Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Friedhelm Loh Group "Top-Arbeitgeber Deutschland 2011"

21.03.2011
Weiterbildung fördert Karriere und Innovation

Die Friedhelm Loh Group wird 2011 bereits zum dritten Mal in Folge mit dem renommierten Gütesiegel "Top Arbeitgeber Deutschland" ausgezeichnet. Das unabhängige CRF Institute würdigt besonders die Karrieremöglichkeiten, die Unternehmenskultur sowie die Verdienstmöglichkeiten.


Senior Vice President Human Resources und Danny Otto, Assistent des Vorstandsvorsitzenden freuen sich, dass die Friedhelm Loh Group nun bereits zum dritten Mal in Folge mit dem renommierten Gütesiegel "Top Arbeitgeber Deutschland" ausgezeichnet worden ist.

Die Friedhelm Loh Group hat als eines von 101 Unternehmen das Gütesiegel "Top Arbeitgeber Deutschland 2011" erhalten. In ihrer Begründung hoben die Forscher vor allem die guten Aufstiegschancen, die Verdienstmöglichkeiten und die vielfältigen Weiterbildungsangebote der Firmengruppe hervor. So wurden 2010 von der Abteilung Marketing Technical Support zahlreiche Workshops für Rittal-Mitarbeiter aus der ganzen Welt durchgeführt. Allein zur internationalen Vertriebsschulung kamen rund 200 Kollegen aus über 25 Ländern. Das firmeneigene Weiterbildungsinstitut, die Loh Akademie, schult zudem jährlich rund 4.000 Mitarbeiter. Des Weiteren wurden in Zusammenarbeit mit der Volkswagen Qualifizierungsgesellschaft Weiterbildungsprogramme für Marktkommunikation sowie Personalführung aufgesetzt.

Innovation und vernetztes Denken
Erfolgsrezept des Unternehmens ist darüber hinaus seine Innovationskraft, die in der Friedhelm Loh Group auf vielfältige Weise gefördert wird. So bringen Mitarbeiter beispielsweise in einer „Ideenwerkstatt“ ihre Verbesserungsvorschläge ein – bei Erfolg winken finanzielle Zusatzleistungen. Innovationsstiftend wirkt auch der abteilungs- und hierarchieübergreifende Austausch. So arbeitete beispielsweise Danny Otto, Assistent des Vorstandsvorsitzenden, im Rahmen seiner Einarbeitungsphase eine Woche lang in der Produktion und montierte Schaltschränke. "Dies ermöglicht ein viel tieferes Verständnis unserer technischen Produkte. Die Kontakte aus der Einarbeitungsphase sind für mich auch heute noch sehr wichtig", betont der 30-jährige.
Top in Work-Life-Balance und Vergütung
Beruf und Privatleben müssen auch bei großem Leistungsanspruch vereinbar sein, ist dies doch meistens Voraussetzung für sehr gute Leistungen. Bei der Friedhelm Loh Group sagt dazu Heike Bingmann, Senior Vice President Human Resources: "Flexible Arbeitszeitmodelle, die sowohl die Wünsche der Mitarbeiter berücksichtigen wie auch gleichzeitig die notwendige betriebliche Flexibilität sicherstellen, sind Bestandteil unserer Arbeitswelt." Zudem verfügt der Konzern über eine wettbewerbsfähige Vergütung, die sich aus einem festen Grundgehalt und variablen Gehaltsbestandteilen zusammensetzt. "Wir legen Wert darauf, unsere guten Mitarbeiter langfristig an uns zu binden", fasst Bingmann zusammen. "Die Betriebszugehörigkeit von durchschnittlich über zwölf Jahren zeigt, dass das bei uns gelebte Realität ist."
Bundesweite Erhebung
Mit dem Gütesiegel "Top Arbeitgeber Deutschland" zertifiziert das unabhängige CRF Institute aus Düsseldorf seit 2003 jährlich Unternehmen mit einer hochwertigen Personalstrategie und -praxis, die insbesondere jungen Akademikern gute Arbeits- und Karrierebedingungen bieten. Zugleich steht das Gütesiegel für eine aktive und glaubwürdige Kommunikation zwischen Unternehmen und Bewerbern. Im Mittelpunkt der bundesweiten Erhebung stand eine umfassende Untersuchung in den Kriterien Entwicklungsmöglichkeiten, Marktposition & Unternehmensimage, Unternehmenskultur, Vergütung & Anerkennung, Jobsicherheit und Work-Life-Balance.

Friedhelm Loh Group
Die weltweit erfolgreiche Friedhelm Loh Group (F.L.G.) erfindet, entwickelt und produziert maßgeschneiderte Produkte und Systemlösungen. Das Leistungsspektrum reicht vom weltweit führenden Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung und IT-Infrastruktur über Europas Nummer 1 bei Softwarelösungen für den Maschinen- und Anlagenbau sowie die Industrie (Rittal International) bis hin zur durchgängigen Fertigungskompetenz mit den modernen Materialien Stahl, Aluminium und Kunststoff (Lometal International). Im Bereich der erneuerbaren Energien bietet die Friedhelm Loh Group Planung, Beratung sowie Full-Service von Blockheizkraftwerken und Photovoltaik-Systemen. Das Familienunternehmen ist mit 16 Produktionsstätten, über 60 internationalen Tochtergesellschaften und 40 Vertretungen weltweit präsent. Die inhabergeführte Friedhelm Loh Group beschäftigt mehr als 11.000 Mitarbeiter und plant für das Jahr 2011 einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro.
Friedhelm Loh Stiftung & Co. KG
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
pressestelle@friedhelm-loh-group.de

Anthia Reckziegel | Friedhelm Loh Stiftung & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.friedhelm-loh-group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise