Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam mit Bewohnern mehr Energieeffizienz erreichen

01.10.2013
Am Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation der FH Erfurt ist ein DBU-gefördertes Forschungsprojekt zur Energieeffizienz in der Wohnungswirtschaft angelaufen. Partner sind zwei Wohnungsbaugenossenschaften in Erfurt und Kassel.

Gemeinsame Pressemitteilung der FH Erfurt mit der Wohnungsbau-Genossenschaft “Erfurt“ eG und der Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Kassel


1. Bauabschnitt im Jakob-Kaiser-Ring 1, Erfurt
Foto: WbG Erfurt


Energetische Sanierung in der Quellhofstraße, Kassel. Foto: ISP

WbG “Erfurt“ eG und GWG Kassel sind Partner des Forschungsprojekts „Energieeffizienz und Wohnungswirtschaft (EnWoKom)“

Der Rote Berg in Erfurt sowie der Rothenberg und die Quellhofstraße in Kassel sind bis 2016 Beispielquartiere für das Modellprojekt „Energieeffizienz und Wohnungswirtschaft - Erprobung von Umweltkommunikationskonzepten zum energieeffizienten Bewohnerverhalten in Bestandssiedlungen in Erfurt und Kassel“ des ISP – Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation der Fachhochschule Erfurt. Fördergeber ist die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU).

„Mit nachhaltigem Konsumverhalten zur Energiewende!“
Das Forschungsprojekt EnWoKom soll Informations- und Beteiligungsmethoden erproben und weiterentwickeln, die den Energieverbrauch der Bewohner positiv verändern. Dabei geht es vor allem um den Wärmeverbrauch der privaten Haushalte. Dieser macht einen hohen Anteil am Endenergieverbrauch aus und die Einsparmöglichkeiten sind noch nicht ausgeschöpft.

Die Wohnungsunternehmen leisten durch die energetische Sanierung ihrer Wohnungsbestände einen großen Beitrag zur Energieeinsparung und CO2-Minderung. Die mögliche Einsparung ist jedoch nur erreichbar, wenn die Bewohner ihr Verhalten darauf anpassen. „Das technische Know-how zur Energieeffizienz ist inzwischen enorm hoch, doch müssen die Bewohner in dem Veränderungsprozess mitgenommen werden. Ansonsten werden die Möglichkeiten der Umwelt- und finanziellen Entlastung nicht ausgeschöpft“, unterstreicht Professorin Heidi Sinning, Leiterin des Forschungsprojekts.

Die Modellstädte und –quartiere in Erfurt und Kassel
Zur Reduzierung des Pro-Kopf-CO2-Ausstoßes haben die Landeshauptstadt Erfurt und die Stadt Kassel kommunale Klimaschutzkonzepte erarbeitet. Neben technischen Lösungen trägt vor allem das energieeffiziente Verhalten der Bewohner dazu bei, die Klimaschutzziele zu erreichen. Auf Quartiersebene können mit der energetischen Sanierung von Wohnungsbeständen große Energieeinspareffekte erzielt werden.
Die WbG “Erfurt“ eG hat hohes Interesse, die Energieeffizienz im Wohnge-bäudebereich zu steigern und so die Betriebs- und Nebenkosten für ihre Bewohner zu senken. Das Wohnungsunternehmen verfügt über ca. 7600 Wohneinheiten in Erfurt. Aktuell führt die WbG “Erfurt“ eG energetische Gebäudesanierungen im Quartier „Roter Berg“ durch, die bis 2015 umgesetzt werden sollen. Insgesamt betreffen die Sanierungsmaßnahmen 398 Wohneinheiten am Jakob-Kaiser-Ring 14-54.

Schwerpunkte der Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen sind u.a. die Balkonsanierung und die Fassadendämmung, die Erneuerung der Hauseingänge inkl. der Treppenhäuser, die Erneuerung der Heizstation inkl. die Erneuerung der Heizflächen, die Erneuerung der Elektroversorgung, die Erneuerung der Zuwegungen als stufenfreier Zugang zum Haus und die Aufwertung bzw. Umgestaltung des Wohnumfeldes. Ziel der umfangreichen Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen ist es, erhebliche Energieeinsparungen, eine bessere Erreichbarkeit und Bewohnbarkeit gerade für ältere und gehbehinderte Menschen damit einhergehend eine bessere Nutzbarkeit der einzelnen Wohnungen durch Zuschnittsveränderungen, wie bspw. durch das Einfügen von Fenstern an den Giebelseiten, zu erreichen. Mit der sehr umfangreichen Umgestaltung der Außenanlagen ist es unser Ziel, einen schwellenlosen Zugang zu möglichst vielen Gebäuden im Quartier zu schaffen. Ausgehend von der örtlichen Situation erhalten jeweils zwei oder mehrere Hauseingänge eine gemeinsame Rampe. Die gegenwärtigen Leerwohnungen, in denen Zuschnitts-/Grundrissveränderungen vorgenommen werden können, erfahren eine komplette Renovierung, die Bäder werden vergrößert und es werden Duschen eingebaut. Wo möglich, erfolgt die Gestaltung der Küche mit Fenster.

Matthias Kittel, Vorstand Technik und Herr Uwe Walzog, Leiter Marketing/Vermietung der WbG “Erfurt“ eG erklären, „im Rahmen des zweiten Sanierungsabschnitts werden wir eng mit dem ISP zusammenarbeiten und die Kommunikation mit den Bewohnern gemeinsam gestalten. Eine Bewohnerbefragung wird der erste Schritt sein.“

Die GWG Kassel, der größte Wohnungsanbieter in Kassel, verwaltet mehr als 8600 Wohnungen. Das Wohnungsunternehmen hat bereits energetische Sanierungsmaßnahmen in den 450 Wohnungen des Quartiers am Rothenberg abgeschlossen. Die 61 Wohnungen in der Quellhofstraße werden aktuell saniert oder befinden sich in Sanierungsvorbereitung. Ein Abschluss der Sanierungsarbeiten ist für Ende 2014 vorgesehen.

Als begleitende Maßnahme zur Energieeinsparung in den Wohnungsbeständen der GWG werden Stromsparberater eingesetzt. Nachbarschaftshelfer des Vereins piano e.V. wurden entsprechend ausgebildet. Die aufsuchenden Berater geben den Kunden der GWG energieeffiziente Tipps für den Alltag und können zur Veränderung des Verhaltens beitragen. „Im Rahmen des EnWoKom-Projekts erhoffen wir uns zusätzliche Handlungsansätze, um das Energiebewusstsein der GWG-Kunden zu entwickeln und ihr Verbraucherverhalten dauerhaft positiv zu verändern. Dies würde sich nachhaltig reduzierend auf die Energiekosten auswirken und dem Kunden direkt als Kostenersparnis zu Gute kommen“, so Peter Ley, Geschäftsführer der GWG Kassel.

Stadtforschung und Klimaschutz der Fachhochschule Erfurt
Das Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation (ISP) der Fachhochschule Erfurt befasst sich seit 2008 mit dem Schwerpunkt Wohnen und Stadtentwicklung. Das Modellprojekt EnWoKom greift Ergebnisse des 2011 ab-geschlossenen Projektes „Klimaschutz in Kommunen“ auf, das ebefalls die Deutsche Bundesstiftung Umwelt gefördert hatte. Das interdisziplinäre Team des Instituts ISP leitet Prof. Dr.-Ing. Heidi Sinning. Mehr Informationen zum Projekt: http://www.fh-erfurt.de/fhe/isp/forschung/projekte/enwokom/

Ansprechpartner:

WBG Erfurt eG:
Wohnungsbau-Genossenschaft “Erfurt” eG
Uwe Walzog, Leiter Marketing/Vermietung, uwe.walzog@wbg-erfurt.de, Tel. 0361-7472-200
Jens Meyer, Mitarbeiter Bautechnik, jens.meyer@wbg-erfurt.de, Tel. 0361-7472-522

Johannesstraße 59, 99084 Erfurt

GWG Kassel:
Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Kassel
Annett Martin, Projektleitung piAno, martin@gwg-kassel.de, Tel. 0561-70001-750
Volker Oesterreich, Architekt, oesterreich@gwg-kassel.de, Tel. 0561-70001–600
Neue Fahrt 2, 34117 Kassel
ISP, FH Erfurt:
Prof. Dr. Heidi Sinning, sinning@fh-erfurt.de, Tel. 0361 6700-375
Luciana Löbe M.Sc., luciana.loebe@fh-erfurt.de, Tel. 0361 6700-374

Roland Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-erfurt.de/fhe/isp/forschung/projekte/enwokom/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie