Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Früherkennung Parkinson: Innovationspreis BioRegionen geht an zwei HIH-Wissenschaftlerinnen

24.05.2011
Dr. Dr. Saskia Biskup und Dr. Natalja Funk vom Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) im Universitätsklinikum Tübingen erhalten am 25.05.2011 den mit 2.000 € dotierten Innovationspreis der BioRegionen in Deutschland für ein neues (patentiertes) Verfahren, das möglicherweise die Früherkennung neurodegenerativer Erkrankungen wie z.B. der Parkinson-Erkrankung erlaubt und das sich jetzt in klinischer Erprobung befindet.

Der Arbeitskreis der BioRegionen in Deutschland zeichnet jährlich drei herausragende, anwendungsorientierte Forschungsideen und Patente aus der modernen Biotechnologie oder der Medizintechnik mit Bezug zur Biotechnologie aus.

Die ausgezeichnete Idee von Dr. Dr. Saskia Biskup und Dr. Natalja Funk (Patent DE 10 2007 024 382A1) beschreibt ein Verfahren, das möglicherweise in Zukunft die Früherkennung und/oder Vorhersage der Entwicklung von neurodegenerativen Erkrankungen, zu der auch die Alzheimer- und Parkinson-Erkrankung zählen, mit einer einfachen Blutprobe beim Arzt erlaubt. Bisher sind auf dem Markt keine Tests verfügbar, mit deren Hilfe der Ausbruch einer neurodegenerativen Erkrankung in einer Risikoperson frühzeitig vorhergesagt werden kann. Dies ist aber sehr wichtig, da bei einer spät erkannten neurodegenerativen Erkrankung ein Großteil der Nervenzellen bereits abgestorben ist, und eine Therapie in Folge dessen zu spät einsetzt. Mit einer Identifizierung von Risikopersonen und einer frühen Diagnose könnte dem Verlust von Nervenzellen frühzeitig therapeutisch entgegengewirkt werden.

Das von Saskia Biskup und Natalja Funk entwickelte Verfahren befindet sich nun in der klinischen Erprobung. „Wir sind noch am Anfang unserer Forschungsarbeiten. Letztlich können wir erst nach Jahren sagen, wie gut unsere Methode wirklich ist, da wir ja abwarten müssen, ob die Personen, die wir heute mit unserem Verfahren testen, nicht erkranken oder erkranken. Wir suchen nun Partner aus der Industrie, um unseren Bluttest in einer grossen Kohorte von Risikopersonen auszutesten,“ so Saskia Biskup. Von besonderem Interesse ist zudem, dass man den Bluttest auch dazu verwenden könnte, die Wirksamkeit von Therapien in bereits erkrankten Personen zu überprüfen. Der Bluttest ist einfach durchzuführen, gefährdet den Patienten nicht und gibt Hinweise auf die Aktivität des Immunsystems und damit möglicherweise auch Hinweise auf die Krankheitsaktivität.

Die Erfinder haben nämlich bei der Entwicklung des Verfahrens den Umstand berücksichtigt, dass über das Blut ein ständiger Austausch zwischen den Nervenzellen des Gehirns auf der einen und den Zellen des Immunsystems auf der anderen Seite besteht. Neurodegenerative Erkrankungen führen unter anderem zu einem langsamen, unaufhaltsamen Tod von einzelnen Nervenzellen. Untergehende Nervenzellen wiederum führen zur Freisetzung von Signalstoffen, die im Gehirn befindliche Makrophagen (Fresszellen des Immunsystems) sowie weitere Zellen des Immunsystems anlocken. Das Einwandern von Immunzellen wiederum bedingt einen Nervenzelluntergang, so dass es zu einer nicht mehr kontrollierbaren Reaktion kommt, die letztendlich die Grundlage für die langsam fortschreitende neurodegenerative Erkrankung bilden könnte. Darüber hinaus werden Signalstoffe in das Blut abgegeben. Diese Signalstoffe entfalten auch eine Wirkung auf weiße Blutkörperchen im Blut sowie auf deren Vorläuferzellen im Knochenmark. Dies kann unter anderem die Vermehrung und Spezialisierung bestimmter weißer Blutkörperchen initiieren. Diesen Anstieg an weißen Vorläuferzellen macht sich das Verfahren zunutze: Es misst den Anstieg an weißen Vorläuferzellen im Blut.

Zu den neurodegenerativen Krankheiten zählen unter anderem die Alzheimer-, die Parkinson-Krankheit, die amyotrophe Lateralsklerose (ALS), Trinukleotidkrankheiten wie zum Beispiel Chorea Huntington und Prionen-Krankheiten, wie zum Beispiel die Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung. Insbesondere die Alzheimer- und die Parkinson-Krankheit sind dabei eine häufige Ursache von Demenz und hieraus resultierender Pflegebedürftigkeit im Alter.

Die Preisverleihung findet am 25. Mai 2011 um 11.30 Uhr auf den Deutschen Biotechnologietagen in München statt.

Weitere Informationen unter: http://www.bio.nrw.de oder unter: http://www.biodeutschland.org

Kontakte Medien

Dr. Saskia Biskup
Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)
Zentrum für Neurologie, Universitätsklinikum Tübingen
Tel.: 07071-29-72280
Mobil: 0172-376 51 80
Mail: saskia.biskup@medizin.uni-tuebingen.de
Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)
Externe Pressestelle:
Kirstin Ahrens
Tel.: 07073-500 724, Mobil: 0173 – 300 53 96
Mail : mail@kirstin-ahrens.de
http://www.hih-tuebingen.de
Universitätsklinikum Tübingen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Ellen Katz
Telefon: 07071-2980112
Mail: ellen.katz@med.uni-tuebingen.de
http://www.medizin.uni-tuebingen.de
Zusatzinformationen
Das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) wurde 2004 der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, der Eberhard Karls Universität und dem Universitätsklinikum Tübingen gegründet und zählt heute zu den führenden Forschungseinrichtungen seiner Art in Europa. Am HIH forschen 15 Professoren mit 230 Mitarbeitern in 25 Arbeitsgruppen.
Universitätsklinikum Tübingen
Das 1805 gegründete Tübinger Universitätsklinikum gehört zu den führenden Zentren der deutschen Hochschulmedizin und trägt als eines der 32 Universitätsklinika in Deutschland zum erfolgreichen Verbund von Hochleistungsmedizin, Forschung und Lehre bei.
Der Arbeitskreis der BioRegionen in Deutschland
Der Arbeitskreis der BioRegionen in Deutschland ist ein Zusammenschluss von 30 Vertretern aus unterschiedli-chen Regionen Deutschlands, die im Bereich Biotechnologie aktiv sind und diese Technologie in den jeweiligen Regionen fördern. Der Innovationspreis der BioRegionen in Deutschland wird in diesem Jahr zum vierten Mal vergeben. Gestiftet wird der jährliche Preis von Sponsoren.

Kirstin Ahrens | idw
Weitere Informationen:
http://www.biodeutschland.org
http://www.bio.nrw.de
http://www.hih-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit