Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fünf Schüler aus Dresden, Coswig und Leipzig gewinnen die VON ARDENNE-Physikpreise 2013

10.07.2013
Am Donnerstag, dem 11. Juli 2013, werden zwei Gymnasiasten aus Dresden und Coswig sowie gleich drei Abiturienten aus Leipzig mit den VON ARDENNE Physikpreisen 2013 im Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf ausgezeichnet.

Das HZDR koordiniert den sachsenweiten Wettbewerb in Kooperation mit den vier sächsischen Universitäten seit dem Jahr 2000. Die Geldpreise werden durch die VON ARDENNE Anlagentechnik GmbH gestiftet.

Insgesamt wurden in diesem Jahr neun Physikarbeiten von den sächsischen Gymnasien als beste Besondere Lernleistung der Schule eingereicht. Vier Arbeiten stufte das Auswahlkomitee, das aus Physikprofessoren der TU Dresden, TU Chemnitz, TU Bergakademie Freiberg und Universität Leipzig sowie des HZDR besteht, als „hervorragend“ ein.

Deshalb erhalten fünf Abiturientinnen und Abiturienten (eine Arbeit wurde von zwei Schülern verfasst) einen ansehnlichen Geldpreis: pro Arbeit gibt es 625 Euro Preisgeld. Alle Teilnehmer des Wettbewerbs werden zudem mit einem Anerkennungspreis prämiert, der im Rahmen des Programms „Physik für Schülerinnen und Schüler“ der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und der Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung vergeben wird.

Presseeinladung
Zur Preisverleihung am 11. Juli um 16.00 Uhr im Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (Bautzner Landstr. 400, 01328 Dresden, Konferenzebene im Eingangsgebäude) sind Vertreter der Medien herzlich eingeladen. Sechs der zehn Preisträger werden anwesend sein und die Urkunden von Dr. Rainer Heinrich (Sächsisches Kultusministerium), Professor Joachim Wosnitza (Vertreter des Wissenschaftlichen Direktors im HZDR) und Geschäftsführer Hans-Christian Hecht (VON ARDENNE Anlagentechnik GmbH) persönlich entgegen nehmen.
Fototermin
Zwischen 15.00 und 15.30 Uhr sind die sechs angemeldeten Preisträger im Hochfeld-Magnetlabor Dresden des HZDR unterwegs (gutes Fotomotiv in der weltgrößten Kondensatorbank!).

Bitte sprechen Sie mögliche Fototermine vorher mit der HZDR-Pressestelle ab, damit die kurze Preisverleihung reibungslos verläuft.

Physik auf höchstem Niveau

Drei der eingereichten Physikarbeiten entstanden unter Betreuung von Forschern an der TU Dresden. Leonid Potapov vom St. Benno-Gymnasium in Dresden beschäftigte sich mit intelligenten Werkstoffen – sogenannten Formgedächtnis-Legierungen –, die beispielsweise Verwendung finden in temperaturgesteuerten Schließsystemen, zur Ventilsteuerung, in der Sensorik oder auch in der Medizin. Das Besondere: der Werkstoff merkt sich seinen ursprünglichen Zustand und kehrt nach einer Verformung immer wieder in diesen zurück, wenn man ihn erwärmt. Juliane Volkmer aus Coswig, die ebenfalls mit einem Hauptpreis ausgezeichnet wird, stellte Studien zu einem Detektorsystem an, mit dem sich eine bestimmte Teilchensorte nachweisen lässt. Der Detektor mit dem Namen SNO+ (Sudbury Neutrino Observatory plus Szintillator) befindet sich zweitausend Meter unter der Erdoberfläche in der kanadischen Stadt Sudbury. Die von der Schülerin erstellten Simulationen helfen bei der Interpretation der Messwerte im Detektor.

Mit einem Anerkennungspreis wird die Arbeit von Lars Meineke bedacht, der sich an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik mit Spannungsüberprüfungen in der Hochspannungstechnik auseinandersetzte. Ebenfalls in Dresden ist die Arbeit von Julia Gebauer aus Riesa entstanden. Betreut vom Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) lag ihr Fokus darauf, wie sich supraleitende Materialien im Magnetfeld verhalten.

Gleich drei hervorragende Arbeiten kommen aus Leipzig, zwei davon aus dem Wilhelm-Ostwald Gymnasium. So gelang Jakob Ullmann eine bemerkenswerte Arbeit am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung Leipzig. Er entdeckte erstmals die Gesetzmäßigkeiten, die den Übergang von Wolken zum wolkenfreien Himmel beschreiben. Wettermodelle berücksichtigen diese Übergangszone, die Zwielicht-Zone bzw. Twilight Zone genannt wird, in aller Regel nicht, sie hat jedoch Auswirkungen auf das Klima der Erde. Dafür wird der Schüler mit einem Hauptpreis belohnt. Franz Schmidt dagegen interessierte sich für rechnergestützte Messtechnik. Er entwickelte und baute ein elektronisches Gerät für einen FPGA-BASIC-Rechner und wurde dabei von der HTWK Leipzig betreut. Die Schüler Domenique Widera und Ramon Günther vom Leipziger BIP Kreativitätsgymnasium nahmen sich Janusteilchen vor. Bei solch einem runden Partikel von etwas mehr als einem Mikrometer Durchmesser wird die eine Hälfte mit Gold bedampft, die andere nicht. Deshalb haben die Partikel quasi zwei Gesichter. Die Untersuchung, wie sich Janusteilchen in einem Magnetfeld bewegen, brachte viele interessante Ergebnisse zutage – und den Schülern einen Geldpreis ein.

Aus Einsiedel bzw. Chemnitz stammen Johannes Hulsch und Max Uhrig. Während sich der Schüler Johannes Hulsch mit der ergonomischen Untersuchung von Kopfhörern beschäftigte, unternahm Max Uhrig Lebensdauertests an gedruckten organischen Solarzellen. Beide anerkennungswürdigen Arbeiten wurden von der TU Chemnitz betreut.

Der Weg zu den Physikpreisen

Eine Teilnahme am Wettbewerb ist nur über eine Nominierung eines Schülers durch den betreuenden Fachlehrer möglich. In der Regel darf ein Gymnasium nur eine „Besondere Lernleistung“ einreichen. Einsendeschluss war der 17. Mai 2013. Ein Auswahlkomitee, bestehend aus Professoren der TU Dresden, TU Chemnitz, TU Bergakademie Freiberg, der Uni Leipzig und des HZDR, bewertete im Juni die Arbeiten und wählte die Gewinner aus.

Seit 2009 stiftet die VON ARDENNE Anlagentechnik GmbH die Preisgelder des Wettbewerbs. Intention ist es, besonderes Engagement im Bereich der Physik zu honorieren. Gleichzeitig sollen die Schülerinnen und Schüler für ein Studium der Naturwissenschaften motiviert werden.

Medienkontakte:
Dr. Christine Bohnet
Pressesprecherin
Tel. 0351 260 2450 oder 0160 969 288 56 | c.bohnet@hzdr.de |
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf | Bautzner Landstr. 400 | 01328 Dresden
Ivonne Ritter-Findeisen
Expert Communications
Tel. 0351 2637 275 oder 0151 551 591 45 | ritter-findeisen.ivonne@vonardenne.biz

VON ARDENNE Anlagentechnik GmbH | Plattleite 19/29 I 01324 Dresden

Die VON ARDENNE Anlagentechnik GmbH entwickelt und fertigt Maschinen und Anlagen, mit denen nano- bis mikrometerdünne Funktionsschichten auf Materialien wie Glas, Metallband oder Folie aufgebracht werden. Mit den beschichteten Materialien stellen die Kunden u. a. Architekturglas, Smartphone-Displays und Touchscreens, Wärmeschutzfolien für Autoglas und Solarzellen her. Momentan sind VON ARDENNE-Beschichtungssysteme in mehr als 50 Ländern der Welt im Einsatz.

VON ARDENNE ist 1991 aus dem Dresdner Forschungsinstitut Manfred von Ardenne hervorgegangen. Die durch Manfred von Ardenne verkörperten Werte, wie wissenschaftliche Neugier, die ständige Suche nach innovativen technischen Lösungen, nachhaltiges Handeln und Zuverlässigkeit, bestimmen nach wie vor den Weg des Unternehmens.

VON ARDENNE engagiert sich verstärkt am Standort Dresden. So fördert das Unternehmen neben den

VON ARDENNE-Physikpreisen auch den Wiederaufbau des Chinesischen Pavillons (Weißer Hirsch), Projekte der Mittelschule Weißig sowie des Gymnasiums Dresden Bühlau.

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) forscht auf den Gebieten Energie, Gesundheit und Materie. Folgende Fragestellungen stehen hierbei im Fokus:
• Wie nutzt man Energie und Ressourcen effizient, sicher und nachhaltig?
• Wie können Krebserkrankungen besser visualisiert, charakterisiert und wirksam behandelt werden?
• Wie verhalten sich Materie und Materialien unter dem Einfluss hoher Felder und in kleinsten Dimensionen?

Zur Beantwortung dieser wissenschaftlichen Fragen werden Großgeräte mit einzigartigen Experimentiermöglichkeiten eingesetzt, die auch externen Nutzern zur Verfügung stehen.

Das HZDR ist seit 2011 Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Es hat vier Standorte in Dresden, Leipzig, Freiberg und Grenoble und beschäftigt rund 1.000 Mitarbeiter – davon ca. 450 Wissenschaftler inklusive 160 Doktoranden.

Dr. Christine Bohnet | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.vonardenne.biz
http://www.hzdr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie