Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geisteswissenschaftliches Förderprogramm „Freiraum für Forschung“

10.10.2011
Wissenschaftsministerin Schulze stellt Programm zur Stärkung der Geisteswissenschaften in NRW vor

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze hat heute das neue Geisteswissenschaftliche Förderprogramm „Freiraum für Forschung“ vorgestellt. Das Wissenschaftsministerium stellt der Forschung in den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften ab 2012 eine Summe von über einer Million Euro jährlich zur Verfügung.

„Damit schaffen wir den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften die notwendige Freiheit, sich der Vorbereitung und Beantragung ihrer zentralen Forschungsvorhaben zu widmen. Und wir kommen dem Wunsch nach einer verstärkten infrastrukturellen Förderung nach“, erläuterte Ministerin Schulze die Intention des Programms. Bislang gab es in NRW kein eigenes Förderprogramm für die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften.

Das Programm wurde durch das Wissenschaftsministerium auf Basis zahlreicher Gespräche auf Rektorats- und Dekanatsebene und mit versierten Professorinnen und Professoren in den jeweiligen Fachbereichen entwickelt. „Unser Ziel war es“, so Svenja Schulze, „Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mehr Freiräume für ihre Forschung zu schaffen.“

„Freiraum für Forschung“

Das Land bietet deshalb zukünftig die Möglichkeit einer einsemestrigen Freistellung von der Lehre. So wird Professorinnen und Professoren Zeit gegeben, Projektanträge schreiben zu können. In begründeten Ausnahmefällen kann die Freistellung auch zwei Semester betragen. Dafür gibt das Land einen Zuschuss zu den Kosten für eine Vertretung in der Wertigkeit einer W3-Professur. Das entspricht einem Betrag bis zu 42.000 Euro pro Semester.

Insgesamt stellt das Land hierfür 420.000 Euro pro Jahr zur Verfügung. Die Hochschulen steuern dazu einen Eigenanteil von 25 % für Mitarbeiterstellen bei, die Unterstützung bei der Antragsstellung leisten sollen.

Infrastrukturelle Förderung für die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften:

Zur nachhaltigen und längerfristigen Förderung der Infrastruktur in den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften stellt das Land außerdem jährlich 460.000 Euro zur Verfügung. Damit sollen pro Jahr bis zu 20 Projekte gefördert werden. Dabei wird es nicht um die Förderung inhaltlicher Forschungsprojekte gehen, sondern um die Schaffung von Voraussetzungen für die Forschung, also das zugänglich machen von Quellen, die Aufbereitung von Sammlungen, die Einrichtung von speziellen Arbeitsplätzen für die Forschung und der Aufbau von Internet-Plattformen.

Anschubfinanzierung für die Antragstellung bei EU-Projekten

Zusätzlich besteht zukünftig die Möglichkeit, eine Anschubfinanzierung in Höhe von bis zu 20.000 Euro pro Antrag für das Schreiben von Projekt-Anträgen für Drittmittel zu bekommen. Für diesen Programmteil sind jährlich 100.000 Euro vorgesehen, um Gelder aus dem EU-Forschungsrahmenprogramm zu beantragen.

„Ich möchte die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften darin unterstützen, interdisziplinär ihren Beitrag zu einem wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Fortschritt zu liefern“, erklärte Wissenschaftsministerin Schulze abschließend.

Dirk Borhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik