Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Friedhelm Loh Group "Top-Arbeitgeber Deutschland 2011"

21.03.2011
Weiterbildung fördert Karriere und Innovation

Die Friedhelm Loh Group wird 2011 bereits zum dritten Mal in Folge mit dem renommierten Gütesiegel "Top Arbeitgeber Deutschland" ausgezeichnet. Das unabhängige CRF Institute würdigt besonders die Karrieremöglichkeiten, die Unternehmenskultur sowie die Verdienstmöglichkeiten.


Senior Vice President Human Resources und Danny Otto, Assistent des Vorstandsvorsitzenden freuen sich, dass die Friedhelm Loh Group nun bereits zum dritten Mal in Folge mit dem renommierten Gütesiegel "Top Arbeitgeber Deutschland" ausgezeichnet worden ist.

Die Friedhelm Loh Group hat als eines von 101 Unternehmen das Gütesiegel "Top Arbeitgeber Deutschland 2011" erhalten. In ihrer Begründung hoben die Forscher vor allem die guten Aufstiegschancen, die Verdienstmöglichkeiten und die vielfältigen Weiterbildungsangebote der Firmengruppe hervor. So wurden 2010 von der Abteilung Marketing Technical Support zahlreiche Workshops für Rittal-Mitarbeiter aus der ganzen Welt durchgeführt. Allein zur internationalen Vertriebsschulung kamen rund 200 Kollegen aus über 25 Ländern. Das firmeneigene Weiterbildungsinstitut, die Loh Akademie, schult zudem jährlich rund 4.000 Mitarbeiter. Des Weiteren wurden in Zusammenarbeit mit der Volkswagen Qualifizierungsgesellschaft Weiterbildungsprogramme für Marktkommunikation sowie Personalführung aufgesetzt.

Innovation und vernetztes Denken
Erfolgsrezept des Unternehmens ist darüber hinaus seine Innovationskraft, die in der Friedhelm Loh Group auf vielfältige Weise gefördert wird. So bringen Mitarbeiter beispielsweise in einer „Ideenwerkstatt“ ihre Verbesserungsvorschläge ein – bei Erfolg winken finanzielle Zusatzleistungen. Innovationsstiftend wirkt auch der abteilungs- und hierarchieübergreifende Austausch. So arbeitete beispielsweise Danny Otto, Assistent des Vorstandsvorsitzenden, im Rahmen seiner Einarbeitungsphase eine Woche lang in der Produktion und montierte Schaltschränke. "Dies ermöglicht ein viel tieferes Verständnis unserer technischen Produkte. Die Kontakte aus der Einarbeitungsphase sind für mich auch heute noch sehr wichtig", betont der 30-jährige.
Top in Work-Life-Balance und Vergütung
Beruf und Privatleben müssen auch bei großem Leistungsanspruch vereinbar sein, ist dies doch meistens Voraussetzung für sehr gute Leistungen. Bei der Friedhelm Loh Group sagt dazu Heike Bingmann, Senior Vice President Human Resources: "Flexible Arbeitszeitmodelle, die sowohl die Wünsche der Mitarbeiter berücksichtigen wie auch gleichzeitig die notwendige betriebliche Flexibilität sicherstellen, sind Bestandteil unserer Arbeitswelt." Zudem verfügt der Konzern über eine wettbewerbsfähige Vergütung, die sich aus einem festen Grundgehalt und variablen Gehaltsbestandteilen zusammensetzt. "Wir legen Wert darauf, unsere guten Mitarbeiter langfristig an uns zu binden", fasst Bingmann zusammen. "Die Betriebszugehörigkeit von durchschnittlich über zwölf Jahren zeigt, dass das bei uns gelebte Realität ist."
Bundesweite Erhebung
Mit dem Gütesiegel "Top Arbeitgeber Deutschland" zertifiziert das unabhängige CRF Institute aus Düsseldorf seit 2003 jährlich Unternehmen mit einer hochwertigen Personalstrategie und -praxis, die insbesondere jungen Akademikern gute Arbeits- und Karrierebedingungen bieten. Zugleich steht das Gütesiegel für eine aktive und glaubwürdige Kommunikation zwischen Unternehmen und Bewerbern. Im Mittelpunkt der bundesweiten Erhebung stand eine umfassende Untersuchung in den Kriterien Entwicklungsmöglichkeiten, Marktposition & Unternehmensimage, Unternehmenskultur, Vergütung & Anerkennung, Jobsicherheit und Work-Life-Balance.

Friedhelm Loh Group
Die weltweit erfolgreiche Friedhelm Loh Group (F.L.G.) erfindet, entwickelt und produziert maßgeschneiderte Produkte und Systemlösungen. Das Leistungsspektrum reicht vom weltweit führenden Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung und IT-Infrastruktur über Europas Nummer 1 bei Softwarelösungen für den Maschinen- und Anlagenbau sowie die Industrie (Rittal International) bis hin zur durchgängigen Fertigungskompetenz mit den modernen Materialien Stahl, Aluminium und Kunststoff (Lometal International). Im Bereich der erneuerbaren Energien bietet die Friedhelm Loh Group Planung, Beratung sowie Full-Service von Blockheizkraftwerken und Photovoltaik-Systemen. Das Familienunternehmen ist mit 16 Produktionsstätten, über 60 internationalen Tochtergesellschaften und 40 Vertretungen weltweit präsent. Die inhabergeführte Friedhelm Loh Group beschäftigt mehr als 11.000 Mitarbeiter und plant für das Jahr 2011 einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro.
Friedhelm Loh Stiftung & Co. KG
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
pressestelle@friedhelm-loh-group.de

Anthia Reckziegel | Friedhelm Loh Stiftung & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.friedhelm-loh-group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics