Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Furchtlos durch die virtuelle Welt – MRT-Datenbrille

19.10.2016

Der Puls steigt, die Hände kribbeln… Obwohl der Kopf sagt, dass es eine der sichersten medizinischen Bildgebungsverfahren ist, haben viele Patienten Angst vor „der Röhre“. Es ist eng und die lauten Geräusche irritieren. Die Magnetresonanztomographie, kurz MRT, kann durch Enge und Lärm Stress beim Patienten auslösen, im Extremfall muss die Untersuchung abgebrochen werden. Ein neues Verbundprojekt der Universität Duisburg-Essen (UDE) mit dem Universitätsklinikum Essen (UK Essen) und industriellen Partnern will hier helfen: In der Virtuellen Realität soll spielerisch die Angst besiegt werden.

Gefördert wird das dreijährige Projekt als einer der Gewinner des Leitmarktwettbewerbs CreateMedia.NRW mit 1,4 Millionen Euro. „VR-RLX – Integriertes Virtual Reality-System zur Reduktion von Angst und Sedativa in der pädiatrischen Radiologie“ – der Titel klingt trocken, die Idee dahinter ist es nicht. „Durch eine spezielle MRT-Datenbrille wird die Untersuchungsumgebung nicht wahrgenommen.

Ein hierfür entwickeltes Computerspiel lenkt die kleinen Patienten durch fantastische Reisen mit Raumschiffen und U-Booten wunderbar von der angsteinflößenden Situation ab“, erläutert Prof. Dr. Maic Masuch, der Leiter des Projekts. Das wird helfen, die häufig notwendigen Narkose- und Beruhigungsmittel zu vermeiden.

Ablenkende Unterhaltung anstelle von Medikamenten: Medizintechnik, Spieleindustrie und Forschung wollen diesen neuen Ansatz praxistauglich machen. Die Datenbrille muss für den Einsatz im MRT-Magnetfeld aufwändig abgeschirmt und als Medizingerät neu entwickelt werden. Hieran forschen die Firmen Medintec und MRI-STaR (Magnetic Resonance Institute for Safety, Technology and Research). Wissenschaftler des Fachgebiets Medieninformatik und Entertainment Computing arbeiten zusammen mit der Klinik für Kinderheilkunde III und der Klinik für Radiologie an dem Einsatz des Gesamtsystems in der klinischen Praxis.

Funktioniert der Prototyp, wird mit dem Kinder- und Jugendmediziner Dr. Oliver Basu erforscht, wie diese Virtual Reality-Brille und deren Inhalt für Heranwachsende optimal gestaltet sein muss. Gemeinsam mit der Firma LAVAlabs Moving Images ist die UDE für die Gestaltung und Programmierung der Inhalte verantwortlich. LAVAlabs schöpft hier aus seiner Erfahrung aus dem Filmbereich für die Entwicklung und Gestaltung ansprechender virtueller Bewegtbildinhalte, die Medieninformatiker aus ihrer Erfahrung in der Computerspielentwicklung.

Hintergrund: Für viele Menschen ist die Magnetresonanztomographie ein angst- und stressbehaftetes Erlebnis. Besonders Kinder reagieren häufig abwehrend auf die Untersuchung. Oftmals sind sie sehr unruhig, so dass eine Narkose notwendig wird. Am UK Essen ist dies jährlich bei etwa 600 Kindern der Fall. Die neue Datenbrille soll dazu beitragen, dass es erheblich seltener wird. Auch für Menschen mit Klaustrophobie, der Furcht vor engen Räumen, verspricht die Technologie zukünftig eine große Erleichterung ohne Nebenwirkungen. Später sollen andere Patientengruppen und Szenarien hinzukommen, darunter die Anwendung in der Zahnmedizin. Erste Ergebnisse werden ab Mitte 2017 erwartet.

„Die Digitalisierung macht die Versorgung unserer Patienten besser und angenehmer – dazu soll auch dieses Projekt beitragen. Wir setzen bewusst auf Initiativen, die solche Ziele verfolgen. Entsprechend stolz sind wir, dass das Vorhaben nun mit einem so hohen Betrag gefördert wird“, so Prof. Dr. Jochen A. Werner, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des UK Essen.

Dieses Vorhaben wurde aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Weitere Informationen: Stefan Liszio, Medieninformatik und Entertainment Computing, Tel. 0203/379-2440, stefan.liszio@uni-due.de

Redaktion: Katrin Koster, Tel. 0203/379-1488

Weitere Informationen:

http://www.ecg.uni-due.de/VR-RLX

Beate Kostka M.A. | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-duisburg-essen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

nachricht EU fördert exzellente Nachwuchsforschung: Zehn Auszeichnungen gehen nach Nordrhein-Westfalen
15.09.2017 | Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie

19.09.2017 | Förderungen Preise

Simulation von Energienetzwerken für Strom, Gas und Wärme

19.09.2017 | Energie und Elektrotechnik