Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IPA Innovationspreis 2009

30.11.2009
Am 23. Oktober wurden die drei Forschungsarbeiten "Assistomosis - Neues Instrument für die assistierte Bypass-Chirugie", "IPAnema - Paralleler Seilroboter für hochdynamische Handhabung" und "ISELLA 2 - Biomechanisch orientierter Leichtbauroboterarm mit QuadHelix-Antrieben" mit dem IPA Innovationspreis ausgezeichnet.

Seit 1993 werden am Fraunhofer IPA jährlich intern drei Innovationspreise ausgelobt. Sie werden als Anreiz verstanden, systematisch Verfahren, Produkte und Organisationsformen zu entwickeln, die Innovationen auf den Weg bringen.

Am 23. Oktober 2009 präsentierten Wissenschaftler des Fraunhofer IPA und seinem universitären Schwesterinstitut, dem Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF), neun Themen und Projekte aus den Gebieten Robotik, Medizintechnik, Produktions- und Prozessautomatisierung, Prüfsysteme und Lackiertechnik ihren Kolleginnen und Kollegen sowie der Jury.

Institutsleiter Prof. Engelbert Westkämper und Prof. Alexander Verl und die externen Juroren Dr. Wolfgang Rauh, Leiter Entwicklung der Werth Mess­technik GmbH, Gießen, Dr. Norbert Leopold, Geschäftsführer der HWP Planungsgesellschaft mbH, Stuttgart, und Dr. Jochen Schließer, Festo AG, Esslingen vergaben die Auszeichnungen nach den Kriterien Kundennutzen, Kreativität und methodisch-wissenschaftlicher Ansatz:

1. Preis:
Assistomosis - Neues Instrument für die assistierte Bypass-Chirurgie
Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems und speziell Herzinfarkte sind in Deutschland und anderen Industrienationen nach wie vor die häufigste Todesursache. Herzinfarkte entstehen durch eine Unterversorgung des Herzmuskels mit Sauerstoff. Hierfür zeigen sich meist Engstellen (so genannte Stenosen) in den Herzkranzarterien, die das Herz mit Blut versorgen, verantwortlich. Stenosen entstehen in den meisten Fällen aus altersbedingter Arterienverkalkung (Arterosklerose).

Zur Vorbeugung eines Herzinfarkts bzw. zu seiner Behandlung gibt es in der Gefäßchirurgie verschiedene Verfahren, einen Bypass, d. h. eine Überbrückung der Engstelle, zu legen. Den Koronararterien-Bypass mit Herz-Lungen-Maschine (CABG, coronary artery bypass grafting), den Koronararterien-Bypass ohne Herz-Lungen-Maschine (OPCAB, off-pump coronary artery bypass) und den minimal-invasiven direkten Koronararterien-Bypass (MIDCAB, minimally invasive direct coronary artery bypass).

Das bisher wenig verbreitete MIDCAB-Verfahren stellt für den Patienten die schonendste Methode dar, ist für den Herzchirurgen jedoch höchst anspruchsvoll und auf Bypässe auf der Vorderseite des Herzens beschränkt. Bei MIDCAB wird im Gegensatz zu CABG und OPCAB der Brustkorb des Patienten nicht geöffnet; der Zugang zum Herzen erfolgt vielmehr durch zwei Rippen hindurch, die mit einem Spezialinstrument aufgeweitet sind. Die Herausforderung für den Chirurgen liegt darin, trotz der beengten Platzverhältnisse, dem während der Operation weiter schlagenden Herzen und der eingeschränkten Sicht ein Blut­gefäß mit einem Durchmesser von ca. 4 mm an ein Herzkranzgefäß anzunähen. Deshalb entstand, initiiert durch das BMBF-Projekt MISS (Minimally Invasive Smart Suture), die Idee, ein alternatives Verfahren sowie die dafür notwendigen Instrumente für die Verbindung (Anastomose) zweier Blutgefäße zu entwickeln. Das dabei entstandene Konzept von Assistomosis (Instrument für die assistierte Etablierung einer Bypass-Anastomose) umgeht das manuelle Nähen, ist platzsparend und lässt eine schnellere Verbindung von Herzkranz- und Bypassgefäß auch auf der Rückseite des Herzens zu. Dabei werden speziell entwickelte Haltenadeln eingesetzt, um die beiden zu verbindenden Gefäße zu positionieren und in Position zu halten. Durch seitlich angebrachte Klammerapplikatoren des Instruments werden Clips zur Verbindung der beiden Gefäße appliziert. Ein chirurgischer Laser schafft dann die Durchgangsöffnung zur Etablierung der Verbindung aus dem Inneren der Positioniereinheit heraus. Das offene Ende des Bypass-Gefäßes wird dann mit einem chirurgischen Clip verschlossen.

Die Patienten haben durch das minimalinvasive Verfahren, das durch das neue Gerät ermöglicht wird, eine schnellere Rekonvaleszenz. Durch ein Vermeiden der Brustkorböffnung sind mit der Heilung geringere Schmerzen verbunden, weil eine Öffnung des Thorax sehr schmerzhaft während der Genesungszeit ist. Unter ästhetischen Gesichtspunkten betrachtet ist die Operation mittels des neuen Geräts ebenfalls hilfreich, da keine großen Narben mehr den Operationsbereich kennzeichnen, sondern nur eine kleine Narbe unter der Brust zurück bleibt.

Die Ausbildung zum Herzchirurgen ist langwierig und bedarf einer langen Übungszeit. Den zeitlichen Verlauf zum Lernen der Bypass-Operation bezeichnet man dabei als Lernkurve. Durch die Anwenderfreundlichkeit dieses Geräts wird die Lernkurve durch junge Herzchirurgen schneller durchlaufen und sie sind schneller einsatzfähig. Die Technologie ist während der Operation bequem anwendbar und ist weniger fehleranfällig als die konventionelle Nahttechnologie.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Dipl. Biol. (t.o.) Christian Reis
Telefon +49 (0) 711 970-1206 I christian.reis@ipa.fraunhofer.de
2. Preis:
IPAnema - Paralleler Seilroboter für hochdynamische Handhabung
Am Fraunhofer IPA wurde ein neuartiger Roboter entwickelt und in Betrieb ge­nommen. Er basiert auf Seilen, die durch mehrere Winden angetrieben werden und einen Endeffektor im Raum bewegen. Die neue Roboterkinematik erlaubt eine freie und voll kontrollierbare Bewegung. (Ausführlicher Bericht über IPAnema siehe Mediendienst August 2009, Thema 8)
Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Dr.-Ing. Andreas Pott
Telefon +49 711 970-1221 I andreas.pott@ipa.fraunhofer.de
3. Preis:
ISELLA 2 - Biomechanisch orientierter Leichtbauroboterarm mit QuadHelix-Antrieben

Am Fraunhofer IPA wurde im Rahmen eines Vorlaufforschungsprojekts ein neuartiger Leichtbauroboterarm entwickelt. Als Antriebseinheit zur Bewegung des biomechanisch orientierten Roboterarms dient ein neuartiger Seilzugantrieb, der eine Weiterentwicklung des DoHelix-Muskels darstellt. Der erste Prototyp des Arms wurde auf der 50-Jahr-Feier des Fraunhofer IPA vom 1.-3. Juli präsentiert. (Ausführlicher Bericht über ISELLA 2 siehe Mediendienst Juli, Thema 10)

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Dipl.-Ing. Arne Rost
Telefon +49 711 970-1315 I arne.rost@ipa.fraunhofer.de
Folgende sechs weitere Innovationen wurden beim IPA Innovationspreis vorgestellt:
- "Real-Time-Detektionssystem für die NOC-PCR" von Axel Wechsler, Norman Werner
- "Hochgenaue Industrieroboter für die spanende Bearbeitung" von Christian Meyer, Arnold Puzik
- "Intelligente Prothese: Vorausschauende Terrainanpassung für aktive Beinprothesen" von Urs Schneider, Bernhard Kleiner
- "Walking Officer - Assistierte Rehabilitation mit der intelligenten Gehhilfe" von Denis Rank, Armin Schäfer
- "EnPro1 - Multi-Spindelsystem zur Freiform-Holzbearbeitung" von Daniel Schwenk, Jürgen Götz

- "Gepulste Hochspannung zur Verbesserung der Abscheidecharakteristik bei verschiedenen elektrostatischen Applikationen" von Ulrich Strohbeck, Markus Cudazzo

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Hubert Grosser M. A.
Telefon +49 711 970-1177 I hubert.grosser@ipa.fraunhofer.de

Hubert Grosser | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben
23.01.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie