Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geisteswissenschaftliches Förderprogramm „Freiraum für Forschung“

10.10.2011
Wissenschaftsministerin Schulze stellt Programm zur Stärkung der Geisteswissenschaften in NRW vor

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze hat heute das neue Geisteswissenschaftliche Förderprogramm „Freiraum für Forschung“ vorgestellt. Das Wissenschaftsministerium stellt der Forschung in den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften ab 2012 eine Summe von über einer Million Euro jährlich zur Verfügung.

„Damit schaffen wir den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften die notwendige Freiheit, sich der Vorbereitung und Beantragung ihrer zentralen Forschungsvorhaben zu widmen. Und wir kommen dem Wunsch nach einer verstärkten infrastrukturellen Förderung nach“, erläuterte Ministerin Schulze die Intention des Programms. Bislang gab es in NRW kein eigenes Förderprogramm für die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften.

Das Programm wurde durch das Wissenschaftsministerium auf Basis zahlreicher Gespräche auf Rektorats- und Dekanatsebene und mit versierten Professorinnen und Professoren in den jeweiligen Fachbereichen entwickelt. „Unser Ziel war es“, so Svenja Schulze, „Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mehr Freiräume für ihre Forschung zu schaffen.“

„Freiraum für Forschung“

Das Land bietet deshalb zukünftig die Möglichkeit einer einsemestrigen Freistellung von der Lehre. So wird Professorinnen und Professoren Zeit gegeben, Projektanträge schreiben zu können. In begründeten Ausnahmefällen kann die Freistellung auch zwei Semester betragen. Dafür gibt das Land einen Zuschuss zu den Kosten für eine Vertretung in der Wertigkeit einer W3-Professur. Das entspricht einem Betrag bis zu 42.000 Euro pro Semester.

Insgesamt stellt das Land hierfür 420.000 Euro pro Jahr zur Verfügung. Die Hochschulen steuern dazu einen Eigenanteil von 25 % für Mitarbeiterstellen bei, die Unterstützung bei der Antragsstellung leisten sollen.

Infrastrukturelle Förderung für die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften:

Zur nachhaltigen und längerfristigen Förderung der Infrastruktur in den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften stellt das Land außerdem jährlich 460.000 Euro zur Verfügung. Damit sollen pro Jahr bis zu 20 Projekte gefördert werden. Dabei wird es nicht um die Förderung inhaltlicher Forschungsprojekte gehen, sondern um die Schaffung von Voraussetzungen für die Forschung, also das zugänglich machen von Quellen, die Aufbereitung von Sammlungen, die Einrichtung von speziellen Arbeitsplätzen für die Forschung und der Aufbau von Internet-Plattformen.

Anschubfinanzierung für die Antragstellung bei EU-Projekten

Zusätzlich besteht zukünftig die Möglichkeit, eine Anschubfinanzierung in Höhe von bis zu 20.000 Euro pro Antrag für das Schreiben von Projekt-Anträgen für Drittmittel zu bekommen. Für diesen Programmteil sind jährlich 100.000 Euro vorgesehen, um Gelder aus dem EU-Forschungsrahmenprogramm zu beantragen.

„Ich möchte die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften darin unterstützen, interdisziplinär ihren Beitrag zu einem wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Fortschritt zu liefern“, erklärte Wissenschaftsministerin Schulze abschließend.

Dirk Borhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Digitale Transformation für den Mittelstand – Projekt „Digivation“ erhält 1,5 Mio. Euro vom Bund
27.02.2017 | Universität Paderborn

nachricht Bildsprache gegen Arbeitskräftemangel
27.02.2017 | Hochschule Augsburg - Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik