Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gamer-Wettbewerb »Dein Spiel. Dein Leben.« Einsendeschluss: 30. September 2012

18.09.2012
Die auf der diesjährigen gamescom gestartete Kampagne »Dein Spiel. Dein Leben.« ruft jugendliche Gamer zwischen zwölf und 25 Jahren auf, mit kleinen Filmen, Audioclips, Storyboards, Songs, Collagen oder Geschichten zu zeigen, wie sie ihre Gaming-Leidenschaft und den Lebensalltag unter einen Hut bringen.
»Dein Spiel. Dein Leben.« ist ein Präventionsprojekt zur Sensibilisierung junger Menschen bei der Nutzung virtueller Spielwelten. Die Sieger erhalten die Gelegenheit, ihr Projekt, das Kern der bundesweiten Kampagne wird, professionell mit Hilfe eines Filmteams oder im Tonstudio auszuarbeiten,

Die auf der diesjährigen gamescom gestartete Kampagne »Dein Spiel. Dein Leben.« ruft jugendliche Gamer zwischen zwölf und 25 Jahren auf, mit kreativen Ideen zu zeigen, wie sie ihre Gaming-Leidenschaft und den Lebensalltag unter einen Hut bringen. Mit ihren Wettbewerbsbeiträgen sollen die Gamer ihr Leben im Gaming-Alltag präsentieren. Wie gehen sie damit um, wenn häusliche Probleme und schulische Schwierigkeiten das Spielen vor dem PC oder an der Konsole überschatten? Wie stellen sie eine gesunde Balance zwischen dem Spaß an Computer- und Videospielen und den Anforderungen des Alltags her?

Für den Wettbewerb sucht die Kampagne »Dein Spiel. Dein Leben.« kreative Köpfe, die mit kleinen Filmen, Audioclips, Storyboards, Songs, Collagen oder Geschichten ihre Ideen für eine bundesweite Kampagne einbringen. Jeder Beitrag von aktiven, jugendlichen Gamern ist willkommen! Einsendeschluss ist der 30. September 2012.

Die zwei besten Teilnehmer bzw. Gruppen erhalten die Gelegenheit, ihr Projekt professionell auszuarbeiten, indem beispielsweise ein Videoclip mit einem renommierten Filmteam nachgedreht oder ein Rap in einem Tonstudio aufgenommen wird. Die fertigen Beiträge werden zum Kern der eigentlichen Kampagne, die für alle sichtbar im Internet und Fernsehen veröffentlicht wird.

Seit Jahresbeginn haben mehr als 120 Jugendliche aus ganz Deutschland die Kampagne »Dein Spiel. Dein Leben.« entwickelt. Um weitere Ideen von Gamern mit einzubeziehen und tatsächlich eine Kampagne von Gamern für Gamer zu verwirklichen, hat die Initiative diesen Wettbewerb ins Leben gerufen. »Dein Spiel. Dein Leben.« ist ein Präventionsprojekt zur Sensibilisierung junger Menschen bei der Nutzung virtueller Spielwelten. Das Projekt, das den Handlungsempfehlungen von Dialog Internet entspricht, wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt.
Projektträger ist das Institut Spielraum der Fachhochschule Köln, das gemeinsam mit dem Institut für Computerspiel an der Fachhochschule Erfurt das Projekt durchführt. Den Beirat bilden Vertreterinnen bzw. Vertretern des JFF (Institut für Medienpädagogik), der IJAB (Fachstelle für internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland), Electronic Arts Deutschland und turtle entertainment.

Die Wettbewerbsjury setzt sich zusammen aus Vertreterinnen und Vertretern der Gaming-Presse (Markus Schwerdtel, Gamestar; Simon Krätschmer, Game One (angefragt)), der Gaming-Communitys (Ibrahim Mazari, esl), der Medien (Valentina Hirsch, ZDFKultur/3Sat), des öffentlichen Rundfunks (Dorothea Rosenberger Computerschule Leipzig/Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien), der Wissenschaft (Prof. Roland Rosenstock, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald) und von zwei Vertreterinnen bzw. Vertretern der Jugendlichen, die an der Kampagnen-Vorbereitung beteiligt waren.
Den Beirat bilden Vertreterinnen bzw. Vertretern des JFF (Institut für Medienpädagogik), der IJAB (Fachstelle für internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland), Electronic Arts Deutschland und turtle entertainment.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 19700 Studierende werden von rund 430 Professorinnen und Professorinnen unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten umfasst mehr als 75 Studiengänge aus den Ingenieur-, Geistes- und Gesellschaftswissenschaften und den Angewandten Naturwissenschaften. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverband UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte umweltorientierte Einrichtung und als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Weitere Informationen/Kontakt
www.dein-spiel-dein-leben.de

Fachhochschule Köln
Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften
Institut Spielraum
Tel: 0221 / 82 75 -35 63
E-Mail: spielraum@f01.fh-koeln.de
www.fh-koeln.de/institutspielraum

Kontakt für die Medien
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221 / 82 75 - 31 19
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de
www.fh-koeln.de
www.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de
http://www.dein-spiel-dein-leben.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie