Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen - Karriere - Wissenschaft - Wissenschaftstalk, Ausstellung und Verleihung des Helene-Lange-Nachwuchspreises

17.09.2009
Die Zahlen sprechen immer noch für sich: Nur sechs Prozent der W3-Professuren in den Fächern Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften sind bundesweit von Frauen besetzt.

Insgesamt liegt der Anteil von Frauen auf Lehrstühlen bei 16 Prozent - und das, obwohl 63 Prozent der Hochschulabsolventen weiblich sind. Nach wie vor haben Frauen in Unternehmen wie in Hochschulen Probleme in höhere und hohe Positionen aufzusteigen. Dieser Problematik nimmt sich die Veranstaltung "Frauen - Karriere - Wissenschaft" an, die am Freitag, 30. Oktober 2009, 18.00 Uhr, im Hörsaalzentrum (Gebäude A14, Campus Haarentor) stattfindet.

Veranstalter ist die Universität Oldenburg in Kooperation mit der EWE AG. Die Schirmherrschaft hat Niedersachsens Wissenschaftsminister Lutz Stratmann übernommen. Im Rahmen der Veranstaltung, die auf eine Initiative der Zentralen Gleichstellungsbeauftragten der Universität, Anne G. Kosfeld, zurückgeht, verleiht die EWE Stiftung erstmals den mit 10.000 Euro dotierten Helene-Lange-Nachwuchsförderpreis. Er ist bundesweit ausgeschriebenen und richtet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen in den sogenannten "MINT-Fächern", also der Fachrichtungen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung, die von der Berliner Journalistin und Fernsehmoderatorin Astrid Frohloff moderiert wird, steht der "Wissenschaftstalk". Erfolgreiche Frauen aus Wissenschaft und Wirtschaft geben Einblicke in ihre persönliche Berufsbiographie und sprechen über Chancen und Hemmnisse in ihrer wissenschaftlichen Karriere. An der Diskussionsrunde werden unter anderem die Oldenburger Familiensoziologin Prof. em. Dr. Dr. h.c. Rosemarie Nave-Herz und die Unternehmerin und Präsidentin des Verbands deutscher Unternehmerinnen e.V. (VdU), Petra Ledendecker, teilnehmen.

Mit der Verleihung des Helene-Lange-Nachwuchsförderpreises will die EWE Stiftung die Chancengleichheit von Frauen in Forschung und Lehre fördern. Bewerben können sich alle Nachwuchswissenschaftlerinnen der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik, die sich an deutschen Universitäten in der Promotions- bzw. in der Post-Doc-Phase befinden und noch nicht auf eine ordentliche Professur berufen wurden. Die Bewerbung muss über eine Empfehlung durch eine Professorin oder einen Professor bis Mittwoch, 7. Oktober 2009, erfolgen. Das formlose Bewerbungsschreiben inkl. Lebenslauf ist an folgende Adresse zu richten: Universität Oldenburg, Gleichstellungsstelle, 26111 Oldenburg, E-Mail: gleichstellung@uni-oldenburg.de. Die Bewerbungen werden von einer Jury im Hinblick auf wissenschaftliche Exzellenz, exzellente Lehre und Engagement in der Nachwuchsförderung, Interdisziplinarität, Innovationsgrad und Nutzen für Umwelt und Gesellschaft bewertet.

Eröffnet wird an diesem Abend zudem die historisch-biographische Ausstellung "Von der Gelehrtenstube in den Hörsaal. Oldenburger Wissenschaftlerinnen im Wandel der Zeit". Sie widmet sich den Karrieren und Lebensläufen verstorbener Oldenburger Wissenschaftlerinnen in ihrem zeithistorischen Kontext. Neben dem Leben und Werk Helene Langes portraitiert die Ausstellung die Karrieren von Hochschullehrerinnen der Pädagogischen Hochschule und der Universität Oldenburg. Die Ausstellung ist bis zum 11. November 2009 im Foyer des Hörsaalzentrums (Gebäude A14, Campus Haarentor) zu sehen.

Weitere Informationen und Anmeldung im Internet.

Kontakt: Anne G. Kosfeld, Zentrale Gleichstellungsbeauftragte, Tel.: 0441/798-2632, E-Mail: frauenbuero@uni-oldenburg.de

Dr. Corinna Dahm-Brey | idw
Weitere Informationen:
http://www.frauenkarrierewissenschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics