Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauenpower für den Arbeitsmarkt: IZA-Preis 2010 geht an US-Ökonomin Francine D. Blau

30.09.2010
Der diesjährige IZA-Preis für Arbeitsmarktforschung geht an die US-Wirtschaftsprofessorin Francine D. Blau. Sie erhält die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung für ihre grundlegenden Forschungsarbeiten zur Benachteiligung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt.

In ihren Studien zeigt die Preisträgerin, wie stark die Einkommens- und Karrierenachteile weiblicher Arbeitnehmer nach wie vor ausgeprägt sind. Die Potenziale von Frauen bleiben auch heute noch vielfach ungenutzt - angesichts des drohenden Fachkräftemangels ein unhaltbarer Zustand. Die Analysen von Francine Blau unterstreichen die Bedeutung von Maßnahmen auf politischer und Unternehmensebene zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Das Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) würdigt mit Francine Blau eine Pionierin auf dem Gebiet der Analyse von ökonomischer Ungleichheit auf den internationalen Arbeitsmärkten. Sie ist mit ihren wegweisenden Arbeiten zur Frauenerwerbstätigkeit, aber auch zur wirtschaftlichen Bedeutung von Zuwanderern, eine "Anwältin für mehr ökonomische Gerechtigkeit" geworden, heißt es in der offiziellen Preisbegründung.

Den Analysen Blaus zufolge hat sich die finanzielle Benachteiligung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt in der jüngeren Vergangenheit etwas verringert, weil Frauen verstärkt in zuvor von Männern dominierte, besser bezahlte Arbeitsfelder vordringen. Ein wachsender Anteil der feststellbaren Einkommensnachteile kann heute nicht mehr durch Qualifikationsunterschiede zwischen den Geschlechtern erklärt werden, sondern ist offenkundig auf diskriminierende Arbeitsmarktmechanismen und fehlende Möglichkeiten zur Vereinbarung von Familie und Beruf zurückzuführen.

Die Arbeiten Blaus sind von besonderer Aktualität. Alternde und unter schwindenden Arbeitskräftereservoirs leidende Gesellschaften sind in hohem Maße darauf angewiesen, vorhandene Ressourcen auszuschöpfen und existierende Arbeitsmarktbarrieren aus dem Weg zu räumen. Das gilt für die Beschäftigung von Immigranten ebenso wie für die Rolle von Frauen im Erwerbsleben.

"Francine Blau legt den Finger in eine klaffende Wunde unserer Arbeitsmarktpolitik: Wir scheitern immer noch daran, Frauen gleiche Chancen auf Einkommen und Karriere zu ermöglichen, obwohl sie die Männer beim Ausbildungsniveau inzwischen überholt haben. Auch Zuwanderer werden weiterhin diskriminiert. Beides ist in hohem Maße unfair und kurzsichtig. Francine Blau zeigt uns, dass mehr Fairness auf dem Arbeitsmarkt auch mehr Wohlfahrt mit sich bringt. Die Analysen der IZA-Preisträgerin sollten Pflichtlektüre von Politikern und Unternehmern sein", sagte IZA-Direktor Klaus F. Zimmermann.

Francine Blau promovierte 1975 an der Harvard University. Seit 1994 lehrt sie Wirtschaftswissenschaften an der renommierten School of Industrial and Labor Relations der Cornell University im US-Bundesstaat New York. Die Ökonomin engagiert sich neben ihrer intensiven Lehr- und Publikationstätigkeit unter anderem auch für die Stärkung der Rolle von Frauen in den Wirtschaftswissenschaften.

Mit dem IZA Prize in Labor Economics ehrt das Institut zur Zukunft der Arbeit seit 2002 jährlich herausragende Forschungsleistungen auf dem Gebiet der Arbeitsökonomie. Die Auszeichnung gilt als weltweit wichtigste innerhalb dieses Forschungsfeldes. Der IZA-Preis 2010 wird am 8. Januar des kommenden Jahres in Denver, USA, verliehen. Mit Francine Blau erhält erstmals eine Frau den IZA-Preis.

Mark Fallak | idw
Weitere Informationen:
http://www.iza.org/prize

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik