Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauenpower für den Arbeitsmarkt: IZA-Preis 2010 geht an US-Ökonomin Francine D. Blau

30.09.2010
Der diesjährige IZA-Preis für Arbeitsmarktforschung geht an die US-Wirtschaftsprofessorin Francine D. Blau. Sie erhält die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung für ihre grundlegenden Forschungsarbeiten zur Benachteiligung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt.

In ihren Studien zeigt die Preisträgerin, wie stark die Einkommens- und Karrierenachteile weiblicher Arbeitnehmer nach wie vor ausgeprägt sind. Die Potenziale von Frauen bleiben auch heute noch vielfach ungenutzt - angesichts des drohenden Fachkräftemangels ein unhaltbarer Zustand. Die Analysen von Francine Blau unterstreichen die Bedeutung von Maßnahmen auf politischer und Unternehmensebene zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Das Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) würdigt mit Francine Blau eine Pionierin auf dem Gebiet der Analyse von ökonomischer Ungleichheit auf den internationalen Arbeitsmärkten. Sie ist mit ihren wegweisenden Arbeiten zur Frauenerwerbstätigkeit, aber auch zur wirtschaftlichen Bedeutung von Zuwanderern, eine "Anwältin für mehr ökonomische Gerechtigkeit" geworden, heißt es in der offiziellen Preisbegründung.

Den Analysen Blaus zufolge hat sich die finanzielle Benachteiligung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt in der jüngeren Vergangenheit etwas verringert, weil Frauen verstärkt in zuvor von Männern dominierte, besser bezahlte Arbeitsfelder vordringen. Ein wachsender Anteil der feststellbaren Einkommensnachteile kann heute nicht mehr durch Qualifikationsunterschiede zwischen den Geschlechtern erklärt werden, sondern ist offenkundig auf diskriminierende Arbeitsmarktmechanismen und fehlende Möglichkeiten zur Vereinbarung von Familie und Beruf zurückzuführen.

Die Arbeiten Blaus sind von besonderer Aktualität. Alternde und unter schwindenden Arbeitskräftereservoirs leidende Gesellschaften sind in hohem Maße darauf angewiesen, vorhandene Ressourcen auszuschöpfen und existierende Arbeitsmarktbarrieren aus dem Weg zu räumen. Das gilt für die Beschäftigung von Immigranten ebenso wie für die Rolle von Frauen im Erwerbsleben.

"Francine Blau legt den Finger in eine klaffende Wunde unserer Arbeitsmarktpolitik: Wir scheitern immer noch daran, Frauen gleiche Chancen auf Einkommen und Karriere zu ermöglichen, obwohl sie die Männer beim Ausbildungsniveau inzwischen überholt haben. Auch Zuwanderer werden weiterhin diskriminiert. Beides ist in hohem Maße unfair und kurzsichtig. Francine Blau zeigt uns, dass mehr Fairness auf dem Arbeitsmarkt auch mehr Wohlfahrt mit sich bringt. Die Analysen der IZA-Preisträgerin sollten Pflichtlektüre von Politikern und Unternehmern sein", sagte IZA-Direktor Klaus F. Zimmermann.

Francine Blau promovierte 1975 an der Harvard University. Seit 1994 lehrt sie Wirtschaftswissenschaften an der renommierten School of Industrial and Labor Relations der Cornell University im US-Bundesstaat New York. Die Ökonomin engagiert sich neben ihrer intensiven Lehr- und Publikationstätigkeit unter anderem auch für die Stärkung der Rolle von Frauen in den Wirtschaftswissenschaften.

Mit dem IZA Prize in Labor Economics ehrt das Institut zur Zukunft der Arbeit seit 2002 jährlich herausragende Forschungsleistungen auf dem Gebiet der Arbeitsökonomie. Die Auszeichnung gilt als weltweit wichtigste innerhalb dieses Forschungsfeldes. Der IZA-Preis 2010 wird am 8. Januar des kommenden Jahres in Denver, USA, verliehen. Mit Francine Blau erhält erstmals eine Frau den IZA-Preis.

Mark Fallak | idw
Weitere Informationen:
http://www.iza.org/prize

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau