Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen - Karriere - Wissenschaft - Wissenschaftstalk, Ausstellung und Verleihung des Helene-Lange-Nachwuchspreises

17.09.2009
Die Zahlen sprechen immer noch für sich: Nur sechs Prozent der W3-Professuren in den Fächern Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften sind bundesweit von Frauen besetzt.

Insgesamt liegt der Anteil von Frauen auf Lehrstühlen bei 16 Prozent - und das, obwohl 63 Prozent der Hochschulabsolventen weiblich sind. Nach wie vor haben Frauen in Unternehmen wie in Hochschulen Probleme in höhere und hohe Positionen aufzusteigen. Dieser Problematik nimmt sich die Veranstaltung "Frauen - Karriere - Wissenschaft" an, die am Freitag, 30. Oktober 2009, 18.00 Uhr, im Hörsaalzentrum (Gebäude A14, Campus Haarentor) stattfindet.

Veranstalter ist die Universität Oldenburg in Kooperation mit der EWE AG. Die Schirmherrschaft hat Niedersachsens Wissenschaftsminister Lutz Stratmann übernommen. Im Rahmen der Veranstaltung, die auf eine Initiative der Zentralen Gleichstellungsbeauftragten der Universität, Anne G. Kosfeld, zurückgeht, verleiht die EWE Stiftung erstmals den mit 10.000 Euro dotierten Helene-Lange-Nachwuchsförderpreis. Er ist bundesweit ausgeschriebenen und richtet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen in den sogenannten "MINT-Fächern", also der Fachrichtungen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung, die von der Berliner Journalistin und Fernsehmoderatorin Astrid Frohloff moderiert wird, steht der "Wissenschaftstalk". Erfolgreiche Frauen aus Wissenschaft und Wirtschaft geben Einblicke in ihre persönliche Berufsbiographie und sprechen über Chancen und Hemmnisse in ihrer wissenschaftlichen Karriere. An der Diskussionsrunde werden unter anderem die Oldenburger Familiensoziologin Prof. em. Dr. Dr. h.c. Rosemarie Nave-Herz und die Unternehmerin und Präsidentin des Verbands deutscher Unternehmerinnen e.V. (VdU), Petra Ledendecker, teilnehmen.

Mit der Verleihung des Helene-Lange-Nachwuchsförderpreises will die EWE Stiftung die Chancengleichheit von Frauen in Forschung und Lehre fördern. Bewerben können sich alle Nachwuchswissenschaftlerinnen der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik, die sich an deutschen Universitäten in der Promotions- bzw. in der Post-Doc-Phase befinden und noch nicht auf eine ordentliche Professur berufen wurden. Die Bewerbung muss über eine Empfehlung durch eine Professorin oder einen Professor bis Mittwoch, 7. Oktober 2009, erfolgen. Das formlose Bewerbungsschreiben inkl. Lebenslauf ist an folgende Adresse zu richten: Universität Oldenburg, Gleichstellungsstelle, 26111 Oldenburg, E-Mail: gleichstellung@uni-oldenburg.de. Die Bewerbungen werden von einer Jury im Hinblick auf wissenschaftliche Exzellenz, exzellente Lehre und Engagement in der Nachwuchsförderung, Interdisziplinarität, Innovationsgrad und Nutzen für Umwelt und Gesellschaft bewertet.

Eröffnet wird an diesem Abend zudem die historisch-biographische Ausstellung "Von der Gelehrtenstube in den Hörsaal. Oldenburger Wissenschaftlerinnen im Wandel der Zeit". Sie widmet sich den Karrieren und Lebensläufen verstorbener Oldenburger Wissenschaftlerinnen in ihrem zeithistorischen Kontext. Neben dem Leben und Werk Helene Langes portraitiert die Ausstellung die Karrieren von Hochschullehrerinnen der Pädagogischen Hochschule und der Universität Oldenburg. Die Ausstellung ist bis zum 11. November 2009 im Foyer des Hörsaalzentrums (Gebäude A14, Campus Haarentor) zu sehen.

Weitere Informationen und Anmeldung im Internet.

Kontakt: Anne G. Kosfeld, Zentrale Gleichstellungsbeauftragte, Tel.: 0441/798-2632, E-Mail: frauenbuero@uni-oldenburg.de

Dr. Corinna Dahm-Brey | idw
Weitere Informationen:
http://www.frauenkarrierewissenschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten