Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frischer Kaffee per App und Bluetooth

07.08.2012
Mit einer interessanten Projektarbeit, bei der eine App eine Kaffeemaschine bedient, beteiligen sich drei Schmalkalder Studierende an einem europaweiten Wettbewerb.

Eine Kaffeemaschine mit einer App steuern? Das klingt nach einer neuen technischen Errungenschaft. Cathleen Ramsthaler, Sebastian Wenke und Stefan Jäger, alle drei Elektrotechnikstudierende an der FH Schmalkalden, entwickeln gerade eine sogenannte Kaffeemaschinen-App. Ihre Idee ist es, eine Kaffeemaschine über Bluetooth zu steuern und die Werte an eine eigens dafür programmierte App zu übertragen.

Das Herzstück der Bluetooth-Übertragung ist ein kleines Teil, ein sogenannter Microcontroller, der von Texas Instruments kostenlos zur Verfügung gestellt wird. „Wir mussten eine eigene Schaltung entwickeln und Verstärkerschaltungen einbauen“, erzählen die Studierenden. Das im Studium Gelernte, konnten sie direkt in ihrer Projektarbeit anwenden und umsetzen. In die App haben die Studierenden auch einen Kaffeekalkulator integriert, der berechnet, wie viel Bohnen bzw. Pulver für eine bestimmte Anzahl von Tassen benötigt wird.

Die Idee von Professor Carsten Roppel, der das Projekt betreut, und den Studierenden war es, einen Kaffeeautomaten vor Ort bedienen zu können, auch wenn das Gerät beispielsweise ganz woanders steht. Die sogenannte „Smart Coffee Maschine“ lässt sich mit allen Android-Geräten bedienen.

Mit diesem Projekt nehmen die Studierenden am europaweiten Analog Design Contest (ADC) von Texas Instruments teil. Das Unternehmen lädt auch in diesem Jahr Studierende der Fachrichtungen Elektrotechnik, Elektronik, Elektro- und Informationstechnik, Mechanik oder vergleichbarer Studienrichtungen ein, Analog-Systeme zu entwickeln und einer Fachjury vorzulegen.

Der Wettbewerb sieht ein zweistufiges Verfahren vor: In der ersten Runde wählt eine Fachjury 20 Mannschaften aus. Kriterien sind die Originalität der Design-Idee, deren Umsetzung, das eigentliche Analog-Design, der Effekt der verwendeten Tools und Bausteine, der Praxisnutzen und die Projektbeschreibung, die in Englisch eingereicht wird. Dem Gewinner-Team des ADC winkt ein Preisgeld von 10.000 US-$. Die Zweitplatzierten dürfen sich über 5000 US-$ freuen. Für die Plätze drei und vier stellt das Unternehmen jeweils 2500 US-$ zur Verfügung.

Wer auch an technischen Ideen tüfteln will, kann sich noch für einen der beiden Bachelorstudiengänge Informationstechnik oder Elektrische Energie- und Automatisierungstechnik an der FH Schmalkalden bewerben. Dass Technik auch Spaß machen und begeistern kann, zeigen die drei jungen Studierenden.

Ina Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-schmalkalden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik