Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IAO und itb erhalten Transferpreis der Association for Service Management International

10.12.2014

Unter dem Titel »Erfolg mit neuen Dienstleistungen« haben das Fraunhofer IAO und das Institut für Technik der Betriebsführung (itb) ein Coaching-Konzept für kleine und mittelständische Unternehmen erarbeitet, das diese bei der Entwicklung neuer Dienstleistungsangebote unterstützt. Das von der Baden-Württemberg Stiftung geförderte Projekt wurde mit dem neu geschaffenen Transferpreis der AFSMI e.V. ausgezeichnet.

Eine gute Idee ist noch kein Erfolgsgarant für eine neue Dienstleistung. Der Schlüsselfaktor für den Erfolg liegt in der systematischen Entwicklung der Dienstleistung von der Idee bis zur Marktreife. Die Dienstleistungs-forschung bietet Unternehmen entsprechende Verfahren und Methoden.

Damit diese den Weg von der Forschung in die Praxis finden, haben das Fraunhofer IAO und das Institut für Technik der Betriebsführung (itb) ein Coaching-Konzept für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) erarbeitet und umgesetzt.

Der weltweite Berufs- und Interessenverband für Führungskräfte der High-Tech-Dienstleistungsbranche, die Association for Service Management International (AFSMI), hat das Unternehmenscoaching zu Service Engineering mit einem neu geschaffenen Transferpreis ausgezeichnet. Dieser prämiert öffentlich wirksame Transfermaßnahmen, die entweder schon nachhaltig in der Umsetzung sind oder ein hohes Potenzial und hohe Erfolgswahrscheinlichkeit haben.

Der Hauptpreis an Fraunhofer IAO und itb bedeute eine »Anerkennung für herausragende innovative Transferleistungen«, so Dr. Martin Faust, Präsident des AFSMI German Chapter e.V. Dabei überzeugte die Jury neben der neuen, praxisgerechten Vorgehensweise vor allem die große Breitenwirksamkeit des Ansatzes sowie die enge Verzahnung zwischen Wissenschaft und Wirtschaft.

Im von der Baden-Württemberg Stiftung geförderten Projekt »Transferinitiative: Erfolg mit neuen Dienstleistungen« teilen sich etwa fünf bis zehn Unternehmen einen »Pool« an Beratungsleistungen aus der Forschung.

Durch den ständigen Wechsel zwischen eigenständigem Umsetzen in den Betrieben sowie gemeinsamen Workshops zum Informations- und Erfahrungsaustausch lernen die Unternehmen zum einen geeignete Vorgehensweisen und Methoden kennen, wie sie möglichst effizient neue Dienstleistungen entwickeln und auf den Markt bringen können.

Insbesondere vor dem Hintergrund mangelnder Personalressourcen in vielen KMU kommt es hier darauf an, sich auf die entscheidenden Tätigkeiten zu fokussieren und diese konsequent zu erledigen. Zum anderen ist es ein wichtiges Element des Coachings, zentrale Erfolgsfaktoren wie die Einbindung von Kunden und Mitarbeitern sowie die Sicherstellung der Wirtschaftlichkeit zu adressieren.

Das in der Praxis erprobte Coaching-Konzept wurde zuletzt in Form mehrtägiger Schulungen an mehr als 70 interessierte Multiplikatoren vermittelt. Weitere Trainings sind in 2015 vorgesehen.

Kontakt:

Thomas Meiren
Dienstleistungsmanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-5116
thomas.meiren@iao.fraunhofer.de


Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/dienstleistungs-und-personalmanagement/1465-gemeinsam-zu-erfolgreichen-dienstleistungen.html

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten