbar, wenn die Bewohner ihr Verhalten darauf anpassen. „Das technische Know-how zur Energieeffizienz ist inzwischen enorm hoch, doch müssen die Bewohner in dem Veränderungsprozess mitgenommen werden. Ansonsten werden die Möglichkeiten der Umwelt- und finanziellen Entlastung nicht ausgeschöpft“, unterstreicht Professorin Heidi Sinning, Leiterin des Forschungsprojekts.

Die Modellstädte und –quartiere in Erfurt und Kassel
Zur Reduzierung des Pro-Kopf-CO2-Ausstoßes haben die Landeshauptstadt Erfurt und die Stadt Kassel kommunale Klimaschutzkonzepte erarbeitet. Neben technischen Lösungen trägt vor allem das energieeffiziente Verhalten der Bewohner dazu bei, die Klimaschutzziele zu erreichen. Auf Quartiersebene können mit der energetischen Sanierung von Wohnungsbeständen große Energieeinspareffekte erzielt werden.
Die WbG “Erfurt“ eG hat hohes Interesse, die Energieeffizienz im Wohnge-bäudebereich zu steigern und so die Betriebs- und Nebenkosten für ihre Bewohner zu senken. Das Wohnungsunternehmen verfügt über ca. 7600 Wohneinheiten in Erfurt. Aktuell führt die WbG “Erfurt“ eG energetische Gebäudesanierungen im Quartier „Roter Berg“ durch, die bis 2015 umgesetzt werden sollen. Insgesamt betreffen die Sanierungsmaßnahmen 398 Wohneinheiten am Jakob-Kaiser-Ring 14-54.

Schwerpunkte der Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen sind u.a. die Balkonsanierung und die Fassadendämmung, die Erneuerung der Hauseingänge inkl. der Treppenhäuser, die Erneuerung der Heizstation inkl. die Erneuerung der Heizflächen, die Erneuerung der Elektroversorgung, die Erneuerung der Zuwegungen als stufenfreier Zugang zum Haus und die Aufwertung bzw. Umgestaltung des Wohnumfeldes. Ziel der umfangreichen Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen ist es, erhebliche Energieeinsparungen, eine bessere Erreichbarkeit und Bewohnbarkeit gerade für ältere und gehbehinderte Menschen damit einhergehend eine bessere Nutzbarkeit der einzelnen Wohnungen durch Zuschnittsveränderungen, wie bspw. durch das Einfügen von Fenstern an den Giebelseiten, zu erreichen. Mit der sehr umfangreichen Umgestaltung der Außenanlagen ist es unser Ziel, einen schwellenlosen Zugang zu möglichst vielen Gebäuden im Quartier zu schaffen. Ausgehend von der örtlichen Situation erhalten jeweils zwei oder mehrere Hauseingänge eine gemeinsame Rampe. Die gegenwärtigen Leerwohnungen, in denen Zuschnitts-/Grundrissveränderungen vorgenommen werden können, erfahren eine komplette Renovierung, die Bäder werden vergrößert und es werden Duschen eingebaut. Wo möglich, erfolgt die Gestaltung der Küche mit Fenster.

Matthias Kittel, Vorstand Technik und Herr Uwe Walzog, Leiter Marketing/Vermietung der WbG “Erfurt“ eG erklären, „im Rahmen des zweiten Sanierungsabschnitts werden wir eng mit dem ISP zusammenarbeiten und die Kommunikation mit den Bewohnern gemeinsam gestalten. Eine Bewohnerbefragung wird der erste Schritt sein.“

Die GWG Kassel, der größte Wohnungsanbieter in Kassel, verwaltet mehr als 8600 Wohnungen. Das Wohnungsunternehmen hat bereits energetische Sanierungsmaßnahmen in den 450 Wohnungen des Quartiers am Rothenberg abgeschlossen. Die 61 Wohnungen in der Quellhofstraße werden aktuell saniert oder befinden sich in Sanierungsvorbereitung. Ein Abschluss der Sanierungsarbeiten ist für Ende 2014 vorgesehen.

Als begleitende Maßnahme zur Energieeinsparung in den Wohnungsbeständen der GWG werden Stromsparberater eingesetzt. Nachbarschaftshelfer des Vereins piano e.V. wurden entsprechend ausgebildet. Die aufsuchenden Berater geben den Kunden der GWG energieeffiziente Tipps für den Alltag und können zur Veränderung des Verhaltens beitragen. „Im Rahmen des EnWoKom-Projekts erhoffen wir uns zusätzliche Handlungsansätze, um das Energiebewusstsein der GWG-Kunden zu entwickeln und ihr Verbraucherverhalten dauerhaft positiv zu verändern. Dies würde sich nachhaltig reduzierend auf die Energiekosten auswirken und dem Kunden direkt als Kostenersparnis zu Gute kommen“, so Peter Ley, Geschäftsführer der GWG Kassel.

Stadtforschung und Klimaschutz der Fachhochschule Erfurt
Das Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation (ISP) der Fachhochschule Erfurt befasst sich seit 2008 mit dem Schwerpunkt Wohnen und Stadtentwicklung. Das Modellprojekt EnWoKom greift Ergebnisse des 2011 ab-geschlossenen Projektes „Klimaschutz in Kommunen“ auf, das ebefalls die Deutsche Bundesstiftung Umwelt gefördert hatte. Das interdisziplinäre Team des Instituts ISP leitet Prof. Dr.-Ing. Heidi Sinning. Mehr Informationen zum Projekt: http://www.fh-erfurt.de/fhe/isp/forschung/projekte/enwokom/

Ansprechpartner:

WBG Erfurt eG:
Wohnungsbau-Genossenschaft “Erfurt” eG
Uwe Walzog, Leiter Marketing/Vermietung, uwe.walzog@wbg-erfurt.de, Tel. 0361-7472-200
Jens Meyer, Mitarbeiter Bautechnik, jens.meyer@wbg-erfurt.de, Tel. 0361-7472-522

Johannesstraße 59, 99084 Erfurt

GWG Kassel:
Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Kassel
Annett Martin, Projektleitung piAno, martin@gwg-kassel.de, Tel. 0561-70001-750
Volker Oesterreich, Architekt, oesterreich@gwg-kassel.de, Tel. 0561-70001–600
Neue Fahrt 2, 34117 Kassel
ISP, FH Erfurt:
Prof. Dr. Heidi Sinning, sinning@fh-erfurt.de, Tel. 0361 6700-375
Luciana Löbe M.Sc., luciana.loebe@fh-erfurt.de, Tel. 0361 6700-374

Roland Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-erfurt.de/fhe/isp/forschung/projekte/enwokom/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten