Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Funktionsweise von Zellen auf der Spur: ERC Starting Grant für FAU-Forscherin Ana Smith

08.08.2013
Sie ist eine Wissenschaftlerin wie aus dem Bilderbuch: Jung, attraktiv, mehrfache Mutter – und außerordentlich erfolgreich.

Für ihre Forschung an Zellmembranen erhält Ana Smith, Professorin für Theoretische Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), einen der begehrtesten Preise für Nachwuchswissenschaftler: einen ERC Starting Grant.

Damit stehen der gebürtigen Kroatin 1,5 Millionen zur Verfügung, um ihre wissenschaftliche Arbeit weiter voran zu bringen: Im Projekt „MembranesAct“ untersucht sie die Funktionsweise von Biomembranen in lebenden Zellen an der Schnittstelle von Physik, Biologie und Materialwissenschaft.

In der Medizin sind biologische Membranen von immenser Bedeutung. Etwa die Hälfte aller derzeit zugelassenen Medikamente können nur wirken, wenn die Biomembran ihre Rolle in der Zelle zuverlässig erfüllt – den selektiven Transport von Molekülen oder die Übertragung von Signalen zwischen den Zellen. Biologische Membranen begrenzen eine Zelle nach außen und dienen innerhalb der Zelle auch als Trennschichten zwischen verschiedenen Bereichen. Die dünnen Schichten sind mit Proteinen besetzt.

Um eine biologische Funktion zu erfüllen, wandern Proteine aus verschiedenen Zellabschnitten zu einer bestimmten Stelle, an der eine Aktivität ausgeführt werden soll, und schließen sich dort zu größeren Aggregaten zusammen. „Allerdings wissen wir Forscher noch viel zu wenig darüber, welche Mechanismen dem Transport der Proteine zugrunde liegen – und wie die Proteine am Zielort dann so komplexe Strukturen bilden können“, erklärt Preisträgerin Smith die Herausforderung.

Im Rahmen von MembranesAct will sie die (bio-)physikalischen Gesetzmäßigkeiten hinter diesen Vorgängen in der Zelle ausfindig machen und daraus eine Theorie entwickeln, die mit Kooperationspartnern getestet werden soll. In einem ersten Schritt an biomimetischen Membranen, also der Natur nachempfundenen, künstlich hergestellten Membranen als vereinfachtem Modellsystem. Im zweiten Schritt folgt der Test in der lebenden Zelle. „Für die Zellbiologie werden, so hoffe ich, unsere Ergebnisse von grundlegender Bedeutung sein“, erklärt die Nachwuchsforscherin. Die 1,5 Millionen Euro investiert sie vor allem in Stellen für junge Nachwuchswissenschaftler – mit dem Ziel, ein interdisziplinäres Team aufzubauen.

Ana Smiths Forschungskarriere begann an der Universität in Zagreb, wo sie im Juni 2001 ihr Physikstudium abschloss. An der TU München, an der sie anschließend promovierte, spezialisierte sie sich auf die Theorie von Zellprozessen. Ihr Weg führte sie dann über die Universität von Sydney, die FAU – wo sie einen kurzen Postdoc-Aufenthalt absolvierte - und eine Position als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Stuttgart im Oktober 2009 zurück nach Erlangen, wo sie im Exzellenzcluster Engineering of Advanced Materials eine Professur übernahm. Ein Umfeld, in dem die vielseitige Wissenschaftlerin – die neben der kroatischen auch die französische Staatsbürgerschaft besitzt – sich besonders wohlfühlt: Dort arbeiten Forscherinnen und Forscher verschiedener Nationalitäten und aus neun Disziplinen der Natur- und Ingenieurwissenschaften – Physik, Chemie, Mathematik, Werkstoffwissenschaften, Chemie-und Bioingenieurwesen, Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik – und der Medizin eng zusammen.

Der ERC Starting Grant kommt für Ana Smith nicht ganz von ungefähr: Bereits im Jahr 2011 erhielt sie den vom Cluster intern ausgelobten EAM Starting Grant, der – dotiert mit 100.000 Euro – Nachwuchswissenschaftler ganz gezielt darin unterstützen soll, aussichtsreiche Bewerber für den ERC Starting Grant zu werden. Der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) fördert mit den begehrten „Starting Independent Researcher Grants vielversprechende junge Forscherpersönlichkeiten, die so die Chance erhalten sollen, eigene Forschergruppen auszubauen und Forschungsprojekte mit hohem Innovationspotenzial voranzutreiben.

Für Ana Smith ging die Rechnung auf. Kann sich eine junge Wissenschaftlerin ein größeres Glück vorstellen? Ja, meint die Preisträgerin: Sie erwartet demnächst ihr drittes Kind.

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Ana Smith
09131/85-20842
smith@physik.uni-erlangen.de

Blandina Mangelkramer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften