Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gamer-Wettbewerb »Dein Spiel. Dein Leben.« Einsendeschluss: 30. September 2012

18.09.2012
Die auf der diesjährigen gamescom gestartete Kampagne »Dein Spiel. Dein Leben.« ruft jugendliche Gamer zwischen zwölf und 25 Jahren auf, mit kleinen Filmen, Audioclips, Storyboards, Songs, Collagen oder Geschichten zu zeigen, wie sie ihre Gaming-Leidenschaft und den Lebensalltag unter einen Hut bringen.
»Dein Spiel. Dein Leben.« ist ein Präventionsprojekt zur Sensibilisierung junger Menschen bei der Nutzung virtueller Spielwelten. Die Sieger erhalten die Gelegenheit, ihr Projekt, das Kern der bundesweiten Kampagne wird, professionell mit Hilfe eines Filmteams oder im Tonstudio auszuarbeiten,

Die auf der diesjährigen gamescom gestartete Kampagne »Dein Spiel. Dein Leben.« ruft jugendliche Gamer zwischen zwölf und 25 Jahren auf, mit kreativen Ideen zu zeigen, wie sie ihre Gaming-Leidenschaft und den Lebensalltag unter einen Hut bringen. Mit ihren Wettbewerbsbeiträgen sollen die Gamer ihr Leben im Gaming-Alltag präsentieren. Wie gehen sie damit um, wenn häusliche Probleme und schulische Schwierigkeiten das Spielen vor dem PC oder an der Konsole überschatten? Wie stellen sie eine gesunde Balance zwischen dem Spaß an Computer- und Videospielen und den Anforderungen des Alltags her?

Für den Wettbewerb sucht die Kampagne »Dein Spiel. Dein Leben.« kreative Köpfe, die mit kleinen Filmen, Audioclips, Storyboards, Songs, Collagen oder Geschichten ihre Ideen für eine bundesweite Kampagne einbringen. Jeder Beitrag von aktiven, jugendlichen Gamern ist willkommen! Einsendeschluss ist der 30. September 2012.

Die zwei besten Teilnehmer bzw. Gruppen erhalten die Gelegenheit, ihr Projekt professionell auszuarbeiten, indem beispielsweise ein Videoclip mit einem renommierten Filmteam nachgedreht oder ein Rap in einem Tonstudio aufgenommen wird. Die fertigen Beiträge werden zum Kern der eigentlichen Kampagne, die für alle sichtbar im Internet und Fernsehen veröffentlicht wird.

Seit Jahresbeginn haben mehr als 120 Jugendliche aus ganz Deutschland die Kampagne »Dein Spiel. Dein Leben.« entwickelt. Um weitere Ideen von Gamern mit einzubeziehen und tatsächlich eine Kampagne von Gamern für Gamer zu verwirklichen, hat die Initiative diesen Wettbewerb ins Leben gerufen. »Dein Spiel. Dein Leben.« ist ein Präventionsprojekt zur Sensibilisierung junger Menschen bei der Nutzung virtueller Spielwelten. Das Projekt, das den Handlungsempfehlungen von Dialog Internet entspricht, wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt.
Projektträger ist das Institut Spielraum der Fachhochschule Köln, das gemeinsam mit dem Institut für Computerspiel an der Fachhochschule Erfurt das Projekt durchführt. Den Beirat bilden Vertreterinnen bzw. Vertretern des JFF (Institut für Medienpädagogik), der IJAB (Fachstelle für internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland), Electronic Arts Deutschland und turtle entertainment.

Die Wettbewerbsjury setzt sich zusammen aus Vertreterinnen und Vertretern der Gaming-Presse (Markus Schwerdtel, Gamestar; Simon Krätschmer, Game One (angefragt)), der Gaming-Communitys (Ibrahim Mazari, esl), der Medien (Valentina Hirsch, ZDFKultur/3Sat), des öffentlichen Rundfunks (Dorothea Rosenberger Computerschule Leipzig/Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien), der Wissenschaft (Prof. Roland Rosenstock, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald) und von zwei Vertreterinnen bzw. Vertretern der Jugendlichen, die an der Kampagnen-Vorbereitung beteiligt waren.
Den Beirat bilden Vertreterinnen bzw. Vertretern des JFF (Institut für Medienpädagogik), der IJAB (Fachstelle für internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland), Electronic Arts Deutschland und turtle entertainment.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 19700 Studierende werden von rund 430 Professorinnen und Professorinnen unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten umfasst mehr als 75 Studiengänge aus den Ingenieur-, Geistes- und Gesellschaftswissenschaften und den Angewandten Naturwissenschaften. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverband UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte umweltorientierte Einrichtung und als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Weitere Informationen/Kontakt
www.dein-spiel-dein-leben.de

Fachhochschule Köln
Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften
Institut Spielraum
Tel: 0221 / 82 75 -35 63
E-Mail: spielraum@f01.fh-koeln.de
www.fh-koeln.de/institutspielraum

Kontakt für die Medien
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221 / 82 75 - 31 19
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de
www.fh-koeln.de
www.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de
http://www.dein-spiel-dein-leben.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neurone am Rande der Katastrophe: Wie das Gehirn durch kritische Zustände effizient arbeitet

23.03.2017 | Seminare Workshops

Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen

23.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz