Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer an vier Spitzencluster beteiligt

28.01.2010
Fraunhofer-Institute sind bei vier der fünf Spitzencluster dabei. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF fördert die Sieger dieses Wettbewerbs mit insgesamt 200 Millionen Euro. Themen dieser Kooperationen sind Logistik, Softwareentwicklung, Mikrotechnologie und Medizintechnik.

Im Verbund mit starken Partnern können auch große Themen bewältigt werden. Gemeinsam packen Unternehmen und Forschungseinrichtungen die Herausforderungen von morgen an. Sie haben sich in großen regionalen Netzwerken zusammengeschlossen und arbeiten an neuen Produkten und Dienstleistungen. Das BMBF unterstützt die leistungsfähigsten Cluster, um Schlüsseltechnologien marktnah zu entwickeln. Jetzt stehen die Gewinner des Spitzencluster-Wettbewerbs 2010 fest.

Effizienzcluster LogistikRuhr
Wie sieht unsere Mobilität in Zukunft aus? Wie verlaufen die Warenströme? Ändern sich unsere Geschäftsbeziehungen? Ausgeklügelte Logistik sorgt für effiziente Abläufe und ermöglicht einen hohen Individualisierungsgrad. In dem EffizienzCluster Logistik-Ruhr erarbeiten 124 Unternehmen und 18 Forschungs- und Bildungseinrichtungen Lösungen, um das tägliche Leben in der Region zu verbessern. Dabei sind zum Beispiel Airbus, BMW, Deutsche Bahn, Deutsche Post, Kaisers Tengelmann, RWE und Schenker. Initiator des Clusters ist Professor Michael ten Hompel, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik IML in Dortmund. Er betont: "Unser Ziel ist es, individuelle Warenversorgung, Mobilität und Produktion mit 75 Prozent der Ressourcen von heute ökologisch und sozial verträglich zu meistern".

Das Netzwerk wird von den Landesregierungen Nordrhein-Westfalen und Hessen begleitet sowie unterstützt von den Wirtschaftsförderungen, dem Initiativkreis Ruhr, der Logistikinitiative Rhein-Main, den Fraunhofer-Instituten IML und ISST, dem Zentrum für Logistik und Verkehr der Uni Duisburg-Essen, der TU Dortmund sowie der European Business School Wiesbaden. Entscheidend ist der interdisziplinäre Ansatz, denn Logistik ist mit den Prozessen der Wirtschaft eng verzahnt. "Wir erwarten durch die Entwicklung und Vermarktung von über 100 Produkten bis 2015 ein Marktpotential von über zwei Millarden Euro. Das sichert Arbeitsplätze", erklärt ten Hompel.

Software-Cluster Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland
Informationstechnologien sind Innovationsmotoren für die meisten Branchen. Die Geschäftsmodelle digitaler Unternehmen sind hochkomplex und dynamisch. Flexible, internet-basierte Strukturen sind das Nervensystem der Firmen. Alle Daten müssen den Managern jeder Zeit zur Verfügung stehen. Ziel dieses Clusters ist ein Innovationssprung. Sie möchten innovative Produkte und Serviceleistungen für digitale Firmen erarbeiten, zum Beispiel indem man die Softwarelösungen verschiedener Anbieter auf neue Weise kombiniert und weiter entwickelt. Ein Schlüsselbegriff ist hier emergente Software, das bedeutet neuartige Steuerungs- und Planungstools bereitzustellen unter dem Motto "Die Summe ist mehr als die einzelnen Teile". Dieser Mehrwert ermöglicht flexible und sichere Kombinationen von Softwarelösungen. "Damit können sich Unternehmen im globalen Wettbewerb besser positionieren. Die für Deutschland und Europa einmalige Qualität und Quantität von Forschungskompetenz und Softwarefirmen hat das Potential, einer führenden, internationalen Marktposition für innovative Geschäftsprozess-Software auf der Basis emergenter Prinzipien", sagt Prof. Dieter Rombach, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering IESE. Zu den insgesamt 36 Partnern gehören neben dem IESE, die Fraunhofer-Institute für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM in Kaiserslautern, für Graphische Datenverarbeitung IGD und für Sichere Informationstechnologie SIT in Darmstadt.
Medical Valley Europäische Metropolregion Nürnberg
Die Menschen werden immer älter und die Anzahl der Menschen nimmt zu. Eine Folge: Der Bedarf an medizinischer Versorgung und Pflege steigt. Die mehr als 70 Partner aus Industrie, Forschung und Gesundheitsversorgung des Clusters - darunter das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS - haben sich dem gemeinsamen Ziel verpflichtet, innovative Produkte und Dienstleistungen auf den Markt zu bringen, die die Gesundheitsversorgung steigern. Sie entwickeln beispielsweise Assistenzsysteme, die hilfsbedürftigen Menschen soviel Selbständigkeit wie möglich bieten. Im Leitprojekt "Barrierefreie Gesundheitsassistenz" geht es um die Bereitstellung neuer Dienstleistungen dank intelligenter Sensorik und funkbasierter Kommunikation.
MicroTec Südwest, Baden Württemberg
Mikrosystemtechnik ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Die mehr als 330 Partner des Clusters, darunter Konzerne, mittelständische Unternehmen, Hochschulen, Universitätskliniken und Forschungseinrichtungen, arbeiten an Hightechlösungen für die Mikrosystemtechnik. Sie möchten sich mit ihren Kompetenzen eine weltweite Spitzenstellung in der Miniaturisierung und bei der intelligenten Systemintegration erarbeiten.

Intelligente Lösungen in der Mikrosystemtechnik sind die Basis für viele Anwendungen. Die Projekte tragen dazu bei, Produkte und Service in den Bereichen Umweltschutz, Energieeffizienz, Mobilität, Gesundheitsversorgung und vielen mehr zu verbessern. Zu den Clusterakteuren gehören die Fraunhofer-Institute für Angewandte Festkörperphysik IAF, für Kurzzeitdynamik Ernst-Mach Institut EMI, für Chemische Technologie ICT, für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie IISB, für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, für Physikalische Messtechnik IPM, für Solare Energiesysteme ISE und für Werkstoffmechanik IWM.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten