Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fünf Wegbereiter für künftigen Wohlstand

19.01.2012
Die Gewinner der letzten Runde des Spitzencluster-Wettbewerbs stehen fest / Schavan: "Regionale Innovationen bringen Wertschöpfung für Deutschland."

Der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel hat heute in Berlin die fünf Gewinner der dritten und abschließenden Runde im Spitzencluster-Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) bekannt gegeben. Die unabhängige Jury unter Vorsitz von Andreas Barner, dem Sprecher der Unternehmensleitung der Boehringer Ingelheim GmbH, wählte folgende Spitzencluster aus:

- BioEconomy Cluster, Sachsen-Anhalt, Sachsen
- Cluster für Individualisierte ImmunIntervention (CI3), Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg
- Elektromobilität Süd-West, Baden-Württemberg
- it's OWL - Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe, Nordrhein-Westfalen

- M A I Carbon, Bayern

Die ausgewählten Cluster erhalten vom BMBF über fünf Jahre bis zu 40 Millionen. Euro für die Umsetzung ihrer Strategie. Die insgesamt 15 geförderten Spitzencluster der drei Wettbewerbsrunden erhalten insgesamt 600 Millionen Euro. Dazu kommen Mittel der beteiligten Unternehmen in gleicher Höhe. Damit werden 1,2 Milliarden Euro zusätzlich in den Innovationstandort Deutschland investiert.

"Der Spitzencluster-Wettbewerb unterstützt heute Ideen, von denen wir morgen profitieren werden. Die zehn Gewinner der ersten und zweiten Wettbewerbsrunde zeigen, dass das Geld gut angelegt ist. Ihre wertvollen Projektergebnisse tragen schon jetzt zur Bewältigung von Herausforderungen im Bereich Energie, Ressourceneffizienz oder Gesundheit bei", sagte Rachel. "Außerdem schaffen die Spitzencluster gemeinsam Strukturen, um dringend benötigte Fachkräfte zu gewinnen und auszubilden." Stellvertretend für die Jury zeigte sich Barner erfreut, "dass der Kreis der Spitzencluster um wirtschaftlich und gesellschaftlich wichtige Technologiefelder mit hohem Innovations- und Wachstumspotenzial vervollständigt werden konnte". Zugleich ermutigte er die nicht ausgewählten Cluster: "Alle Finalisten sollten die Mobilisierung durch den Bewerbungsprozess nutzen und an ihren Strategien festhalten." 11 Finalisten hatten sich in der Vorrunde gegen 13 weitere Bewerber durchgesetz! t.
In Spitzenclustern bündeln führende Unternehmen, Forschungseinrichtungen und weitere Akteure eines Technologie- und Innovationsfeldes ihre Kräfte in einer Region und tragen so zu Innovationsfähigkeit und Wachstum in Deutschland bei. Bundesforschungsministerin Annette Schavan gratulierte den Gewinnern. "Der 2007 vom BMBF ins Leben gerufene Spitzencluster-Wettbewerb ist ein zentraler Bestandteil der Hightech-Strategie der Bundesregierung. Durch die Cluster wird aus regionalen Innovationen dauerhaft Wertschöpfung für Deutschland."

Mit der Clusterkonferenz 2012 wird das BMBF am 23. und 24. Februar 2012 in Berlin eine Plattform zum Dialog über zukünftige Herausforderungen, Strategien und Rahmenbedingungen sowohl für die Spitzencluster als auch für Cluster in Deutschland und Europa insgesamt bieten. Dort werden auch die Gewinner der dritten Runde feierlich prämiert.

Ein Foto der Gewinner finden Sie unter www.bmbf.de/pub/Cluster_Sieger.zip. Informationen zum Spitzencluster-Wettbewerb sind unter www.spitzencluster-wettbewerb.de verfügbar.

Die Gewinner im Detail:
BioEconomy Cluster - Wertschöpfung aus Biomasse
Der Cluster BioEconomy in Mitteldeutschland konzentriert sich auf die integrierte stoffliche und energetische Nutzung von Non-Food Biomasse zur Erzeugung von Werkstoffen, Chemikalien, Energieträgern und Produkten aus neuen Materialien. Ein clusterübergreifendes Stoffstrommanagement sowie die Entwicklung, Skalierung und industrielle Umsetzung von Produktionsverfahren ermöglichen die Optimierung der Wertschöpfung aus Biomasse.
Kontakt
JSW Consulting GmbH, Betriebsstätte Leuna
c/o Fraunhofer CBP Leuna
StephanWitt
Am Haupttor
06234 Leuna
Tel.: 03461/ 433500; 0170/ 855 44 14
E-Mail: stephan.witt@bioeconomy.de
www.bioeconomy.de
Cluster für Individualisierte ImmunIntervention (CI 3) - Maßgeschneiderte Medizin
Der Bedarf an Therapien für die Volkskrankheiten Krebs, Autoimmunität und Infektionen wird durch die demografische Entwicklung weiter steigen und komplexer werden. Gleichzeitig fordert der sich abzeichnende Wandel zur individualisierten Medizin und zur Prävention das gesamte Gesundheitssystem heraus. Der Cluster CI3 in der Rhein-Main-Region erarbeitet effiziente und nebenwirkungsarme Immuntherapeutika und begleitende Diagnostik-Produkte.
Kontakt
Cluster Individualisierte ImmunIntervention (CI3) e.V.
Dr. Rainer Wessel
Dr. Andrea Schilz
Hölderlinstraße 8
55131 Mainz
Tel.: 06131/ 6230581
E-Mail: mail@ci-3.de
www.ci-3.de
Elektromobilität Süd-West - road to global market
Der Cluster Elektromobilität Süd-West in der Region Karlsruhe, Mannheim, Stuttgart und Ulm schafft eine neue Technologiekompetenz für nachhaltige Mobilität, indem er Kompetenzen aus den Technologiefeldern Fahrzeug, Energie, IKT und Produktion verbindet. Ziel sind neue Dienste für eine vernetzte Mobilität und qualitätsorientierte, serienflexible Batterieproduktionssysteme.
Kontakt
e-mobil BW GmbH - Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie
Stefan Büchele / Tobias Luhm
Leuschnerstraße 45
70176 Stuttgart
Tel.: 0711/ 892385-19 / -13
E-Mail: stefan.buechele@e-mobilbw.de, tobias.luhm@e-mobilbw.de
www.emobil-sw.de
it's OWL - Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe
Der Cluster It0s OWL in Nordrhein-Westfalen zielt auf intelligente Technische Systeme als Symbiose von Informatik und Ingenieurwissenschaften. Sie sind für Unternehmen des Maschinenbaus und der Elektro- und Automobilzulieferindustrie der Schlüssel für die Märkte von morgen. sparen Ressourcen, sind intuitiv zu bedienen und verlässlich. Davon profitieren nicht nur Produktionsbetriebe, sondern auch Haushalte, Handel und Straßenverkehr.
Kontakt
OstWestfalenLippe Marketing GmbH
Wolfgang Marquardt
Tel.: 0521/ 9673322
E-Mail: w.marquardt@ostwestfalen-lippe.de
www.its-owl.de
M A I Carbon - Carbon Composites - Schlüsseltechnologie für Deutschland
Der Cluster MAI Carbon im Drei-Städte-Eck München-Augsburg-Ingolstadt hat die Vision, kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe (CFK) zur Werkstoffgruppe des 21. Jahrhunderts zu machen, um deren einzigartige Leichtbaueigenschaften bis 2020 großindustriell nutzen zu können. Ziel ist die Realisierung der notwendigen Sprunginnovationen entlang des kompletten Bauteil-Lebenszyklus, von der Materialherstellung über die Fertigung bis zum Recycling.
Kontakt
Carbon Composites e.V.
Dr. Hans-Wolfgang Schröder
Stettenstraße 1+3
86150 Augsburg
Tel.: 0821/ 3162-286
E-Mail: hans-wolfgang.schroeder@carbon-composites.eu
www.carbon-composites.eu und www.mai-carbon.eu

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise