Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freiburger Neuropathologe erhält renommierten Preis für Multiple-Sklerose-Forschung

01.12.2014

Der mit 100.000 Euro dotierte Sobek-Forschungspreis 2014 geht an Prof. Dr. Marco Prinz vom Universitätsklinikum Freiburg

Prof. Dr. Marco Prinz, Ärztlicher Direktor des Instituts für Neuropathologie am Universitätsklinikum Freiburg, wird mit dem Sobek-Forschungspreis 2014 geehrt. Der Preis würdigt seine fundamentalen Beiträge, die er zum Verständnis der Multiplen Sklerose geleistet hat.


Prof. Dr. Marco Prinz (li.) vom Universitätsklinikum Freiburg nimmt den mit 100.000 Euro dotierten Sobek-Preis von Staatssekretär Jürgen Walter entgegen.

Prof. Prinz klärte insbesondere auf, dass und wie Zellen der angeborenen Immunabwehr bei der Entstehung von Multipler Sklerose beteiligt sind. Diese Erkenntnisse geben wesentliche Impulse für die Entwicklung neuer Therapien der bislang unheilbaren Krankheit.

Die Auszeichnung ist mit 100.000 Euro der europaweit höchstdotierte Preis im Bereich Multiple-Sklerose-Forschung. Schirmherr ist das Baden-Württembergische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Die Verleihung erfolgt in Zusammenarbeit mit der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) und der Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, dem Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg, im Neuen Schloss in Stuttgart.

Prof. Prinz erforscht die Rolle des angeborenen Immunsystems in Gehirn und Rückenmark. Unter anderem gelang es ihm, den Beitrag der so genannten Mikroglia-Zellen bei Entstehung und Krankheitsverlauf von Multipler Sklerose zu entschlüsseln. „Die Mikroglia-Zellen sind eigentlich so etwas wie der Gärtner im Garten des Gehirns. Sie sorgen dafür, dass die Nervenbäume nicht unkontrolliert wachsen“, erklärt Prinz. „Bei Krankheiten wie Multipler Sklerose schneiden diese Gärtner aber offensichtlich auch gesunde und nützliche Zweige ab.“

Den Mechanismus aus Nervenzell-Entzündung und -Degeneration durch die Mikroglia-Zellen wiesen Prof. Prinz und seine Kollegen erstmals nach. Grundlage für den Durchbruch war die Etablierung genetischer Methoden bei Mäusen, wodurch die weitreichenden Untersuchungen überhaupt erst zugänglich werden.

Die Erkenntnisse und Methoden sind darüber hinaus für weitere neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson von großer Bedeutung und ermöglichen die Entwicklung neuer Therapien.
Prof. Marco Prinz studierte Medizin und promovierte im Fach Neuroanatomie.

Im Jahr 2004 habilitierte er sich im Bereich Neuropathologie. Bereits im Alter von 37 Jahren übernahm Prof. Prinz im Jahr 2008 die Ärztliche Direktion des Instituts für Neuropathologie am Universitätsklinikum Freiburg.

Multiple Sklerose ist die häufigste Erkrankung des zentralen Nervensystems. Aus bislang noch unbekannter Ursache werden die Schutzhüllen der Nervenbahnen angegriffen und zerstört, Nervensignale können in der Folge nur noch verzögert weitergeleitet werden.

Die Symptome reichen von Taubheitsgefühlen über Seh-, Koordinations- und Konzentrationsstörungen bis hin zu Lähmungen. In Deutschland leiden rund 130.000 Menschen an Multipler Sklerose, weltweit sind es schätzungsweise 2,5 Millionen Menschen.

Kontakt:
Prof. Dr. Marco Prinz
Ärztlicher Direktor
Institut für Neuropathologie, Neurozentrum
Universitätsklinikum Freiburg
Telefon: 0761 270-51060
marco.prinz@uniklinik-freiburg.de


Weitere Informationen:

http://www.uniklinik-freiburg.de  Universitätsklinikum Freiburg
http://www.dmsg.de  Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft

Benjamin Waschow | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten