Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IAO und itb erhalten Transferpreis der Association for Service Management International

10.12.2014

Unter dem Titel »Erfolg mit neuen Dienstleistungen« haben das Fraunhofer IAO und das Institut für Technik der Betriebsführung (itb) ein Coaching-Konzept für kleine und mittelständische Unternehmen erarbeitet, das diese bei der Entwicklung neuer Dienstleistungsangebote unterstützt. Das von der Baden-Württemberg Stiftung geförderte Projekt wurde mit dem neu geschaffenen Transferpreis der AFSMI e.V. ausgezeichnet.

Eine gute Idee ist noch kein Erfolgsgarant für eine neue Dienstleistung. Der Schlüsselfaktor für den Erfolg liegt in der systematischen Entwicklung der Dienstleistung von der Idee bis zur Marktreife. Die Dienstleistungs-forschung bietet Unternehmen entsprechende Verfahren und Methoden.

Damit diese den Weg von der Forschung in die Praxis finden, haben das Fraunhofer IAO und das Institut für Technik der Betriebsführung (itb) ein Coaching-Konzept für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) erarbeitet und umgesetzt.

Der weltweite Berufs- und Interessenverband für Führungskräfte der High-Tech-Dienstleistungsbranche, die Association for Service Management International (AFSMI), hat das Unternehmenscoaching zu Service Engineering mit einem neu geschaffenen Transferpreis ausgezeichnet. Dieser prämiert öffentlich wirksame Transfermaßnahmen, die entweder schon nachhaltig in der Umsetzung sind oder ein hohes Potenzial und hohe Erfolgswahrscheinlichkeit haben.

Der Hauptpreis an Fraunhofer IAO und itb bedeute eine »Anerkennung für herausragende innovative Transferleistungen«, so Dr. Martin Faust, Präsident des AFSMI German Chapter e.V. Dabei überzeugte die Jury neben der neuen, praxisgerechten Vorgehensweise vor allem die große Breitenwirksamkeit des Ansatzes sowie die enge Verzahnung zwischen Wissenschaft und Wirtschaft.

Im von der Baden-Württemberg Stiftung geförderten Projekt »Transferinitiative: Erfolg mit neuen Dienstleistungen« teilen sich etwa fünf bis zehn Unternehmen einen »Pool« an Beratungsleistungen aus der Forschung.

Durch den ständigen Wechsel zwischen eigenständigem Umsetzen in den Betrieben sowie gemeinsamen Workshops zum Informations- und Erfahrungsaustausch lernen die Unternehmen zum einen geeignete Vorgehensweisen und Methoden kennen, wie sie möglichst effizient neue Dienstleistungen entwickeln und auf den Markt bringen können.

Insbesondere vor dem Hintergrund mangelnder Personalressourcen in vielen KMU kommt es hier darauf an, sich auf die entscheidenden Tätigkeiten zu fokussieren und diese konsequent zu erledigen. Zum anderen ist es ein wichtiges Element des Coachings, zentrale Erfolgsfaktoren wie die Einbindung von Kunden und Mitarbeitern sowie die Sicherstellung der Wirtschaftlichkeit zu adressieren.

Das in der Praxis erprobte Coaching-Konzept wurde zuletzt in Form mehrtägiger Schulungen an mehr als 70 interessierte Multiplikatoren vermittelt. Weitere Trainings sind in 2015 vorgesehen.

Kontakt:

Thomas Meiren
Dienstleistungsmanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-5116
thomas.meiren@iao.fraunhofer.de


Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/dienstleistungs-und-personalmanagement/1465-gemeinsam-zu-erfolgreichen-dienstleistungen.html

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie