Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geisteswissenschaftliches Förderprogramm „Freiraum für Forschung“

10.10.2011
Wissenschaftsministerin Schulze stellt Programm zur Stärkung der Geisteswissenschaften in NRW vor

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze hat heute das neue Geisteswissenschaftliche Förderprogramm „Freiraum für Forschung“ vorgestellt. Das Wissenschaftsministerium stellt der Forschung in den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften ab 2012 eine Summe von über einer Million Euro jährlich zur Verfügung.

„Damit schaffen wir den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften die notwendige Freiheit, sich der Vorbereitung und Beantragung ihrer zentralen Forschungsvorhaben zu widmen. Und wir kommen dem Wunsch nach einer verstärkten infrastrukturellen Förderung nach“, erläuterte Ministerin Schulze die Intention des Programms. Bislang gab es in NRW kein eigenes Förderprogramm für die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften.

Das Programm wurde durch das Wissenschaftsministerium auf Basis zahlreicher Gespräche auf Rektorats- und Dekanatsebene und mit versierten Professorinnen und Professoren in den jeweiligen Fachbereichen entwickelt. „Unser Ziel war es“, so Svenja Schulze, „Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mehr Freiräume für ihre Forschung zu schaffen.“

„Freiraum für Forschung“

Das Land bietet deshalb zukünftig die Möglichkeit einer einsemestrigen Freistellung von der Lehre. So wird Professorinnen und Professoren Zeit gegeben, Projektanträge schreiben zu können. In begründeten Ausnahmefällen kann die Freistellung auch zwei Semester betragen. Dafür gibt das Land einen Zuschuss zu den Kosten für eine Vertretung in der Wertigkeit einer W3-Professur. Das entspricht einem Betrag bis zu 42.000 Euro pro Semester.

Insgesamt stellt das Land hierfür 420.000 Euro pro Jahr zur Verfügung. Die Hochschulen steuern dazu einen Eigenanteil von 25 % für Mitarbeiterstellen bei, die Unterstützung bei der Antragsstellung leisten sollen.

Infrastrukturelle Förderung für die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften:

Zur nachhaltigen und längerfristigen Förderung der Infrastruktur in den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften stellt das Land außerdem jährlich 460.000 Euro zur Verfügung. Damit sollen pro Jahr bis zu 20 Projekte gefördert werden. Dabei wird es nicht um die Förderung inhaltlicher Forschungsprojekte gehen, sondern um die Schaffung von Voraussetzungen für die Forschung, also das zugänglich machen von Quellen, die Aufbereitung von Sammlungen, die Einrichtung von speziellen Arbeitsplätzen für die Forschung und der Aufbau von Internet-Plattformen.

Anschubfinanzierung für die Antragstellung bei EU-Projekten

Zusätzlich besteht zukünftig die Möglichkeit, eine Anschubfinanzierung in Höhe von bis zu 20.000 Euro pro Antrag für das Schreiben von Projekt-Anträgen für Drittmittel zu bekommen. Für diesen Programmteil sind jährlich 100.000 Euro vorgesehen, um Gelder aus dem EU-Forschungsrahmenprogramm zu beantragen.

„Ich möchte die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften darin unterstützen, interdisziplinär ihren Beitrag zu einem wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Fortschritt zu liefern“, erklärte Wissenschaftsministerin Schulze abschließend.

Dirk Borhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics