Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freunde für K.I.T.T. gesucht: Neue Anwendungen sollen Autos "sprechen" lassen

24.06.2011
Der neue Prototypen-Preis des European Satellite Navigation Competition sucht gezielt nach Anwendungen, die das Autofahren sicherer, bequemer und effizienter machen. Der Gewinner erhält ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro sowie eine Reise nach Taiwan.

Als sich in den Achtzigern David Hasselhoff mit K.I.T.T in Knight Rider auf die Jagd nach Verbrechern begab, erschien die Vorstellung eines sprechenden Autos noch unvorstellbar. Heute, knapp 20 Jahre später, ist die einst futuristische Vision Wirklichkeit geworden.


Drahtlos- und Nahkommunikationstechnologien vernetzen die Fahrzeuge und lassen sie miteinander "sprechen". ©Fotolia/AZO

Intelligente Fahrzeugkommunikation, Car-to-Car- oder Car-to-Infrastructure-Technologie, das vernetzte Fahrzeug - all das sind Begriffe, die den neuen Trend in der Hightechbranche beschreiben und im Prinzip für nichts anderes als für "sprechende Autos" stehen.

Die technologische Entwicklung in diesem Bereich ist rasant. Mittlerweile gibt es bereits Systeme, die den Fahrer vor roten Ampeln, bremsenden Verkehrsteilnehmern oder engen Kurven warnen oder ihn informieren, wenn er im Begriff ist, zum Geisterfahrer zu werden.

Das Konzept der vernetzten Fahrzeuge beruht auf Satellitennavigationssystemen wie GPS, oft in Verbindung mit speziellen Sensoren oder anderen Drahtlos- oder Nahkommunikationstechnologien.

Beim vernetzten Fahrzeug geht es zwar hauptsächlich um Sicherheit, doch auch andere Aspekte können mit dieser Technologie ausgebaut und verbessert werden. Effizienz und Komfort spielen ebenfalls eine Rolle. Denkbar sind Maut- und Versicherungssysteme, die auf Fahrstil und zurückgelegter Strecke basieren, neue Möglichkeiten den Spritverbrauch zu reduzieren und vieles mehr.

Und genau nach diesen neuen K.I.T.T.-Fähigkeiten sucht der European Satellite Navigation Competition (ESNC). Zusammen mit dem Industrial Technology Research Institute (ITRI) aus Taiwan hat der internationale Ideenwettbewerb den neuen Prototypen-Preis ins Leben gerufen. Dieser sucht gezielt nach Prototypen rund um das vernetzte Fahrzeug. "Die Themen unserer Spezialpreise sollen zukunftsweisend sein und neue Trends schon heute fördern", erklärt Thorsten Rudolph, Geschäftsführer der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen, die den jährlich stattfindenden Innovationswettbewerb organisiert. "Mit der Einführung des Prototypen-Preises in diesem Jahr zielen wir bewusst darauf ab, die Möglichkeiten im Straßenverkehr zusammen mit unserem Steckenpferd, der Satellitennavigation, weiter zu revolutionieren."

Noch bis zum 30. Juni kann jeder seine Entwicklung auf www.galileo-masters.eu einreichen. Nach einer Vorauswahl werden acht Finalisten nach Taiwan eingeladen, um dort ihren Prototypen persönlich vorzustellen. Dazu hat der Preissponsor ITRI auf seinem Campus eigens eine Teststrecke errichtet, die die Auto-zu-Infrastruktur-Kommunikation erlaubt. Mit dem "Testmobil", einem Bus mit großem Flachbildschirm und bester technischer Ausstattung, werden die Juroren den K.I.T.T. 2011 dann Probefahren. So können die besten Anwendungen live zeigen, was sie drauf haben. Der Gewinner wird mit 10.000 Euro und einer weiteren Reise nach Taiwan belohnt. Zusätzlich darf der Sieger, der erste "Galileo Pro", seine Entwicklung auf der Fachmesse sMove 360° vor- und ausstellen. Die Zweit- und Drittplatzierten gehen nicht leer aus. Sie erhalten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 3.500 bzw. 2.500 Euro. Alle vorderen Plätze erhalten zudem ein zehntägiges Beratungsprogramm, das auf die finale Umsetzung des Projektes abzielt. Dabei können sie die Teststrecke nutzen und die Anwendung gezielt verbessern.

Mehr zum Ablauf unter:
http://galileo.itri.org.tw/english/newinfo.aspx?id=43BA17011579F3A5
Kontakt:
European Satellite Navigation Competition
Ulrike Daniels
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Friedrichshafener Straße 1
82205 Gilching
Germany
Tel.: +49(0)8105-77277-14
Fax: +49(0)8105-77277-55
daniels@anwendungszentrum.de
Der European Satellite Navigation Competition (ESNC):
Der ESNC ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der jährlich die besten Ideen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Mitmachen kann jeder - egal ob die Teilnehmer von einer Firma, oder einem Forschungsinstitut kommen, ob sie Studenten, Privatpersonen oder selbstständig sind. Was zählt, ist einzig und allein die Idee. Vom 1. April bis zum 30. Juni können sie ihre Idee unter www.galileo-masters.eu einreichen. Der Wettbewerb wurde 2004 ins Leben gerufen. Damals beteiligten sich drei Regionen dran. Seither hat sich der Wettbewerb zu einem Netzwerk im Zeichen von Innovation und Know-How entwickelt. Mehr als 20 Regionen treten gegeneinander an, und hoffen, dass der Galileo Master aus ihren Reihen kommt.

www.galileo-masters.eu

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de
http://www.galileo-masters.eu/index.php?kat=press_dt.html&anzeige=press44_dt.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten