Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IESE erhält internationale Auszeichnung als Innovationstreiber für die Wirtschaft

21.05.2015

Mit der Auszeichnung „2015 IEEE Software Engineering Distinguished Synergy Award“ erhält das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE eine internationale Würdigung seiner Leistungen als Innovationstreiber für die Wirtschaft. Bei der diesjährigen internationalen Software-Engineering-Konferenz in Florenz nimmt Prof. Dieter Rombach den Preis des weltweit größten Berufsverbands von Ingenieuren für das Institut entgegen.

Das Institute of Electrical and Electronics Engineers IEEE ist ein weltweiter Berufsverband von Ingenieuren hauptsächlich aus den Bereichen Elektrotechnik und Informationstechnik mit juristischem Sitz in New York City.

Der Verband ist Veranstalter von zahlreichen Fachtagungen, Herausgeber diverser Fachzeitschriften und bildet Gremien für die Standardisierung von Techniken, Hardware und Software. Wissenschaftlichen Beiträgen in Zeitschriften oder zu Konferenzen des IEEE wird im Allgemeinen eine besonders hohe fachliche Güte nachgesagt.

Mit Publikationen wie der Zeitschrift IEEE Spectrum setzt sich die Organisation auch für eine fachübergreifende Information und die Diskussion der gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien ein. Mit mehr als 430.000 Mitgliedern in über 160 Ländern ist das IEEE der größte technische Berufsverband der Welt.

Eines der Gremien des IEEE, das Technical Council on Software Engineering (TCSE), zeichnete nun das Fraunhofer-Institut IESE mit dem „2015 IEEE TCSE Software Engineering Distinguished Synergy Award“ aus. Der IEEE TCSE fördert die Anwendung von ingenieurmäßigen Methoden und Prinzipien auf die Entwicklung von Computersoftware und baut das Fachwissen über Techniken, Werkzeuge und empirische Daten aus, um die Qualität von Software zu verbessern.

Der TCSE wirkt damit an den vielfältigen Möglichkeiten für den Entwurf, die Entwicklung, Wartung und Weiterentwicklung von Software mit. Seine beiden übergreifenden Ziele sind der Beitrag zur beruflichen Expertise seiner Mitglieder und die Förderung von Forschung und Praxis im Bereich des Software Engineerings.

„Wir sind stolz auf diesen Preis und die damit verbundene Wertschätzung unserer Arbeit. Seit nunmehr fast 20 Jahren betreibt das Fraunhofer IESE angewandte Spitzenforschung im Bereich Software und Systems Engineering. Mit der zunehmenden Bedeutung von Software als Schrittmacher nahezu aller Innovationen hat auch die Bedeutung des IESE als Kooperationspartner in der Wirtschaft stark zugenommen.

Heute arbeiten wir mit vielen der führenden großen und mittleren Firmen aller Branchen zusammen. Somit machen wir – in der Tradition von Fraunhofer-Instituten als Brücke zwischen akademischer Forschung und industrieller Praxis – angewandte Forschungsergebnisse Wirtschaftsunternehmen maßgeschneidert zugänglich.

Der langjährige Erfolg dieser Industriekooperationen wird mit der heutigen Preisübergabe nachdrücklich dokumentiert,“ so Prof. Dieter Rombach, Institutsleiter des Fraunhofer IESE.

Der „Distinguished Synergy Award“ wird jährlich einem Team oder einer Institution für außerordentliche Beiträge verliehen, die als Vorbild innerhalb der Software Engineering Community verstanden werden können, da sie beispielhaft an der intensiven Partnerschaft zwischen Industrie und Forschung arbeiten. Zu den diesjährigen Jurymitgliedern zählen Experten wie Grace Lewis (SEI, USA), Karl Reed (La Trobe University, Australien), Rick Selby (Northrop Grumman, USA) und Rick Kazman (University of Hawaii, USA) – allesamt Lehrstuhlinhaber renommierter Software-Engineering-Institute.

Mehr Informationen zu den diesjährigen Preisträgern finden Sie unter: http://www.cs-tcse.org/2015-ieee-cs-tcse-awards

Kontakt:
Nicole Spanier-Baro
Leiterin Unternehmenskommunikation und Technologiemarketing
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Telefon +49 631 6800-1002
Fax +49 631 6800-9 1002
Nicole.Spanier-Baro@iese.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Energiemanagement, Informationssysteme und Gesundheitswesen bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Peter Liggesmeyer und Prof. Dieter Rombach trägt das Fraunhofer IESE seit nunmehr fast 20 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 66 Instituten und Einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Weitere Informationen:

http://www.iese.fraunhofer.de - Homepage des Fraunhofer IESE

Martin Koch | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics