Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam mit Bewohnern mehr Energieeffizienz erreichen

01.10.2013
Am Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation der FH Erfurt ist ein DBU-gefördertes Forschungsprojekt zur Energieeffizienz in der Wohnungswirtschaft angelaufen. Partner sind zwei Wohnungsbaugenossenschaften in Erfurt und Kassel.

Gemeinsame Pressemitteilung der FH Erfurt mit der Wohnungsbau-Genossenschaft “Erfurt“ eG und der Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Kassel


1. Bauabschnitt im Jakob-Kaiser-Ring 1, Erfurt
Foto: WbG Erfurt


Energetische Sanierung in der Quellhofstraße, Kassel. Foto: ISP

WbG “Erfurt“ eG und GWG Kassel sind Partner des Forschungsprojekts „Energieeffizienz und Wohnungswirtschaft (EnWoKom)“

Der Rote Berg in Erfurt sowie der Rothenberg und die Quellhofstraße in Kassel sind bis 2016 Beispielquartiere für das Modellprojekt „Energieeffizienz und Wohnungswirtschaft - Erprobung von Umweltkommunikationskonzepten zum energieeffizienten Bewohnerverhalten in Bestandssiedlungen in Erfurt und Kassel“ des ISP – Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation der Fachhochschule Erfurt. Fördergeber ist die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU).

„Mit nachhaltigem Konsumverhalten zur Energiewende!“
Das Forschungsprojekt EnWoKom soll Informations- und Beteiligungsmethoden erproben und weiterentwickeln, die den Energieverbrauch der Bewohner positiv verändern. Dabei geht es vor allem um den Wärmeverbrauch der privaten Haushalte. Dieser macht einen hohen Anteil am Endenergieverbrauch aus und die Einsparmöglichkeiten sind noch nicht ausgeschöpft.

Die Wohnungsunternehmen leisten durch die energetische Sanierung ihrer Wohnungsbestände einen großen Beitrag zur Energieeinsparung und CO2-Minderung. Die mögliche Einsparung ist jedoch nur erreichbar, wenn die Bewohner ihr Verhalten darauf anpassen. „Das technische Know-how zur Energieeffizienz ist inzwischen enorm hoch, doch müssen die Bewohner in dem Veränderungsprozess mitgenommen werden. Ansonsten werden die Möglichkeiten der Umwelt- und finanziellen Entlastung nicht ausgeschöpft“, unterstreicht Professorin Heidi Sinning, Leiterin des Forschungsprojekts.

Die Modellstädte und –quartiere in Erfurt und Kassel
Zur Reduzierung des Pro-Kopf-CO2-Ausstoßes haben die Landeshauptstadt Erfurt und die Stadt Kassel kommunale Klimaschutzkonzepte erarbeitet. Neben technischen Lösungen trägt vor allem das energieeffiziente Verhalten der Bewohner dazu bei, die Klimaschutzziele zu erreichen. Auf Quartiersebene können mit der energetischen Sanierung von Wohnungsbeständen große Energieeinspareffekte erzielt werden.
Die WbG “Erfurt“ eG hat hohes Interesse, die Energieeffizienz im Wohnge-bäudebereich zu steigern und so die Betriebs- und Nebenkosten für ihre Bewohner zu senken. Das Wohnungsunternehmen verfügt über ca. 7600 Wohneinheiten in Erfurt. Aktuell führt die WbG “Erfurt“ eG energetische Gebäudesanierungen im Quartier „Roter Berg“ durch, die bis 2015 umgesetzt werden sollen. Insgesamt betreffen die Sanierungsmaßnahmen 398 Wohneinheiten am Jakob-Kaiser-Ring 14-54.

Schwerpunkte der Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen sind u.a. die Balkonsanierung und die Fassadendämmung, die Erneuerung der Hauseingänge inkl. der Treppenhäuser, die Erneuerung der Heizstation inkl. die Erneuerung der Heizflächen, die Erneuerung der Elektroversorgung, die Erneuerung der Zuwegungen als stufenfreier Zugang zum Haus und die Aufwertung bzw. Umgestaltung des Wohnumfeldes. Ziel der umfangreichen Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen ist es, erhebliche Energieeinsparungen, eine bessere Erreichbarkeit und Bewohnbarkeit gerade für ältere und gehbehinderte Menschen damit einhergehend eine bessere Nutzbarkeit der einzelnen Wohnungen durch Zuschnittsveränderungen, wie bspw. durch das Einfügen von Fenstern an den Giebelseiten, zu erreichen. Mit der sehr umfangreichen Umgestaltung der Außenanlagen ist es unser Ziel, einen schwellenlosen Zugang zu möglichst vielen Gebäuden im Quartier zu schaffen. Ausgehend von der örtlichen Situation erhalten jeweils zwei oder mehrere Hauseingänge eine gemeinsame Rampe. Die gegenwärtigen Leerwohnungen, in denen Zuschnitts-/Grundrissveränderungen vorgenommen werden können, erfahren eine komplette Renovierung, die Bäder werden vergrößert und es werden Duschen eingebaut. Wo möglich, erfolgt die Gestaltung der Küche mit Fenster.

Matthias Kittel, Vorstand Technik und Herr Uwe Walzog, Leiter Marketing/Vermietung der WbG “Erfurt“ eG erklären, „im Rahmen des zweiten Sanierungsabschnitts werden wir eng mit dem ISP zusammenarbeiten und die Kommunikation mit den Bewohnern gemeinsam gestalten. Eine Bewohnerbefragung wird der erste Schritt sein.“

Die GWG Kassel, der größte Wohnungsanbieter in Kassel, verwaltet mehr als 8600 Wohnungen. Das Wohnungsunternehmen hat bereits energetische Sanierungsmaßnahmen in den 450 Wohnungen des Quartiers am Rothenberg abgeschlossen. Die 61 Wohnungen in der Quellhofstraße werden aktuell saniert oder befinden sich in Sanierungsvorbereitung. Ein Abschluss der Sanierungsarbeiten ist für Ende 2014 vorgesehen.

Als begleitende Maßnahme zur Energieeinsparung in den Wohnungsbeständen der GWG werden Stromsparberater eingesetzt. Nachbarschaftshelfer des Vereins piano e.V. wurden entsprechend ausgebildet. Die aufsuchenden Berater geben den Kunden der GWG energieeffiziente Tipps für den Alltag und können zur Veränderung des Verhaltens beitragen. „Im Rahmen des EnWoKom-Projekts erhoffen wir uns zusätzliche Handlungsansätze, um das Energiebewusstsein der GWG-Kunden zu entwickeln und ihr Verbraucherverhalten dauerhaft positiv zu verändern. Dies würde sich nachhaltig reduzierend auf die Energiekosten auswirken und dem Kunden direkt als Kostenersparnis zu Gute kommen“, so Peter Ley, Geschäftsführer der GWG Kassel.

Stadtforschung und Klimaschutz der Fachhochschule Erfurt
Das Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation (ISP) der Fachhochschule Erfurt befasst sich seit 2008 mit dem Schwerpunkt Wohnen und Stadtentwicklung. Das Modellprojekt EnWoKom greift Ergebnisse des 2011 ab-geschlossenen Projektes „Klimaschutz in Kommunen“ auf, das ebefalls die Deutsche Bundesstiftung Umwelt gefördert hatte. Das interdisziplinäre Team des Instituts ISP leitet Prof. Dr.-Ing. Heidi Sinning. Mehr Informationen zum Projekt: http://www.fh-erfurt.de/fhe/isp/forschung/projekte/enwokom/

Ansprechpartner:

WBG Erfurt eG:
Wohnungsbau-Genossenschaft “Erfurt” eG
Uwe Walzog, Leiter Marketing/Vermietung, uwe.walzog@wbg-erfurt.de, Tel. 0361-7472-200
Jens Meyer, Mitarbeiter Bautechnik, jens.meyer@wbg-erfurt.de, Tel. 0361-7472-522

Johannesstraße 59, 99084 Erfurt

GWG Kassel:
Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Kassel
Annett Martin, Projektleitung piAno, martin@gwg-kassel.de, Tel. 0561-70001-750
Volker Oesterreich, Architekt, oesterreich@gwg-kassel.de, Tel. 0561-70001–600
Neue Fahrt 2, 34117 Kassel
ISP, FH Erfurt:
Prof. Dr. Heidi Sinning, sinning@fh-erfurt.de, Tel. 0361 6700-375
Luciana Löbe M.Sc., luciana.loebe@fh-erfurt.de, Tel. 0361 6700-374

Roland Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-erfurt.de/fhe/isp/forschung/projekte/enwokom/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gesundes Altern: Neues EU-Projekt zur menschlichen Leber
23.08.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich
23.08.2017 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie