Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Friedhelm Loh Group "Top-Arbeitgeber Deutschland 2011"

21.03.2011
Weiterbildung fördert Karriere und Innovation

Die Friedhelm Loh Group wird 2011 bereits zum dritten Mal in Folge mit dem renommierten Gütesiegel "Top Arbeitgeber Deutschland" ausgezeichnet. Das unabhängige CRF Institute würdigt besonders die Karrieremöglichkeiten, die Unternehmenskultur sowie die Verdienstmöglichkeiten.


Senior Vice President Human Resources und Danny Otto, Assistent des Vorstandsvorsitzenden freuen sich, dass die Friedhelm Loh Group nun bereits zum dritten Mal in Folge mit dem renommierten Gütesiegel "Top Arbeitgeber Deutschland" ausgezeichnet worden ist.

Die Friedhelm Loh Group hat als eines von 101 Unternehmen das Gütesiegel "Top Arbeitgeber Deutschland 2011" erhalten. In ihrer Begründung hoben die Forscher vor allem die guten Aufstiegschancen, die Verdienstmöglichkeiten und die vielfältigen Weiterbildungsangebote der Firmengruppe hervor. So wurden 2010 von der Abteilung Marketing Technical Support zahlreiche Workshops für Rittal-Mitarbeiter aus der ganzen Welt durchgeführt. Allein zur internationalen Vertriebsschulung kamen rund 200 Kollegen aus über 25 Ländern. Das firmeneigene Weiterbildungsinstitut, die Loh Akademie, schult zudem jährlich rund 4.000 Mitarbeiter. Des Weiteren wurden in Zusammenarbeit mit der Volkswagen Qualifizierungsgesellschaft Weiterbildungsprogramme für Marktkommunikation sowie Personalführung aufgesetzt.

Innovation und vernetztes Denken
Erfolgsrezept des Unternehmens ist darüber hinaus seine Innovationskraft, die in der Friedhelm Loh Group auf vielfältige Weise gefördert wird. So bringen Mitarbeiter beispielsweise in einer „Ideenwerkstatt“ ihre Verbesserungsvorschläge ein – bei Erfolg winken finanzielle Zusatzleistungen. Innovationsstiftend wirkt auch der abteilungs- und hierarchieübergreifende Austausch. So arbeitete beispielsweise Danny Otto, Assistent des Vorstandsvorsitzenden, im Rahmen seiner Einarbeitungsphase eine Woche lang in der Produktion und montierte Schaltschränke. "Dies ermöglicht ein viel tieferes Verständnis unserer technischen Produkte. Die Kontakte aus der Einarbeitungsphase sind für mich auch heute noch sehr wichtig", betont der 30-jährige.
Top in Work-Life-Balance und Vergütung
Beruf und Privatleben müssen auch bei großem Leistungsanspruch vereinbar sein, ist dies doch meistens Voraussetzung für sehr gute Leistungen. Bei der Friedhelm Loh Group sagt dazu Heike Bingmann, Senior Vice President Human Resources: "Flexible Arbeitszeitmodelle, die sowohl die Wünsche der Mitarbeiter berücksichtigen wie auch gleichzeitig die notwendige betriebliche Flexibilität sicherstellen, sind Bestandteil unserer Arbeitswelt." Zudem verfügt der Konzern über eine wettbewerbsfähige Vergütung, die sich aus einem festen Grundgehalt und variablen Gehaltsbestandteilen zusammensetzt. "Wir legen Wert darauf, unsere guten Mitarbeiter langfristig an uns zu binden", fasst Bingmann zusammen. "Die Betriebszugehörigkeit von durchschnittlich über zwölf Jahren zeigt, dass das bei uns gelebte Realität ist."
Bundesweite Erhebung
Mit dem Gütesiegel "Top Arbeitgeber Deutschland" zertifiziert das unabhängige CRF Institute aus Düsseldorf seit 2003 jährlich Unternehmen mit einer hochwertigen Personalstrategie und -praxis, die insbesondere jungen Akademikern gute Arbeits- und Karrierebedingungen bieten. Zugleich steht das Gütesiegel für eine aktive und glaubwürdige Kommunikation zwischen Unternehmen und Bewerbern. Im Mittelpunkt der bundesweiten Erhebung stand eine umfassende Untersuchung in den Kriterien Entwicklungsmöglichkeiten, Marktposition & Unternehmensimage, Unternehmenskultur, Vergütung & Anerkennung, Jobsicherheit und Work-Life-Balance.

Friedhelm Loh Group
Die weltweit erfolgreiche Friedhelm Loh Group (F.L.G.) erfindet, entwickelt und produziert maßgeschneiderte Produkte und Systemlösungen. Das Leistungsspektrum reicht vom weltweit führenden Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung und IT-Infrastruktur über Europas Nummer 1 bei Softwarelösungen für den Maschinen- und Anlagenbau sowie die Industrie (Rittal International) bis hin zur durchgängigen Fertigungskompetenz mit den modernen Materialien Stahl, Aluminium und Kunststoff (Lometal International). Im Bereich der erneuerbaren Energien bietet die Friedhelm Loh Group Planung, Beratung sowie Full-Service von Blockheizkraftwerken und Photovoltaik-Systemen. Das Familienunternehmen ist mit 16 Produktionsstätten, über 60 internationalen Tochtergesellschaften und 40 Vertretungen weltweit präsent. Die inhabergeführte Friedhelm Loh Group beschäftigt mehr als 11.000 Mitarbeiter und plant für das Jahr 2011 einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro.
Friedhelm Loh Stiftung & Co. KG
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
pressestelle@friedhelm-loh-group.de

Anthia Reckziegel | Friedhelm Loh Stiftung & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.friedhelm-loh-group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie