Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IESE erhält internationale Auszeichnung als Innovationstreiber für die Wirtschaft

21.05.2015

Mit der Auszeichnung „2015 IEEE Software Engineering Distinguished Synergy Award“ erhält das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE eine internationale Würdigung seiner Leistungen als Innovationstreiber für die Wirtschaft. Bei der diesjährigen internationalen Software-Engineering-Konferenz in Florenz nimmt Prof. Dieter Rombach den Preis des weltweit größten Berufsverbands von Ingenieuren für das Institut entgegen.

Das Institute of Electrical and Electronics Engineers IEEE ist ein weltweiter Berufsverband von Ingenieuren hauptsächlich aus den Bereichen Elektrotechnik und Informationstechnik mit juristischem Sitz in New York City.

Der Verband ist Veranstalter von zahlreichen Fachtagungen, Herausgeber diverser Fachzeitschriften und bildet Gremien für die Standardisierung von Techniken, Hardware und Software. Wissenschaftlichen Beiträgen in Zeitschriften oder zu Konferenzen des IEEE wird im Allgemeinen eine besonders hohe fachliche Güte nachgesagt.

Mit Publikationen wie der Zeitschrift IEEE Spectrum setzt sich die Organisation auch für eine fachübergreifende Information und die Diskussion der gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien ein. Mit mehr als 430.000 Mitgliedern in über 160 Ländern ist das IEEE der größte technische Berufsverband der Welt.

Eines der Gremien des IEEE, das Technical Council on Software Engineering (TCSE), zeichnete nun das Fraunhofer-Institut IESE mit dem „2015 IEEE TCSE Software Engineering Distinguished Synergy Award“ aus. Der IEEE TCSE fördert die Anwendung von ingenieurmäßigen Methoden und Prinzipien auf die Entwicklung von Computersoftware und baut das Fachwissen über Techniken, Werkzeuge und empirische Daten aus, um die Qualität von Software zu verbessern.

Der TCSE wirkt damit an den vielfältigen Möglichkeiten für den Entwurf, die Entwicklung, Wartung und Weiterentwicklung von Software mit. Seine beiden übergreifenden Ziele sind der Beitrag zur beruflichen Expertise seiner Mitglieder und die Förderung von Forschung und Praxis im Bereich des Software Engineerings.

„Wir sind stolz auf diesen Preis und die damit verbundene Wertschätzung unserer Arbeit. Seit nunmehr fast 20 Jahren betreibt das Fraunhofer IESE angewandte Spitzenforschung im Bereich Software und Systems Engineering. Mit der zunehmenden Bedeutung von Software als Schrittmacher nahezu aller Innovationen hat auch die Bedeutung des IESE als Kooperationspartner in der Wirtschaft stark zugenommen.

Heute arbeiten wir mit vielen der führenden großen und mittleren Firmen aller Branchen zusammen. Somit machen wir – in der Tradition von Fraunhofer-Instituten als Brücke zwischen akademischer Forschung und industrieller Praxis – angewandte Forschungsergebnisse Wirtschaftsunternehmen maßgeschneidert zugänglich.

Der langjährige Erfolg dieser Industriekooperationen wird mit der heutigen Preisübergabe nachdrücklich dokumentiert,“ so Prof. Dieter Rombach, Institutsleiter des Fraunhofer IESE.

Der „Distinguished Synergy Award“ wird jährlich einem Team oder einer Institution für außerordentliche Beiträge verliehen, die als Vorbild innerhalb der Software Engineering Community verstanden werden können, da sie beispielhaft an der intensiven Partnerschaft zwischen Industrie und Forschung arbeiten. Zu den diesjährigen Jurymitgliedern zählen Experten wie Grace Lewis (SEI, USA), Karl Reed (La Trobe University, Australien), Rick Selby (Northrop Grumman, USA) und Rick Kazman (University of Hawaii, USA) – allesamt Lehrstuhlinhaber renommierter Software-Engineering-Institute.

Mehr Informationen zu den diesjährigen Preisträgern finden Sie unter: http://www.cs-tcse.org/2015-ieee-cs-tcse-awards

Kontakt:
Nicole Spanier-Baro
Leiterin Unternehmenskommunikation und Technologiemarketing
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Telefon +49 631 6800-1002
Fax +49 631 6800-9 1002
Nicole.Spanier-Baro@iese.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Energiemanagement, Informationssysteme und Gesundheitswesen bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Peter Liggesmeyer und Prof. Dieter Rombach trägt das Fraunhofer IESE seit nunmehr fast 20 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 66 Instituten und Einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Weitere Informationen:

http://www.iese.fraunhofer.de - Homepage des Fraunhofer IESE

Martin Koch | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie